Archiv des Autors: Josine Schrickx

Ceterum censeo Carthaginem delendam esse

‘Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden sollte’ ist ein bekannter Ausspruch von Marcus Porcius Cato (234-149 v. Chr.) kurz vor dem dritten und letzten Punischen Krieg (149-146 v. Chr.). Dieser endete tatsächlich mit der Zerstörung von Karthago. Aber hat Cato das wirklich so gesagt? Von Cato selbst sind keine Reden erhalten geblieben. Von dem griechischen Geschichtswerk des Polybios (203-120 v. Chr.), einem Zeitgenossen von Cato, sind leider nur Fragmente erhalten geblieben. Die Teile über den Dritten Punischen Krieg sind verloren gegangen. Weiterlesen

Chronologie am Thesaurus linguae Latinae

Im Thesaurus linguae Latinae werden die Belege chronologisch behandelt. Dies heißt, dass in einem Lemma im Prinzip der älteste Beleg als erster zitiert wird und die Gruppen untereinander chronologisch geordnet werden. Auch innerhalb einer Gruppe stehen die Belege im Prinzip in chronologischer Reihenfolge. Auf dieser Weise lässt sich gut die Entwicklung eines Wortes ablesen: Ältere Bedeutungen kommen erst später im Artikel vor. Weiterlesen

Update TLL 2021

Im letzten Jahr haben wir am TLL Folgendes erreicht:

  • der siebte und achte Faszikel von R sind bei De Gruyter erschienen bzw. in Druck: von relinquosus bis renuo sowie von renuo bis repressio. In R7 enthalten sind u.a. reliquiae (‘Reste’), remedium (‘Heilmittel’ oder ‘Gegenmittel’), remitto (‘zurück gehen lassen’, ‘zurückschicken’) removeo (‘entfernen’, denk an englisch to remove), remus (‘Ruder’), renascor (‘wieder geboren werden’), renovo (‘erneuern’, denk an renovieren), renuntio (‘berichten’, sowie ‘aufkündigen’), aber auch z. B. remastico (‘wiederkäuen’) und ren (‘Niere’). In R8 finden wir z.B. reor (‘meinen’), reparo (‘wiederherstellen’, denk an reparieren), repente (‘plötzlich’), reperio (‘wieder finden’), repeto (‘zurückverlangen, wieder holen, wiederholen’), repono (‘zurückstellen’), reprehendo (‘wieder ergreifen’), aber auch repotia (‘das nochmalige Trinken nach der Mahlzeit, das Nachgelage’).
  • Der dritte N-Faszikel, von nebel bis nemo, ist in Open Access zugänglich.
  • Es gibt eine automatische Ausgabe aller im Open Acess erschienenen Lemmata. Unter den Benutzerhinweisen zum Open Access gibt es eine kurze Erklärung.
  • Hier spricht Roberta Marchionni vom Thesaurus linguae Latinae über Sicherheit in der wissenschaftlichen Arbeit und die Liebe zu Büchern.
  • In dieser Reihe der BAdW-Presse präsentieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihr „Lieblingsstück“. Manfred Flieger hat ein Buch, den „Bögel“ mitgebracht.
  • Unser Kollege Adam Gitner berichtet in diesem Blog bei De Gruyter über unsere Arbeit: Thesaurus Linguae Latinae: How the World’s Largest Latin Lexicon is brought to Life.

Und sonst arbeiten wir natürlich weiter an den kommenden Wortstrecken, entweder daheim im Homeoffice oder in der gut gelüfteten TLL-Bibliothek!

 

Kann KI Latein lernen?

Es gibt heute verblüffend gute Übersetzungsmachinen im Internet: Google Translate oder Deepl, um zwei der bekanntesten zu nennen, können viele Sprachen sehr verständlich in andere Sprachen übersetzen. Manchmal wird auch Latein als Sprache angeboten, da sind die Resultate aber sehr dürftig. Dabei wäre es für alle, die kein Latein lesen können, oder auch für Wissenschaflter, die sich auf den Inhalt konzentrieren wollen und nicht erst mühsam den Text übersetzen wollen, so praktisch, wenn eine Maschine dies erledigen könnte. Nun weiss man nie, was die Zukunft bringt, und ich bin sicher keine Expertin in diesem Gebiet, aber vermutlich verhindern drei wichtige Punkte, dass KI gut Latein lernen kann:

  1. das Korpus ist zu klein
  2. das Korpus ist zu divers
  3. die Überlieferung ist zu lückenhaft.

