Archiv der Kategorie: Thesaurus linguae Latinae

Vetus Latina: Alte lateinische Bibelübersetzungen

Die Sprache der frühen Christen war Griechisch: Die Evangelien und die Briefe des Paulus sind auf Griechisch geschrieben worden, da dies die lingua franca im Osten des Römischen Reiches war. Das Alte Testament (AT) wurde auch in der griechischen Übersetzung, der sog. Septuaginta benutzt. Als auch der Westen des Römischen Reiches, wo vor allem Latein gesprochen wurde, in Kontakt mit dem Christentum kann, gab es Bedarf an lateinische Übersetzungen. Die wichtigsten Bücher der Bibel wurden deswegen aus dem Griechischen ins Lateinische übersetzt. Diese Übersetzungen sind nur fragmentarisch überliefert und sind unter dem Sammelbegriff Vetus Latina bekannt. Dies bedeutet ‚alte lateinische‘ Übersetzung. Früher wurde sie auch Itala ‚Italische‘ Übersetzung genannt. Hieronymus begann um 400 mit der Erstellung einer neuen Übersetzung, die später Vulgata genannt wurde (darüber später mehr). Überliefert ist die Vetus Latina auf drei Arten:

Weiterlesen

Eduard Wölfflin, Gründervater des Thesaurus linguae Latinae

Der wichtigste Gründervater des Thesaurus linguae Latinae ist Eduard Wölfflin, dessen Büste jetzt neben dem Eingang zur Thesaurusbibliothek steht. 1901 schuf der Bildhauer Hermann Hahn diese Marmorbüste.

Marmorbüste von Eduard Wöfflin, Bildhauer: Hermann Hahn, 1901; Foto: J. Schrickx

Eduard Wölfflin ist in Basel geboren und studierte ab 1849 Klassische Philologie, zunächst an der Universität Basel, dann in Göttingen. 1854 promovierte er mit der Dissertation De Lucii Ampelii libro memoriali quaestiones criticae et historicae („Historische und kritische Untersuchungen zum Geschichtsbuch des Lucius Ampelius“).

Weiterlesen

Ernst Lommatzsch (1871-1949)

Ernst Lommatzsch war der zweite Generalredaktor am Thesaurus linguae Latinae (1905-1912). Er hat in Jena und Bonn studiert, wo er 1895 über Juvenal (Quaestiones Iuvenalianae) promovierte. Unter seinen Lehrern hebt er vor allem Franz Bücheler hervor. Zusammen mit Johannes Segebade gab er 1898 das Lexicon Petronianum heraus, ein Werk das ihn für die Arbeit am TLL prädestinierte. 1898/99 hielt er sich mit einem Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts in Italien und Griechenland auf und war anschließend bis Oktober 1900 als Assistent am Thesaurus linguae Latinae tätig. Anschließend war er Assistent am Philologischen Seminar der Universität Freiburg, wo er sich 1901 habilitierte. 1905 wurde er als Nachfolger von Friedrich Vollmer Generalredaktor des Thesaurus Linguae Latinae, ab 1908 zugleich Honorarprofessor an der Münchener Universität. 1905 erschien auch seine Edition der Mulomedicina des Vegetius.

Für den TLL hat er u.a. den Artikel ab verfasst.

Seine Arbeit am TLL wurde beendet durch eine Reihe von Professuren: 1912 wurde er als ordentlicher Professor für Latinistik an die Universität Basel berufen, 1913 an die Universität Greifswald. Seine Tätigkeit dort wurde vom Kriegsdienst (1914 bis 1917) unterbrochen. 1922 wechselte er an die Universität Marburg, wo er 1925/1926 Rektor war und 1936 emeritiert wurde. Neben der lexikogafischen Arbeit haben ihn die Inschriften interessiert: Für das CIL arbeitete er maßgeblich an den Editionen der Inschriften aus der Zeit der römischen Republik mit (CIL I² 2,1–3). Zu Franz Büchelers Sammlung der lateinischen Versinschriften (Carmina Latina epigraphica, CLE) fasste er 1926 zahlreiche Neufunde zu einem Supplementband zusammen.

Porträt: https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/HHV7EIZJSRUOVHIQGKPM6642IQEQVWBX (auch hier: https://www.lagis-hessen.de/pnd/117198285)

In plagulis: Wie Druckfahnen immer noch eine Rolle spielen

Im Thesaurus linguae Latinae kommt hin und wieder nach einem modernen Eigennamen der Zusatz in plagulis vor. Was bedeutet dies genau? Übersetzt heißt es ‚in den Fahnen‘, gemeint sind Druckfahnen. Als der TLL noch mit Bleisatz gesetzt wurde, gab es Druckfahnen, die korrigiert werden mussten, bevor sie wirklich gedruckt wurden. Diese Funktion haben oft auswärtige Gelehrte übernommen, die so noch letzte Korrekturen beitragen konnten. Dies durften nur kleine Korrekturen sein, da sonst der ganze Satz neu gemacht werden musste.

