Schlagwort-Archive: Generalredaktor

Bernhard Rehm (1909-1942)

Der vierte, und bis dato jüngste, Generalredaktor am Thesaurus Linguae Latinae war Bernhard Rehm. Er war der Sohn von Albert Rehm, Professor für klassische Philologie in München und 1930/1931 Rektor der Münchner Universität. Nach dem Gymnasialabschluss 1927 auf dem Maximiliansgymnasium in München bestand Bernhard Rehm die Zugangsprüfung für das Maximilianeum, verzichtet dann jedoch auf die Aufnahme. In München, Göttingen und Berlin studierte er klassische Philologie. 1931 legte er die Lehramtsprüfung in den alten Sprachen, Deutsch und Geschichte ab und promovierte im gleichen Jahr bei Johannes Stroux (Das geographische Bild des alten Italien in Vergils Aeneis). Danach war er kurzfristig an der Schule tätig, wechselte aber schon 1933 zum Thesaurus Linguae Latinae, dessen Generalredaktor er bereits am 5. September 1936 wurde. In den neun Jahren seiner Tätigkeit hat er neben den Aufgaben als Redaktor ungefähr 400 Spalten des Lexikons geschrieben (darunter den Artikel ex mit 49 Spalten, sowie ergo, hinc, inde und die Umarbeitung von igitur. Das Lemma inferi konnte er nicht mehr fertigstellen). 1940 wurde er einberufen und fiel 1942 bei Woronesch.

Weiterlesen

Ernst Lommatzsch (1871-1949)

Ernst Lommatzsch war der zweite Generalredaktor am Thesaurus linguae Latinae (1905-1912). Er hat in Jena und Bonn studiert, wo er 1895 über Juvenal (Quaestiones Iuvenalianae) promovierte. Unter seinen Lehrern hebt er vor allem Franz Bücheler hervor. Zusammen mit Johannes Segebade gab er 1898 das Lexicon Petronianum heraus, ein Werk das ihn für die Arbeit am TLL prädestinierte. 1898/99 hielt er sich mit einem Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts in Italien und Griechenland auf und war anschließend bis Oktober 1900 als Assistent am Thesaurus linguae Latinae tätig. Anschließend war er Assistent am Philologischen Seminar der Universität Freiburg, wo er sich 1901 habilitierte. 1905 wurde er als Nachfolger von Friedrich Vollmer Generalredaktor des Thesaurus Linguae Latinae, ab 1908 zugleich Honorarprofessor an der Münchener Universität. 1905 erschien auch seine Edition der Mulomedicina des Vegetius.

Für den TLL hat er u.a. den Artikel ab verfasst.

Seine Arbeit am TLL wurde beendet durch eine Reihe von Professuren: 1912 wurde er als ordentlicher Professor für Latinistik an die Universität Basel berufen, 1913 an die Universität Greifswald. Seine Tätigkeit dort wurde vom Kriegsdienst (1914 bis 1917) unterbrochen. 1922 wechselte er an die Universität Marburg, wo er 1925/1926 Rektor war und 1936 emeritiert wurde. Neben der lexikogafischen Arbeit haben ihn die Inschriften interessiert: Für das CIL arbeitete er maßgeblich an den Editionen der Inschriften aus der Zeit der römischen Republik mit (CIL I² 2,1–3). Zu Franz Büchelers Sammlung der lateinischen Versinschriften (Carmina Latina epigraphica, CLE) fasste er 1926 zahlreiche Neufunde zu einem Supplementband zusammen.

Porträt: https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/HHV7EIZJSRUOVHIQGKPM6642IQEQVWBX (auch hier: https://www.lagis-hessen.de/pnd/117198285)

Friedrich Vollmer (1867-1923)

Der erste Generalredaktor am Thesaurus linguae Latinae war Friedrich Vollmer.

Friedrich Vollmer wurde 1867 in der Nähe von Düsseldorf geboren und besuchte dort sowie in Detmold das Gymnasium. Studiert hat er in Bonn Klassische und Deutsche Philologie. 1892 wurde er promoviert mit der Arbeit De funere publico Romanorum. Danach arbeitete er als Gymnasiallehrer, gab aber seine wissenschaftlichen Forschungen nicht auf. 1895 wurde er Direktor der deutschen Auslandschule in Brüssel. Bald darauf heiratete er Ella Lücker, mit der er gerne musizierte. Aus dieser Ehe kamen drei Kinder, von denen eines bereits jung verstarb.

Weiterlesen