Update TLL

Die letzten Monate haben wir am TLL Folgendes erreicht:

  • der sechste Faszikel von R ist bei De Gruyter erschienen: von regnum bis relinquo. Darin enthalten ist u.a. religio.
  • der fünfte Faszikel von R ist im Open Access erhältlich: von refodio bis regnum.
  • die Lemmaliste im Open Access ist verbessert, so dass es jetzt auch möglich ist nach Lemmata zu suchen, die in der gedruckten Fassung Klammern enthalten. Damit kann z.B. jetzt pulc(h)er sowohl gefunden werden wenn man pulcher sucht als wenn man pulcer sucht.

Etymologie religio

Gerade ist im Thesaurus linguae Latinae das Lemma religio erschienen. Dieses Wort ist in vielerlei Hinsicht interessant, eine davon ist die Etymologie. Aus der Antike sind uns zwei Herleitungen des Wortes religio überliefert: einmal bei Laktanz, der es von einem Verb für „binden“ herleitet, und einmal bei Cicero, der es von einem Verb für „lesen“ herleitet. Wer von beiden hat Recht? Oder irren sie sich beide? Weiterlesen

Frauen am Thesaurus linguae Latinae 2

Hildegard Kornhardt (1910-1959)

Wie Ida Kapp hat auch Hildegard Kornhardt ihr Leben der Wissenschaft gewidmet, allerdings nicht nur dem Thesaurus linguae Latinae. Hildegard Kornhardt wurde am 9.3.1910 in Blankenburg am Harz geboren. Nachdem ihr Vater 1918 gefallen war, zog sie mit ihrer Mutter, die ebenfalls Hildegard hieß, zu deren Bruder, Oswald Spengler, dem Verfasser von Der Untergang des Abendlandes. Bis zu dessen Tod 1936 blieb Hildegard junior oder Hilde bei ihm. Mit ihrer Mutter verwaltete sie seinen Nachlass. Als ihre Mutter 1942 starb, übernahm sie alleine diese Aufgabe. Weiterlesen

Kürbis oder Efeu?

Wie die Übersetzung eines Wortes bereits in der Antike zu Streit führen konnte. Oder: die Bilderwelt der Antike

Basilica Aquileia: Mosaik Jonas in der Laube
Basilica Aquileia: Mosaik Jonas in der Laube
By YukioSanjo [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons

Die biblische Geschichte von Jonas und dem Wal war bereits bei den frühen Christen sehr populär. Es ist eine sehr bildhafte Erzählung, die außerdem mit der Idee der Wiedergeburt verknüpft ist, ein wichtiges christliches Thema. Da viele Christen aus einfachen Verhältnissen kamen, konnten sie nicht lesen, und kannten die Bibel nur mündlich oder von Bildern. Auf Mosaiken, Sarkophagen oder Wandmalereien ist oft die Geschichte von Jonas überliefert: wie er von einem großen Fisch verschluckt und wieder ausgespien wird. Hin und wieder wird auch abgebildet, wie er unter einer Laube sitzt oder liegt. Weiterlesen

Frauen am Thesaurus linguae Latinae 1

Ida Kapp (1884-1979)

Ida Kapp, aus Archiv TLL. auch abgedruckt in: Otto Hiltbrunner, Hildegard Kornhardt, Franz Tietze (Hrsg.): Thesaurismata. Festschrift für Ida Kapp zum 70. Geburtstag. C. H. Beck, München 1954.

Über Frauen am Thesaurus linguae Latinae reden, ist wie über Frauen im wissenschaftlichen Betrieb des 20 Jhs. reden:  sie bekamen erst allmählich die Chance, mitzuarbeiten. Manchen Frauen ist es aber bereits früh gelungen, einen Platz abseits des universitären Betriebs zu finden, nämlich in den wissenschaftlichen Akademien. So auch Ida Kapp, die ab 1916 bis zu ihrer Rente und auch noch danach am TLL gearbeitet hat, ab 1930 als erste weibliche Redaktor. Gleichzeitig ist ihr Leben eng mit der Geschichte des TLL in der ersten Hälfte des 20 Jhs. verknüpft. Ich zitiere hier aus dem Nachruf, der Otto Hiltbrunner in Eikasmós Band 4 (1993), S. 233–237 publiziert hat (Hyperlinks sind von mir): Weiterlesen