Weiterlesen

Friedrich Vollmer (1867-1923)

Der erste Generalredaktor am Thesaurus linguae Latinae war Friedrich Vollmer.

Friedrich Vollmer wurde 1867 in der Nähe von Düsseldorf geboren und besuchte dort sowie in Detmold das Gymnasium. Studiert hat er in Bonn Klassische und Deutsche Philologie. 1892 wurde er promoviert mit der Arbeit De funere publico Romanorum. Danach arbeitete er als Gymnasiallehrer, gab aber seine wissenschaftlichen Forschungen nicht auf. 1895 wurde er Direktor der deutschen Auslandschule in Brüssel. Bald darauf heiratete er Ella Lücker, mit der er gerne musizierte. Aus dieser Ehe kamen drei Kinder, von denen eines bereits jung verstarb.

Weiterlesen

Update TLL

Herbst 2022 is N4 nemo (Rest) – netus erschienen. Damit sind z.B. nemo, nempe, nemus, neophytus, nepos, nequam, nequaquam, neque, nequeo, nequiquam, nequitia, nervus und nescio zu lesen!

Anfang 2023 ist R9 repressio – resilio erschienen. Damit sind res und res publica zu lesen! Aber auch z.B. reptilis, repudio, repudium, repugno, requies, requiesco, requiro, rescribo, reservo und resigno.

Ein vierter Linguist am Thesaurus linguae Latinae: Johann Rubenbauer (1885-1963)

In der gleichen Zeit wie Manu Leumann, Johann Baptist Hofmann und  Anton Szantyr arbeitete noch ein Altphilologe am Thesaurus linguae Latinae, der sich intensiv mit der lateinischen Linguistik befasst hat: Johann oder Hans Rubenbauer. Er war auch Redaktor und hat eine sehr große Anzahl an Lemmata selber geschrieben.

Weiterlesen

Drei Linguisten am Thesaurus linguae Latinae: 3. Anton Szantyr (1910–1973)

Antoni Szantyr war der Sohn eines Gutsbesitzers. Er wuchs mit sieben Brüdern und einer Schwester in der kleinen Ortschaft Kostrycy bei Witebsk auf. Er studierte bis 1933 an der damals polnischen Stefan-Batory-Universität in Wilna Klassische Philologie. Vom 1. Februar 1934 bis zum 30. Juni 1935 unterrichtete er am humanistischen Adam-Mickiewicz-Gymnasium in Wilna. Am 5. Juli 1936 wurde er mit einer Arbeit über den Philologen Gottfried Ernst Groddeck (1762–1825) promoviert.

Weiterlesen

Drei Linguisten am Thesaurus linguae Latinae: 2. Johann Baptist Hofmann (1886–1954)

Einer der am TLL geblieben ist, gleichzeitig aber auch in der Welt der Altphilologie wichtige Spuren außerhalb des TLL hinterlassen hat, ist Johann Baptist Hofmann. Er wurde 1886 in Neukenroth in Oberfranken geboren und studierte 1904 bis 1909 klassische Philologie und vergleichende Sprachwissenschaft in München. Bereits für seine Dissertation De verbis quae in prisca Latinitate extant deponentibus (1910) bei Friedrich Vollmer benutzte er das Material des TLL. Noch vor dem Rigorosum machte Vollmer ihn zum Mitarbeiter am Thesaurus (1909); hier blieb er bis zuletzt tätig. Ein noch während des Studiums einsetzendes Gehörleiden führte zu fast völliger Taubheit, so dass eine Lehrtätigkeit an der Universität nicht möglich war. Ihm blieb so wohl auch ein Einsatz im Ersten Weltkrieg erspart.

Weiterlesen

Drei Linguisten am Thesaurus linguae Latinae: 1. Manu Leumann

Am Thesaurus linguae Latinae (TLL) haben viele hervorragende Latinisten mitgearbeitet. Einige haben ihr Leben quasi dem TLL gewidmet, andere sind weitergezogen, entweder in die universitäre Welt oder in ganz andere Richtungen. Drei werden oft im Zusammenhang genannt, weil sie die Lateinische Grammatik geschrieben haben: Manu Leumann, Johann Baptist Hofmann und Anton Szantyr. Eigentlich sind es zwei Werke:  Lateinische Laut- und Formenlehre von Leumann, sowie Lateinische Syntax und Stilistik von Hofmann und Szantyr. Es geht um die Bände II 2, 1 bzw. II 2, 2 des Handbuch der Altertumswissenschaft, das beim Verlag C. H. Beck in München erscheint. Wer waren diese drei Männer?

Weiterlesen

Lateinisch ‘res’: Getreide?

Gerade ist das häufigste Substantiv im Lateinischen, res (‘Ding’) im TLL, geschrieben von Marijke Ottink, erschienen! Für die verschiedene Bedeutungen und Verwendungen verweise ich auf den Artikel selbst, aber leider können da keine Bilder erscheinen. Deswegen hier ein seltener Fall: res kommt als Wort auf einem Fresko vor.