Weiterlesen

Wortfrequenz im Lateinischen

Wenn man eine Sprache lernen möchte, wäre es doch am einfachsten, erst mal die 100 häufigsten Wörter zu lernen? Dabei kann man sich ziemlich täuschen: Diese Wörter sind nämlich sehr inhaltslos. Wir finden hier auf Deutsch die Artikel, Präpostionen, Konjunktionen wie ‘und’, sowie Formen von ‘sein’. Das erste Substantiv steht nach dieser Liste auf Platz 63, nämlich ‘Prozent’. Ähnliches gilt mutmaßlich für jede Sprache der Welt: Zuerst kommen Funktionswörter, Inhaltswörter sind viel weniger häufig und auch viel diverser.

Gesetz von Zipf

Der Sprachwissenschaftler George Kingsley Zipf sah darin ein Gesetz: Das häufigste Wort einer Sprache kommt zwei Mal so oft vor wie das nächst häufige, dreimal so oft wie das Wort an dritter Stelle etc. Anders gesagt: Die Stelle eines Wortes multiplizert mit der Frequenz ist konstant. Man bekommt eine einem Hockeyschläger ähnliche Kurve, wenn man die Frequenz darstellt. Weiterlesen

Erste Stemma

Die moderne Editionswissenschaft mit ihren Stemmata beruft sich auf Karl Lachmann als einer der Begründer. Er hat allerdings nie selber ein Stemma erstellt. Das Visualisierungsbedürfnis war wohl noch nicht so groß, wie auch die technischen Voraussetzungen. Das erste bekannte Stemma eines antiken Textes hat Karl Gottlob (Timotheus) Zumpt 1831 erstellt in seiner Ausgabe der Reden von Cicero gegen Verrres. (Und nicht sein Neffe August Wilhelm, wie manchmal behauptet.)

Er geht deutlich von einem verlorenen Archetypus aus (‘cod. antiquus deperditus’). Rechts davon verzeichnet er die Resten aus einem Palimpsest (‘cod. Vatican. rescriptus’). Vom Archetypus abgeleitet sind ‘Nannius’, ‘Fabricius’, und ‘Metellus’, Gelehrten aus dem 16. Jahrhundert, die noch ältere Handschriften gesehen haben. Sowie Lagomarsinianus ms. 42 (O) aus dem 15. Jhr. Diese werden immer noch als eine Familie gesehen. Zu einer anderen Familie gehört Regius Parisinus 774A (R).

Die ‘vulgares’ sind die Renaissancedrucken, die tatsächlich alle von einer Handschrift gemacht worden sind: Lagomarsinianus 29 (q) aus dem 15. Jhr.

Quelle: M. Tullii Ciceronis Verrinarum libri septem ad fidem codicum manu scriptorum recensuit et explicavit Car. Timoth. Zumptius (bei Google books falsch beschrieben)

Historia Augusta: ein Autor oder mehrere?

Die Historia Augusta ist eine Sammlung von Biographien von Kaisern und Usurpatoren, die im 2./3. Jhr. gelebt haben. Da es für diese Periode kaum historische Quellen gibt, war diese Sammlung für Althistoriker umso wichtiger. ‘War’ – da 1889 Hermann Dessau bewiesen hat, dass die Sammlung größtenteils eine Fiktion ist. Nicht alle Gelehrten waren sofort einverstanden, allmählich setzte sich aber diese Ansicht durch. Ist die Sammlung für Historiker deswegen wertlos? Nicht ganz, der Inhalt enthält durchaus geschichtliche Fakten, nur ist es für Historiker sehr schwer, diese herauszufinden. Deswegen brauchen sie LiteraturwissenschaftlerInnen, die helfen können den fiktionalen Rahmen zu bestimmen, der um die Fakten gewoben worden ist. Weiterlesen