TLL im Home Office 2

Wenn man beim Thesaurus linguae Latinae mit einem neuen Wort beginnt, bekommt man erst mal einen Kasten voller Zettel, die auf das 19. Jhr. zurückgehen. Ursprünglich war gedacht, dass der Verfasser (oder Verfasserin, es waren damals aber wohl nur Männer) keine Bücher mehr brauchen würde: Das Lemma und der Kontext stehen auf dem Zettel, dazu einige wichtige Angaben aus dem kritischen Apparat. Der Artikelbearbeiter braucht also nur die Stelle aus dem Kontext heraus zu interpretieren, eine Gliederung auszudenken und die Stellen einzuordnen. Jetzt in der Zeit von Corona könnte man wieder auf dieses Modell zurückgreifen, wenn man seinen Artikel im Home Office bearbeiten soll, ohne Zugriff auf die TLL-Bibliothek. Weiterlesen

ERC Grant für Michela Rosellini

Wir gratulieren unserer ehemaligen Kollegin Michela Rosellini von der Universität ‚La Sapienza‘ in Rom zu ihrem ERC Grant für „Priscian’s Ars grammatica in European Scriptoria. A Millennium of Latin and Greek Scholarship“.

„Das Projekt PAGES ist der Ars grammatica von Priscian gewidmet, einem monumentalen Werk über die lateinische Sprache, das im zweisprachigen Kontext von Konstantinopel zu Beginn des sechsten Jahrhunderts n. Chr. geschrieben wurde und die Entwicklung von Theorien und Sprachkenntnissen im Westen prägte. Das Studium und die Transkription dieses Textes, der auch viele Teile in griechischer Sprache enthält, war auch ein Stimulus für die Wiederbelebung des Interesses an der griechischen Sprache in Europa durch die Gelehrten der karolingischen Ära und später des frühen Humanismus.

PAGES enthält eine neue kritische Ausgabe der Ars (mehr als 150 Jahre nach der vorhergehenden), die auf der systematischen Analyse von Handschriften basiert und von einer Übersetzung ins Italienische und Englische begleitet wird; sie zielt auch auf die allgemeine Rekonstruktion von Priscians Rolle bei der Wiederbelebung der Griechischen Studien im Westen und in der Geschichte der Sprachwissenschaft und der Schule ab. Das Projekt verfolgt diese Ziele mit einem multidisziplinären Ansatz, der Philologie, Digital Humanities, Paläographie, Linguistik und multispektrale Analyse von Manuskripten kombiniert. Die Materialien und Ergebnisse der Studie werden auf einer speziellen digitalen Plattform zur Verfügung gestellt.

Das Projekt La Sapienza wird mit 2.486.375,00 € finanziert.“

Der Thesaurus linguae Latinae wird von diesem Pojekt profitieren können, da wir Priscian zitieren unter PRISC. gramm.

TLL in Home Office

Dear friends of the Thesaurus, visitors to our blog,

nos autem ita sumus deducti ad Thesaurum linguae Latinae, ut, quoad possimus et liceat, ab eius officio numquam discedamus.

These words alluding to CIC. Lael. 1 might describe the time-honored, unshakeable commitment of Thesaurus lexicographers to Latin. The current COVID-19 pandemic and the public measures taken to bring it under control force us to travel untrodden paths: since last Tuesday we have been working from home, quoad possumus. The pictures show two of us, Roberta Marchionni and Michael Hillen, at our respective home offices.

The Archive and Library of the Thesaurus are, along with the entire Bavarian Academy of Sciences building, closed to external visitors for the moment.

Last week was marked by impressive creativity in the search for and making available of digital resources for lexicographic work, far from our fantastic library. This is another step into the digital future for our working methods. The willingness of our colleagues to help each other is impressive, who are constantly finding new ways to be productive in the current situation. The work must go on. We have simply taken on so much to accomplish this year!

A constant companion to our work is worry about our families, friends, and colleagues, both near and far, especially those in the countries most affected by the pandemic.

To all of them we wish good health, patience, and abundant caution!

Michael Hillen

Der Thesaurus linguae Latinae im home office

Liebe Freunde des Thesaurus, liebe Besucher des blogs,

nos autem ita sumus deducti ad Thesaurum linguae Latinae, ut, quoad possimus et liceat, ab eius officio numquam discedamus.

So könnte man in Anlehnung an CIC. Lael. 1 die traditionelle und unerschütterliche Einstellung der Thesauristen auf Lateinisch wiedergeben.

