Schlagwort-Archive: Fake

Historia Augusta: ein Autor oder mehrere?

Die Historia Augusta ist eine Sammlung von Biographien von Kaisern und Usurpatoren, die im 2./3. Jhr. gelebt haben. Da es für diese Periode kaum historische Quellen gibt, war diese Sammlung für Althistoriker umso wichtiger. ‚War‘ – da 1889 Hermann Dessau bewiesen hat, dass die Sammlung größtenteils eine Fiktion ist. Nicht alle Gelehrten waren sofort einverstanden, allmählich setzte sich aber diese Ansicht durch. Ist die Sammlung für Historiker deswegen wertlos? Nicht ganz, der Inhalt enthält durchaus geschichtliche Fakten, nur ist es für Historiker sehr schwer, diese herauszufinden. Deswegen brauchen sie LiteraturwissenschaftlerInnen, die helfen können den fiktionalen Rahmen zu bestimmen, der um die Fakten gewoben worden ist. Weiterlesen

Zürich, Zentralbibliothek, Ms. C 129

Seneca und Paulus

Der Philosoph Seneca (ca. 1-65 n. Chr.) und der Apostel Paulus (ca. 10- ca. 60 n. Chr.) haben zur gleichen Zeit gelebt und waren der Überlieferung nach auch gleichzeitig in Rom. Paulus wurde laut Apostelgeschichte gefangen genommen und im Jahr 58 nach Rom gebracht, wo er 59 ankam. In Rom soll er sich laut Apostelgeschichte 28,30 einige Jahre relativ frei bewegt und gepredigt haben. Spätestens bei der Christenverfolgung Neros (64) soll er den Tod gefunden haben. Seneca war der Lehrer des Kaisers Nero und ist auch unter ihm zu Tode gekommen. Was würde näher liegen, als dass diese zwei großen Männer sich begegnet sind und sich ausgetauscht haben? Weiterlesen

Dictys und Dares

Nach der Spätantike verschwanden die Kenntnisse der griechischen Sprache aus Westeuropa. Werke auf Griechisch wurden nicht mehr gelesen, sogar Homer nicht mehr. Im Umlauf war nur noch eine stark verkürzte lateinische Fassung. Aber man kannte Vergil und die Geschichte, dass Rom von Aeneas gestiftet worden war, einem Überlebenden des Trojanischen Krieges. Im Mittelalter versuchten viele Völker zu beweisen, dass sie entweder von den Römern abstammen oder sogar noch älter als die Römer waren. Schon früh haben etwa die Franken eine Herkunftsgeschichte ausgedacht, der zufolge sie auch von einem Überlebenden des Trojanischen Krieges abstammten. Man wusste allerdings wenig von diesem Krieg, aber zum Glück waren zwei Augenzeugenberichte überliefert, von dem Kreter Dictys und dem Phrygier Dares. Diese wurden als viel zuverlässlicher geachtet als Homer, ein Dichter, der den Göttern viel Platz eingeräumt hat. Bei Dictys und Dares spielen die Götter kaum eine Rolle, alles ist auf menschliche Handlungen zurückgebracht. Weiterlesen

Han van Meegeren, Public domain, via Wikimedia Commons

Fake Texte aus der Antike

In der Antike gab es viele Texte, die man als ‚fake‘ umschreiben könnte, allerdings aus sehr unterschiedlichen Gründen. Als Pseudepigraphie ( ψευδεπιγραφία pseudepigraphía – wörtlich etwa „die Falschzuschreibung“, Zusammensetzung von ψευδής pseudēs ‚unecht, unwahr‘ und ἐπιγραφή epigraphē ‚Name, Inschrift, Zuschreibung‘) bezeichnet man das Phänomen, dass ein Text bewusst im Namen einer anderen, meistens bekannten, Persönlichkeit abgefasst oder fälschlicherweise einer solchen zugeschrieben wird (Wikipedia). Weiterlesen