Schlagwort-Archive: Thesaurus linguae Latinae

TLL open access

Good news for classical scholarship is coming out of the Thesaurus today.
It involves open access to the Thesaurus linguae Latinae, the most comprehensive dictionary of ancient Latin.
The excellent TLL database produced by the publishing house De Gruyter has been available for a long time. As is well known, it provides a wealth of features to illustrate the “depth” of the Lemma entries fully, to easily follow cross-references, and to visualize and search through the passages in multiple ways. Access is subject to a fee, but many research institutions and libraries provide free access to their users.
Now, in consultation with the publisher and in cooperation with the IT department of the Bavarian Academy of Sciences and Humanities, we are able to offer an open-access PDF version (organized by volumes and lemmata) of the previously published volumes A – M and O – P. Access is free of charge. Of course, this does not replace the platform offered by the publishing house, but it is a huge step towards greater accessibility around the world, independently of institutions. We sincerely hope that that the possibilities it offers will benefit future research. We ask for your help sharing this information with your colleagues and we welcome feedback of all kinds.
Access is now possible via our homepage: http://www.thesaurus.badw.de/en/tll-digital/tll-open-access.html.

Thesaurus linguae Graecae

Der Thesaurus linguae Latinae (TLL) und der Thesaurus linguae Graecae (TLG) scheinen Geschwister zu sein:  ein Schatzkammer für das Lateinische und eins für das Griechische. Diese zwei Projekten sind aber etwas grundsätzlich verschiedenes: Der TLG ist eine Datenbank griechischer Texte, der TLL ein Wörterbuch des Lateinischen. Der TLL wurde 1893 gegründet und hat seinen Sitz in München, der TLG in der heutigen Form in 1972 an der Universität von Californien, Irvine.

Weiterlesen

Negotiator

Demnächst wird der Artikel negotiator ‚Händler‘ im TLL erscheinen, geschrieben von Roberta Marchionni. Viele Inschriften enthalten dieses Wort, meistens Grab- oder Weihinschriften. Diese sind interessant für Althistoriker, da der Fundort der Inschrift in Kombination mit Angaben auf der Inschrift selber bezüglich Waren und Orten, womit der Händler gehandelt hat oder wo er gewohnt hat, etwas über Handel in der Antike im Allgemeine aussagt.

Foto: E. Bosche, Quelle: https://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/foto/F034027

Weiterlesen

Prokrastination am TLL?

Wer ein Wörterbuch verfasst, ist im Grunde Sklave des Alphabets, das die Abfolge der zu behandelnden Wörter vorgibt; da kann man auch mal unter Zeitdruck geraten, da der nächste Faszikel erscheinen soll, und dann kann die Verführung groß sein, ein Lemma auszulassen oder zumindest weiter nach hinten zu schieben. Dies passiert am TLL eigentlich nicht: im Prinzip wird wirklich jedes Lemma geschrieben, wie groß oder klein es auch ist. Aber doch gibt es einige kleine  Ausnahmen. Weiterlesen

Wieviel Latein ist überliefert? Teil 1: Zettelmaterial

Der Thesaurus linguae Latinae untersucht die gesammte lateinische Literatur von den frühesten Texten bis ca. 600 n. Chr. Aber um wieviel Wörter geht es eigentlich, wie groß ist das Textkorpus? Dies war lange Zeit sehr schwer zu bestimmen, und ist es eigenlich noch. Manche haben die Zahl der Zettel am TLL als Grundlage genommen, aber das zeugt nur von Unkenntnis des sog. Zettelmaterials. Erstens wissen wir gar nicht genau, wieviele Zettel das Archiv enthält. Man kann natürlich die Zettelkasten zählen sowie die durchschnittliche Zahl der Zettel pro Kasten und diese multiplizieren. Nur: nicht alle Zettelkasten sind bis zum Rand gefüllt. Wir gehen jetzt aus von ca. 10 Millionen Materialzettel in ca. 6.500 Kästen.

Hat jedes überlieferte lateinische Wort überhaupt einen eigenen Zettel? Weiterlesen