Die aktuellen Umstände der Covid-19-Pandemie und die Maßnahmen, sie einigermaßen zu beherrschen, zwingen uns dazu, neue Wege zu gehen: seit letztem Dienstag arbeiten Kolleginnen und Kollegen, quoad possunt, im home office, die Fotos zeigen zwei von ihnen (Roberta Marchionni und Michael Hillen) am heimischen Arbeitsplatz. Weiterlesen

Synonyms in Latin and the Thesaurus Linguae Latinae

Guest Blog by Johann Ramminger

„Language possesses no pure synonyms. […] If, for extralinguistic reasons such as cultural borrowing or foreign conquest, two exact synonyms exist for a time in the spoken chain, either one of them will become less and less selected and eventually discarded, or a difference of meaning, connotation, nuance or register will arise to distinguish them“ (Samuels 1972, 65, invoking Bréal’s „Essai de semantique“ of 1897). The phenomenon of native-language synonym displacement has been documented amply in modern European languages. A case in point is traducere/to translate in the Romance vernaculars. In Medieval Latin translatare had been used, and had entered Romance languages; via French it was received into English, where it still survives. Traducere in this meaning was a coinage in Early Modern Latin of the early 15th century. It entered Romance languages in the late 15th century and replaced pre-existing words derived from translatare within a hundred years (cp. ital. tradurre, fr. traduir). Little attention has been paid to the fact that the situation in Latin itself is much less clear cut. Certainly no synonym displacement can be seen in Latin concerning the synonyms for to translate, neither in the Latin of Antiquity (i.e. in the Latin of native speakers) nor later (Ramminger 2015-16). Hence, some basic data about Latin synonyms may be useful. Weiterlesen

Thesaurus linguae Latinae 2019

Der Thesaurus linguae Latinae ist 2019 125 Jahr alt geworden und das haben verschiedene regionale und überregionale Medien zum Anlass genommen, darüber zu berichten: Es hat angefangen mit Bayern 2 am 25. Oktober in der Reihe ‚Sozusagen! Bemerkungen zur deutschen Sprache‚, in der die Reporterin Naemi Wolf den Thesaurus besucht. Weiterlesen

125 Jahre Thesaurus linguae Latinae

vor 125 Jahren, am 15. Mai 1894, trafen sich um 4 Uhr nachmittags in einer Göttinger Wohnung die Herren Bücheler, Diels, Hartel, Leo, Ribbeck und Wölfflin und begründeten formell durch Wahl von Hermann Diels zum „ständigen Vorsitzenden der Commißion“ den Thesaurus linguae Latinae. Lange Planungen und viele Sitzungen waren vorausgegangen, bald nach dem Göttinger Treffen begannen die praktischen Arbeiten.

Eine Erfolgsgeschichte ist der Thesaurus zweifellos: Durch alle Höhen und Tiefen des 20. Jahrhunderts und ihnen zum Trotz erschienen mehr oder weniger kontinuierlich die (mittlerweile 170) Faszikel in ihrer den Kennern vertrauten äußerlichen Form und – das zählt vor allem – auf gleichbleibend höchstem, wissenschaftlichen Ansprüchen genügendem Niveau.

So sind wir also bei den Buchstaben N und R angekommen, gleichzeitig aber auch im digitalen Zeitalter: Schon lange gibt es die umfassende, kostenpflichtige Datenbank des Verlages, nun aber können wir parallel auch einen weltweit kostenlosen Zugang auf PDFs anbieten, die die gedruckte Version abbilden:

www.thesaurus.badw.de/tll-digital/tll-open-access.html.

TLL Zettelarchiv

Das Thesaurus-Zettelarchiv ist als Hilfsmittel für die Erstellung des Thesaurus linguae Latinae konzipiert und enthält grob geschätzt 10 Millionen Materialzettel in ca. 6.500 Kästen. Alle Zettel wurden nur für diesen Zweck gemacht und es werden immer noch neue angelegt, wenn z. B. neue Inschriften veröffentlicht werden oder neue antike Texte erscheinen. Das Zettelarchiv bietet rein chronologisch alle Stellen pro Lemma. Es ist nicht nach semantischen Gesichtspunkten sortiert; dies geschieht erst bei der Artikelerstellung. Nach Bearbeitung eines Artikels wird das Material wieder in die chronologische Reihenfolge zurückgeordnet.

Das Zettelarchiv ist keine komplette Datenbank des antiken Lateins. Die Literatur bis zur Zeit des Apuleius (Mitte des 2. Jh. n. Chr.) ist so gut wie vollständig verzettelt, das heißt, jedes Wort hat für jede überlieferte Stelle einen eigenen Zettel. Für die Zeit danach, bis ca. 600 n. Chr., wurde dagegen nur eine Auswahl getroffen, die immerhin noch sehr umfangreich ist (siehe https://www.thesaurus.badw.de/ueber-den-tll/zettelmaterial.html).

Was ist also der Vorteil des Zettelarchivs? Oder besser gesagt, wann sollte man lieber eine elektronische Datenbank benutzen und wann das Zettelarchiv, vorausgesetzt man hat die Gelegenheit, selbst nach München zu reisen? Weiterlesen