Aussprache des Lateinischen

Warum wird der Name Caesar manchmal mit ts und è am Anfang ausgesprochen (‚Tsèsar‘), manchmal mit k und ai (‚Kaisar‘)? Und Cicero manchmal mit ts oder s am Anfang (‚Tsitsero‘ oder ‚Sisero‘), manchmal mit k (‚Kikero‘)? Wie können wir überhaupt wissen, wie die Römer gesprochen haben, wir haben doch keine Tonbänder aus der Zeit? Das stimmt natürlich, wir können aber durchaus die Aussprache einigermaßen rekonstruieren. So wurde der Name Caesar in verschiedene moderne Sprachen als Begriff für den höchsten Herrscher übernommen, nämlich als Kaiser im Deutschen und als Zar im Russischen. An der ganz unterschiedlicher Buchstabierung und Aussprache erkennen wir, dass die Begriffe jeweils in ganz unterschiedlichen Perioden übernommen wurden. Als die Germanen den Begriff Kaiser übernommen haben, wurde Caesar von den Römern anscheinend noch mit K und ai ausgesprochen. Als die Russen den Begriff übernommen haben, wurde er bereits mit ts und e ausgesprochen.

Weiterlesen

Palimpsest

Die ältesten Handschriften aus der Antike stehen nicht einfach in einer Klosterbibliothek und warten, bis moderne Gelehrte sie verwenden. Die ältesten Handschriften sind nur fragmentarisch und lückenhaft erhalten: auf Papyrusfragmenten und in sog. Palimpsesten. Papyrusfragmente werden vor allem in trockenen und heißen Gebieten bei Ausgrabungen (oder Plünderungen) entdeckt. Hier soll es aber um Palimpseste gehen. Weiterlesen

Provenienz von Papyrusfragmenten

Jede Altertumswissenschaflter*in freut sich, wenn sich ein neuer Text aus der Antike entdecken lässt. In der Renaissance musste man dazu alte Bibliotheken absuchen und so sind viele Texte wiederentdeckt worden. Ende des 19. Jhr. ließen sich neue Texte als Palimpseste unter jüngeren Texten finden. Mittlerweile ist es sehr unwahrscheinlich, dass auf diese Weise noch neue Texte auftauchen. Eigentlich gibt es nur noch eine gute Quelle: Papyrusfragmente. Vor allem in sehr trockenen Gebieten, hauptsächlich im Wüstensand, sind diese sehr gut erhalten geblieben. Weiterlesen

Waren die Römer farbenblind?

Die lateinischen Grundfarbwörter

Jeder der Homer gelesen hat, hat sich bestimmt gewundert über das ‚weinfarbene‘ Meer: wie soll das Meer weinfarben sein? Auch das sonstige Farbspektrum mag auf den ersten Blick merkwürdig erscheinen: Es gibt kein eindeutiges Wort für ‚blau‘, und Dinge, die für uns unterschiedliche Farbe haben, wurden mit der gleichen Farbe bezeichnet. Das Gleiche gilt für die Römer. Dies hat im 19. Jhr. zu der weit verbreiteten Überzeugung geführt, dass die Griechen und Römer teilweise farbenblind waren. So sagt Nietzsche: Weiterlesen

Wie wissen wir wie ein Originaltext aus der Antike ausgesehen hat?

Cicero, Marcus Tullius / Boethius, Anicius Manlius Severinus: De inventione – BSB Clm 14503, Regensburg (?), 1. Drittel 12. Jh. [BSB-Hss Clm 14503]

Wenn ein Altertumswissenschaftler/ eine Altertumswissenschaftlerin einen Text von Vergil konsultieren möchte, kann er oder sie zu seinem Regal oder einer Bibliothek gehen und eine Ausgabe herausnehmen. Allerdings ist es nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheinen mag: es gibt nämlich gar keine eindeutige Ausgabe von Vergil. Abgesehen davon, dass Vergil angeblich noch nicht fertig war als er gestorben ist, liegt es daran, dass kein Originaltext aus seiner Zeit überliefert ist. Und das gilt für die ganze Antike und noch lange danach: Es gibt keine Originaltexte aus der Zeit des Autors und schon gar keine Autorenexemplare. Weiterlesen

Zettelkästen TLL

Thesaurus linguae Latinae

Das größte Lateinwörterbuch

Der Thesaurus linguae Latinae ist ein wissenschaftliches Wörterbuch des Lateinischen. Nun werden Sie vielleicht denken: Es gibt doch schon lateinische Wörterbücher? In der Tat ist das berühmteste für Deutsche der Pons oder der Langenscheid, für Engländer das Oxford Latin Dictionary, und so hat jede Sprachregion ihr lateinisches Wörterbuch.

Nun gibt es einige Probleme mit diesen Wörterbüchern. Erstens werden sie auf der Grundlage von nur einer begrenzten Anzahl von Texten erstellt, die meist aus Werken „großer“ Autoren wie Cicero, Caesar, Virgil, Ovid bestehen. Zweitens bauen sie meist aufeinander auf: So ist der Pons eine Adaption des Taschen-Heinichen. Auf diese Weise erhalten wir immer die gleichen Lemmata mit den gleichen Bedeutungen, und manchmal sogar die gleichen Fehler. Weiterlesen

Corona in der Antike

Johnbod, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

Corona ist kein Virus. Jedenfalls nicht im Lateinischen, wo das Wort herkommt. Auf Latein ist corona ein Kranz oder Krone, vor allem aus Blumen oder Zweigen, aber auch aus Metall oder Edelsteinen. Wenn man mehr über Kränze in der Römischen Zeit wissen möchte, könnte man natürlich in einem Wörterbuch wie dem Georges nachschauen. Oder, wenn man sich eingehender damit beschäftigen möchte, im Thesaurus linguae Latinae. Im TLL hat den Eintrag Alfred Gudeman geschrieben, publiziert wurde er 1908. Weiterlesen

