125 Jahre Thesaurus linguae Latinae

vor 125 Jahren, am 15. Mai 1894, trafen sich um 4 Uhr nachmittags in einer Göttinger Wohnung die Herren Bücheler, Diels, Hartel, Leo, Ribbeck und Wölfflin und begründeten formell durch Wahl von Hermann Diels zum „ständigen Vorsitzenden der Commißion” den Thesaurus linguae Latinae. Lange Planungen und viele Sitzungen waren vorausgegangen, bald nach dem Göttinger Treffen begannen die praktischen Arbeiten.

Eine Erfolgsgeschichte ist der Thesaurus zweifellos: Durch alle Höhen und Tiefen des 20. Jahrhunderts und ihnen zum Trotz erschienen mehr oder weniger kontinuierlich die (mittlerweile 170) Faszikel in ihrer den Kennern vertrauten äußerlichen Form und – das zählt vor allem – auf gleichbleibend höchstem, wissenschaftlichen Ansprüchen genügendem Niveau.

So sind wir also bei den Buchstaben N und R angekommen, gleichzeitig aber auch im digitalen Zeitalter: Schon lange gibt es die umfassende, kostenpflichtige Datenbank des Verlages, nun aber können wir parallel auch einen weltweit kostenlosen Zugang auf PDFs anbieten, die die gedruckte Version abbilden:

www.thesaurus.badw.de/tll-digital/tll-open-access.html.

TLL Zettelarchiv

Das Thesaurus-Zettelarchiv ist als Hilfsmittel für die Erstellung des Thesaurus linguae Latinae konzipiert und enthält grob geschätzt 10 Millionen Materialzettel in ca. 6.500 Kästen. Alle Zettel wurden nur für diesen Zweck gemacht und es werden immer noch neue angelegt, wenn z. B. neue Inschriften veröffentlicht werden oder neue antike Texte erscheinen. Das Zettelarchiv bietet rein chronologisch alle Stellen pro Lemma. Es ist nicht nach semantischen Gesichtspunkten sortiert; dies geschieht erst bei der Artikelerstellung. Nach Bearbeitung eines Artikels wird das Material wieder in die chronologische Reihenfolge zurückgeordnet.

Das Zettelarchiv ist keine komplette Datenbank des antiken Lateins. Die Literatur bis zur Zeit des Apuleius (Mitte des 2. Jh. n. Chr.) ist so gut wie vollständig verzettelt, das heißt, jedes Wort hat für jede überlieferte Stelle einen eigenen Zettel. Für die Zeit danach, bis ca. 600 n. Chr., wurde dagegen nur eine Auswahl getroffen, die immerhin noch sehr umfangreich ist (siehe https://www.thesaurus.badw.de/ueber-den-tll/zettelmaterial.html).

Was ist also der Vorteil des Zettelarchivs? Oder besser gesagt, wann sollte man lieber eine elektronische Datenbank benutzen und wann das Zettelarchiv, vorausgesetzt man hat die Gelegenheit, selbst nach München zu reisen? Weiterlesen

Lateinische Texte im Internet

Für lateinische Texte sollte das Copyright längst abgelaufen sein: Die Autoren sind längst mehr als 70 Jahre tot. Also warum ist nicht einfach alles frei im Internet zugänglich? Abgesehen davon, dass erst jemand die Texte ins Netz stellen muss, wofür sich bei sehr entlegenen Texten vielleicht gar niemand findet, gibt es einige andere Probleme. Vor allem sind die Texte doch nicht so frei von copyright wie es scheint: Kein Text ist aus der Antike so überliefert worden, wie der Autor es geschrieben hat. Der ursprüngliche Text muss also rekonstruiert werden, so weit das überhaupt möglich ist. Dies wird von Wissenschaftlern gemacht und bei einem Verlag, meistens in einer renommierten Reihe, wie Oxford Classical Texts oder Bibliotheca Teubneriana, herausgegeben. Damit liegen die Rechte bei diesen Verlagen. Diese Ausgaben bieten nicht nur einen Text, sondern auch einen ausführlichen textkritischen Apparat unten auf jeder Seite, wo abweichende Lesarten, Konjekturen und andere Anmerkungen enthalten sind. Damit können andere Wissenschaftler die Textrekonstruktion nachvollziehen und ev. eine andere Entscheidung treffen. Weiterlesen

