Schlagwort-Archive: Goetz

Glossen und der Thesaurus linguae Latinae Teil 2

Der Index von Goetz (Thesaurus glossarum emendatarum), d.h. Band 6 und 7 seines Corpus glossariorum Latinorum, ist für die Arbeit des Thesaurus linguae Latinae komplett verzettelt worden. Jeder Eintrag wurde ausgeschnitten und auf einen eigenen Zettel geklebt. Da Vor- und Rückseite bedruckt sind, mussten wohl zwei Exemplare zerschnitten werden. Diese Zettel wurden dann in das Zettelmaterial des TLL eingefügt, so dass jedes TLL-Lemma automatisch den entsprechenden Eintrag aus dem Index von Goetz enthält, wie hier im Bild für das Lemma repugno. Manchmal besteht ein Lemma sogar nur aus diesem Eintrag, was für die Erfassung des entsprechenden Lemmas nicht immer leicht ist, da die genaue Etymologie, Schreibweise und Bedeutung geklärt werden müssen. Es kann auch sein, dass das Lemma dann abgelehnt oder mit einem Fragezeichen versehen wird.

Zettel für das Lemma repugno mit einem Verweis auf den Index von Goetz

Da die Glossen in einzeln nicht mehr zu datieren sind, wird in diesem Fall die zeitliche Grenze des TLL (ca. 600 n. Chr.) nicht genau berücksichtigt, in der Annahme, dass viele Glossen auf ältere Quellen zurückgehen. Und auch deshalb, weil sonst kein Wörterbuch diese Quellen berücksichtigt. In vielen Fällen wird im TLL nach dem Lexikon von Goetz (Thesaurus glossarum emdendatarum zu seiner Ausgabe) zitiert. Ein Beispiel aus dem Artikel repugno:

Weiterlesen

Glossen und der Thesaurus linguae Latinae

Nicht nur heute brauchen wir Wörterbücher und Grammatiken, um lateinische Texte richtig interpretieren zu können, bereits in der Antike wurden vor allem ältere Texte nicht mehr komplett verstanden und man benötigte Hilfe, vor allem natürlich im Unterricht. Im Laufe der Zeit waren es immer mehr nicht-Muttersprachler, die Latein lernen wollten oder mussten. Außer Grammatiken entstanden deswegen vor allem sogenannte Glossensammlungen. Die Zahl der überlieferten Glossare ist fast unübersehbar. Es ist unmöglich daraus eine ursprüngliche Form zu rekonstruieren, da sie nicht einfach von einer Handschrift abgeschrieben wurden, sondern immer wieder neu aus verschiedenen Quellen zusammengestellt wurden. Moderne Gelehrten haben trotzdem einige eindeutige Quellen entdecken und teilweise auch rekonstruieren können. Eine der wichtigsten Ausgabe einiger alten Glossenhandschriften hat Georg Goetz (1849-1932) erstellt. Sein Corpus glossariorum Latinorum erschien von 1888 bis 1923 in sieben Bänden und ist die Fortführung und Beendigung der von Gustav Löwe (1852-1883) begonnenen Sammlung lateinischer Glossen.

Weiterlesen