Update TLL 2020

Die letzten Monate haben wir am TLL Folgendes erreicht:

  • der sechste Faszikel von R ist bei De Gruyter erschienen: von regnum bis relinquo. Darin enthalten ist u.a. religio.
  • der fünfte Faszikel von R ist im Open Access erhältlich: von refodio bis regnum.
  • die Lemmaliste im Open Access ist verbessert, so dass es jetzt auch möglich ist nach Lemmata zu suchen, die in der gedruckten Fassung Klammern enthalten. Damit kann z.B. jetzt pulc(h)er sowohl gefunden werden wenn man pulcher sucht als wenn man pulcer sucht.

Etymologie religio

Gerade ist im Thesaurus linguae Latinae das Lemma religio erschienen. Dieses Wort ist in vielerlei Hinsicht interessant, eine davon ist die Etymologie. Aus der Antike sind uns zwei Herleitungen des Wortes religio überliefert: einmal bei Laktanz, der es von einem Verb für „binden“ herleitet, und einmal bei Cicero, der es von einem Verb für „lesen“ herleitet. Wer von beiden hat Recht? Oder irren sie sich beide? Weiterlesen

Frauen am Thesaurus linguae Latinae 2

Hildegard Kornhardt (1910-1959)

Wie Ida Kapp hat auch Hildegard Kornhardt ihr Leben der Wissenschaft gewidmet, allerdings nicht nur dem Thesaurus linguae Latinae. Hildegard Kornhardt wurde am 9.3.1910 in Blankenburg am Harz geboren. Nachdem ihr Vater 1918 gefallen war, zog sie mit ihrer Mutter, die ebenfalls Hildegard hieß, zu deren Bruder, Oswald Spengler, dem Verfasser von Der Untergang des Abendlandes. Bis zu dessen Tod 1936 blieb Hildegard junior oder Hilde bei ihm. Mit ihrer Mutter verwaltete sie seinen Nachlass. Als ihre Mutter 1942 starb, übernahm sie alleine diese Aufgabe. Weiterlesen

Kürbis oder Efeu?

Wie die Übersetzung eines Wortes bereits in der Antike zu Streit führen konnte. Oder: die Bilderwelt der Antike

Basilica Aquileia: Mosaik Jonas in der Laube
Basilica Aquileia: Mosaik Jonas in der Laube
By YukioSanjo [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons

Die biblische Geschichte von Jonas und dem Wal war bereits bei den frühen Christen sehr populär. Es ist eine sehr bildhafte Erzählung, die außerdem mit der Idee der Wiedergeburt verknüpft ist, ein wichtiges christliches Thema. Da viele Christen aus einfachen Verhältnissen kamen, konnten sie nicht lesen, und kannten die Bibel nur mündlich oder von Bildern. Auf Mosaiken, Sarkophagen oder Wandmalereien ist oft die Geschichte von Jonas überliefert: wie er von einem großen Fisch verschluckt und wieder ausgespien wird. Hin und wieder wird auch abgebildet, wie er unter einer Laube sitzt oder liegt. Weiterlesen

Frauen am Thesaurus linguae Latinae 1

Ida Kapp (1884-1979)

Ida Kapp, aus Archiv TLL. auch abgedruckt in: Otto Hiltbrunner, Hildegard Kornhardt, Franz Tietze (Hrsg.): Thesaurismata. Festschrift für Ida Kapp zum 70. Geburtstag. C. H. Beck, München 1954.

Über Frauen am Thesaurus linguae Latinae reden, ist wie über Frauen im wissenschaftlichen Betrieb des 20 Jhs. reden:  sie bekamen erst allmählich die Chance, mitzuarbeiten. Manchen Frauen ist es aber bereits früh gelungen, einen Platz abseits des universitären Betriebs zu finden, nämlich in den wissenschaftlichen Akademien. So auch Ida Kapp, die ab 1916 bis zu ihrer Rente und auch noch danach am TLL gearbeitet hat, ab 1930 als erste weibliche Redaktor. Gleichzeitig ist ihr Leben eng mit der Geschichte des TLL in der ersten Hälfte des 20 Jhs. verknüpft. Ich zitiere hier aus dem Nachruf, der Otto Hiltbrunner in Eikasmós Band 4 (1993), S. 233–237 publiziert hat (Hyperlinks sind von mir): Weiterlesen

TLL im Home Office 2

Was funktioniert und was funktioniert nicht?

Wenn man beim Thesaurus linguae Latinae mit einem neuen Wort beginnt, bekommt man erst mal einen Kasten voller Zettel, die auf das 19. Jhr. zurückgehen. Ursprünglich war gedacht, dass der Verfasser (oder Verfasserin, es waren damals aber wohl nur Männer) keine Bücher mehr brauchen würde: Das Lemma und der Kontext stehen auf dem Zettel, dazu einige wichtige Angaben aus dem kritischen Apparat. Der Artikelbearbeiter braucht also nur die Stelle aus dem Kontext heraus zu interpretieren, eine Gliederung auszudenken und die Stellen einzuordnen. Jetzt in der Zeit von Corona könnte man wieder auf dieses Modell zurückgreifen, wenn man seinen Artikel im Home Office bearbeiten soll, ohne Zugriff auf die TLL-Bibliothek. Weiterlesen