Schlagwort-Archive: Frauen

Frauen am Thesaurus linguae Latinae 2

Hildegard Kornhardt (1910-1959)

Wie Ida Kapp hat auch Hildegard Kornhardt ihr Leben der Wissenschaft gewidmet, allerdings nicht nur dem Thesaurus linguae Latinae. Hildegard Kornhardt wurde am 9.3.1910 in Blankenburg am Harz geboren. Nachdem ihr Vater 1918 gefallen war, zog sie mit ihrer Mutter, die ebenfalls Hildegard hieß, zu deren Bruder, Oswald Spengler, dem Verfasser von Der Untergang des Abendlandes. Bis zu dessen Tod 1936 blieb Hildegard junior oder Hilde bei ihm. Mit ihrer Mutter verwaltete sie seinen Nachlass. Als ihre Mutter 1942 starb, übernahm sie alleine diese Aufgabe.

Archiv TLL, abgebildet sind Franz Tietze, Hildegard Kornhardt, Franz Bömer, Friedrich Vittinghoff; 30er Jahre, TLL im Maximilianeum

Vorher hat sie aber noch klassische Philologie in München und Göttingen studiert. 1936 wurde sie mit ihrer Arbeit Exemplum. Eine bedeutungsgeschichtliche Studie bei Max Pohlenz promoviert. Darin hat sie die Entwicklung des Wortes exemplum untersucht, also bereits lexikographisches Interesse gezeigt und auch das Thesaurus-Material benutzt. Ihre Arbeit wird im TLL-Artikel exemplum, verfasst von Ida Kapp und Gustav Meyer, zitiert. Anschließend bekam sie eine Stelle am Thesaurus linguae Latinae. Nach dem Tod ihres Onkels im gleichen Jahr verließ sie den TLL allerdings bereits 1938, um sich ganz dem Nachlass zu widmen. Während des zweiten Weltkriegs unterrichtete sie Griechisch an der Universität München. 1945 verlor sie ein Bein bei einem Autounfall. Vom 1949 bis zu ihrem Tod am 1.5.1959 abeitete sie wieder am TLL. Sie beschäftigte sich vor allem mit dem juristischen Latein.

Einige größere Lemmata, an denen sie mitarbeitete, sind exterreo, extollo, extorqueo, exuviae, herba, hereditas, heres, heros, hibernus, hiems und intestatus.

Quellen

Wolfgang Kunkel: Hildegard Kornhardt †. In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Romanistische Abteilung. Band 76 (1959), S. 684–686.
Blog het paradigma, 1 oktober 2018. Coralie Coloratuur Voorlopig opgeheven: Koehns Kamer II. Nieuwigheden i.v.m. Koehn en Spengler.

Frauen am Thesaurus linguae Latinae 1

Ida Kapp (1884-1979)

Ida Kapp, aus Archiv TLL. auch abgedruckt in: Otto Hiltbrunner, Hildegard Kornhardt, Franz Tietze (Hrsg.): Thesaurismata. Festschrift für Ida Kapp zum 70. Geburtstag. C. H. Beck, München 1954.

Über Frauen am Thesaurus linguae Latinae reden, ist wie über Frauen im wissenschaftlichen Betrieb des 20 Jhs. reden:  sie bekamen erst allmählich die Chance, mitzuarbeiten. Manchen Frauen ist es aber bereits früh gelungen, einen Platz abseits des universitären Betriebs zu finden, nämlich in den wissenschaftlichen Akademien. So auch Ida Kapp, die ab 1916 bis zu ihrer Rente und auch noch danach am TLL gearbeitet hat, ab 1930 als erste weibliche Redaktor. Gleichzeitig ist ihr Leben eng mit der Geschichte des TLL in der ersten Hälfte des 20 Jhs. verknüpft. Ich zitiere hier aus dem Nachruf, der Otto Hiltbrunner in Eikasmós Band 4 (1993), S. 233–237 publiziert hat (Hyperlinks sind von mir): Weiterlesen