Sailko, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons

Auf diesem Fresko, gefunden in der Nekropole der Hafenstadt Ostia, sehen wir ein Schiff, das beladen wird. Laut dem Text links heißt dieses Schiff Isis Geminiana, oder eigentlich Isis, aber um es von anderen Schiffen des gleichen Namens zu unterscheiden, wurde der Eigner hinzugefügt: Geminius. Der Steuermann links ist der magister Farnaces. Daneben sehen wir einen Mann in schwarzer Kleidung mit etwas in seiner Hand, was wie ein Zweig aussieht in seiner Hand. Er trägt eine schwarze, langärmelige Tunika, möglicherweise eine dalmatica. Diese Figur ähnelt einer Person auf einem Mosaik aus der Aula dei Mensores in Ostia.

Weiterlesen

VOX ANNI MMXXII

And the 2022 Ancient Latin Word of the Year is . . . RESCELLVLA (‘small thinglet’)! We take this also to be a covert vote of enthusiasm for its big brother, RES, which will appear alongside it in the fascicle currently in production. An honorable mention goes to NERDIS in second place. We are grateful for all your 573 votes and for your enthusiasm!

VOX ANNI MMXXII

For some end-of-the-year fun and in rivalry with contests in the vernacular, the Thesaurus Linguae Latinae invites you to vote on the first ever Ancient Latin Word of the Year!

What counts as an Ancient Latin Word of the Year? We’ve settled on three criteria:

  • The TLL entry was published or completed for publication in 2022.
  • The word is “new” in the sense that the word is not found in any of the standard ancient Latin dictionaries (Oxford Latin Dictionary, Lewis & Short, Georges, Gaffiot, etc.).
  • The word is in some form or another relevant to the events of 2022 or otherwise funny and interesting. This is where you come in!

These criteria show that even ancient Latin has new words every year. They also showcase in a lighthearted way the range of words that can be found in the TLL and what we’ve accomplished in 2022 by completing two new fascicles (IX.1.4 nemo–netura and forthcoming XI.2.9 reproduco–resilio). The TLL can be consulted via its open access platform or via TLL Online (more features with subscription).

After a nail-biting vote at the TLL Holiday Party last week, a long list of contestants has been narrowed down to the following five finalists. Please read the entries and descriptions below, then VOTE once on your favorite word here: https://www.surveymonkey.de/r/W8ZP623. Polls are open until midnight (CET) December 27. The winner will be announced here on December 28.

Weiterlesen

Reptilis: Erfunden um die Bibel übersetzen zu können

Ein Reptil ist laut DWDS einfach ein ‚Kriechtier‘. Das Wort kommt vom Lateinischen reptilis und das wiederum vom lateinischen Verb repere ‚kriechen‘ . Das klingt alles schon mal sehr passend. Allerdings finden wir keine Belege für dieses Wort im klassischen Latein. Dementsprechend kommt es auch nicht im Oxford Latin Dictionary vor. Und dann finden wir bei Isidor im 6./ 7. Jahrhundert diesen Hinweis:

inter reptilia et repentia: reptilia aquarum sunt, repentia terrae.
Unterschied zwischen reptilia und repentia: reptilia gehören ins Wasser, repentia auf die Erde.

ISID. diff. 1, 493

Isidor erklärt hier den Unterschied zwischen reptilia und repentia: reptilia gehören zum Wasser, repentia zur Erde. Also sind Reptilien Wassertiere?

Weiterlesen

Glossen und der Thesaurus linguae Latinae Teil 2

Der Index von Goetz (Thesaurus glossarum emendatarum), d.h. Band 6 und 7 seines Corpus glossariorum Latinorum, ist für die Arbeit des Thesaurus linguae Latinae komplett verzettelt worden. Jeder Eintrag wurde ausgeschnitten und auf einen eigenen Zettel geklebt. Da Vor- und Rückseite bedruckt sind, mussten wohl zwei Exemplare zerschnitten werden. Diese Zettel wurden dann in das Zettelmaterial des TLL eingefügt, so dass jedes TLL-Lemma automatisch den entsprechenden Eintrag aus dem Index von Goetz enthält, wie hier im Bild für das Lemma repugno. Manchmal besteht ein Lemma sogar nur aus diesem Eintrag, was für die Erfassung des entsprechenden Lemmas nicht immer leicht ist, da die genaue Etymologie, Schreibweise und Bedeutung geklärt werden müssen. Es kann auch sein, dass das Lemma dann abgelehnt oder mit einem Fragezeichen versehen wird.

Zettel für das Lemma repugno mit einem Verweis auf den Index von Goetz

Da die Glossen in einzeln nicht mehr zu datieren sind, wird in diesem Fall die zeitliche Grenze des TLL (ca. 600 n. Chr.) nicht genau berücksichtigt, in der Annahme, dass viele Glossen auf ältere Quellen zurückgehen. Und auch deshalb, weil sonst kein Wörterbuch diese Quellen berücksichtigt. In vielen Fällen wird im TLL nach dem Lexikon von Goetz (Thesaurus glossarum emdendatarum zu seiner Ausgabe) zitiert. Ein Beispiel aus dem Artikel repugno:

Weiterlesen