Unbekannte lateinische Literatur

Der größte Teil der lateinischen Literatur ist vollkommen unbekannt, da sie einfach nicht überliefert ist. Jeder der lesen und schreiben gelernt hat, kann ein Autor gewesen sein, auch wenn er nur ein Gedicht geschrieben hat. Vielleicht ist es gut, dass nicht jede Kritzelei überliefert worden ist, aber auch von Autoren, die in der Antike bekannt waren und gerne gelesen wurden, sind oft kaum mehr als Fragmente übrig, oft durch Zitate bei späteren Autoren. Vor der Erfindung der Buchdruckkunst konnten Bücher nur überdauern, wenn sie immer wieder abgeschrieben wurden, da die Unterlage vergänglich war. Manche Autoren, wie Vergil, waren immer beliebt, so dass sie in zahllosen Handschriften überliefert worden sind. Oft aber hat der Zufall entschieden, ob ein Werk auf uns gekommen ist.

Weiterlesen

TLL open access

Good news for classical scholarship is coming out of the Thesaurus today.
It involves open access to the Thesaurus linguae Latinae, the most comprehensive dictionary of ancient Latin.
The excellent TLL database produced by the publishing house De Gruyter has been available for a long time. As is well known, it provides a wealth of features to illustrate the “depth” of the Lemma entries fully, to easily follow cross-references, and to visualize and search through the passages in multiple ways. Access is subject to a fee, but many research institutions and libraries provide free access to their users.
Now, in consultation with the publisher and in cooperation with the IT department of the Bavarian Academy of Sciences and Humanities, we are able to offer an open-access PDF version (organized by volumes and lemmata) of the previously published volumes A – M and O – P. Access is free of charge. Of course, this does not replace the platform offered by the publishing house, but it is a huge step towards greater accessibility around the world, independently of institutions. We sincerely hope that that the possibilities it offers will benefit future research. We ask for your help sharing this information with your colleagues and we welcome feedback of all kinds.
Access is now possible via our homepage: http://www.thesaurus.badw.de/en/tll-digital/tll-open-access.html.

Thesaurus linguae Graecae

Der Thesaurus linguae Latinae (TLL) und der Thesaurus linguae Graecae (TLG) scheinen Geschwister zu sein:  ein Schatzkammer für das Lateinische und eins für das Griechische. Diese zwei Projekten sind aber etwas grundsätzlich verschiedenes: Der TLG ist eine Datenbank griechischer Texte, der TLL ein Wörterbuch des Lateinischen. Der TLL wurde 1893 gegründet und hat seinen Sitz in München, der TLG in der heutigen Form in 1972 an der Universität von Californien, Irvine.

Weiterlesen

Negotiator

Demnächst wird der Artikel negotiator ‚Händler‘ im TLL erscheinen, geschrieben von Roberta Marchionni. Viele Inschriften enthalten dieses Wort, meistens Grab- oder Weihinschriften. Diese sind interessant für Althistoriker, da der Fundort der Inschrift in Kombination mit Angaben auf der Inschrift selber bezüglich Waren und Orten, womit der Händler gehandelt hat oder wo er gewohnt hat, etwas über Handel in der Antike im Allgemeine aussagt.

Foto: E. Bosche, Quelle: https://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/foto/F034027

Weiterlesen

Prokrastination am TLL?

Wer ein Wörterbuch verfasst, ist im Grunde Sklave des Alphabets, das die Abfolge der zu behandelnden Wörter vorgibt; da kann man auch mal unter Zeitdruck geraten, da der nächste Faszikel erscheinen soll, und dann kann die Verführung groß sein, ein Lemma auszulassen oder zumindest weiter nach hinten zu schieben. Dies passiert am TLL eigentlich nicht: im Prinzip wird wirklich jedes Lemma geschrieben, wie groß oder klein es auch ist. Aber doch gibt es einige kleine  Ausnahmen. Weiterlesen

Housman und die Katze

Als Altphiloge hat der englische Gelehrte Housman den Fortgang des Thesaurus beobachtet und dabei seine Kritik nicht versteckt. Ein Großunternehmen war ihm als Privatgelehrte suspekt, und er beschrieb diese Gemeinschaftsarbeit als ‘the ergastulum at Munich’. Speziell ein kleiner Artikel, aelurus, hat ihm nicht gefallen und er lässt das deutlich merken: Weiterlesen