Zürich, Zentralbibliothek, Ms. C 129

Seneca und Paulus

Der Philosoph Seneca (ca. 1-65 n. Chr.) und der Apostel Paulus (ca. 10- ca. 60 n. Chr.) haben zur gleichen Zeit gelebt und waren der Überlieferung nach auch gleichzeitig in Rom. Paulus wurde laut Apostelgeschichte gefangen genommen und im Jahr 58 nach Rom gebracht, wo er 59 ankam. In Rom soll er sich laut Apostelgeschichte 28,30 einige Jahre relativ frei bewegt und gepredigt haben. Spätestens bei der Christenverfolgung Neros (64) soll er den Tod gefunden haben. Seneca war der Lehrer des Kaisers Nero und ist auch unter ihm zu Tode gekommen. Was würde näher liegen, als dass diese zwei großen Männer sich begegnet sind und sich ausgetauscht haben? Weiterlesen

Dictys und Dares

Nach der Spätantike verschwanden die Kenntnisse der griechischen Sprache aus Westeuropa. Werke auf Griechisch wurden nicht mehr gelesen, sogar Homer nicht mehr. Im Umlauf war nur noch eine stark verkürzte lateinische Fassung. Aber man kannte Vergil und die Geschichte, dass Rom von Aeneas gestiftet worden war, einem Überlebenden des Trojanischen Krieges. Im Mittelalter versuchten viele Völker zu beweisen, dass sie entweder von den Römern abstammen oder sogar noch älter als die Römer waren. Schon früh haben etwa die Franken eine Herkunftsgeschichte ausgedacht, der zufolge sie auch von einem Überlebenden des Trojanischen Krieges abstammten. Man wusste allerdings wenig von diesem Krieg, aber zum Glück waren zwei Augenzeugenberichte überliefert, von dem Kreter Dictys und dem Phrygier Dares. Diese wurden als viel zuverlässlicher geachtet als Homer, ein Dichter, der den Göttern viel Platz eingeräumt hat. Bei Dictys und Dares spielen die Götter kaum eine Rolle, alles ist auf menschliche Handlungen zurückgebracht. Weiterlesen

Han van Meegeren, Public domain, via Wikimedia Commons

Fake Texte aus der Antike

In der Antike gab es viele Texte, die man als ‘fake’ umschreiben könnte, allerdings aus sehr unterschiedlichen Gründen. Als Pseudepigraphie ( ψευδεπιγραφία pseudepigraphía – wörtlich etwa „die Falschzuschreibung“, Zusammensetzung von ψευδής pseudēs ‚unecht, unwahr‘ und ἐπιγραφή epigraphē ‚Name, Inschrift, Zuschreibung‘) bezeichnet man das Phänomen, dass ein Text bewusst im Namen einer anderen, meistens bekannten, Persönlichkeit abgefasst oder fälschlicherweise einer solchen zugeschrieben wird (Wikipedia). Weiterlesen

Naufragium: Schiffbruch bei einem Pferderennen?

Wenn man moderne Literatur über Pferderennen in der Römischen Zeit liest, wird man immer wieder hören, dass ein Sturz der Wagen naufragium oder ‘Schiffbruch’ genannt wurde. Man kann sich durchaus vorstellen, dass ein Sturz beim Rennen als ein Schiffbruch bezeichnet wurde. Nur: Kein einziges Lateinwörterbuch verzeichnet diese Bedeutung, auch der TLL beim 2014 erschienenen Eintrag naufragium nicht. Für diesen Eintrag hat Marijke Ottink sämtliche Belege für naufragium aus der Antike geprüft. Woher kommt diese Idee? Weiterlesen

Wenn man moderne Literatur über Pferderennen in der Römischen Zeit liest, wird man immer wieder hören, dass ein Sturz der Wagen naufragium oder ‘Schiffbruch’ genannt wurde. Man kann sich durchaus vorstellen, dass ein Sturz beim Rennen als ein Schiffbruch bezeichnet wurde. Nur: Kein einziges Lateinwörterbuch verzeichnet diese Bedeutung, auch der TLL beim 2014 erschienenen Eintrag naufragium nicht. Für diesen Eintrag hat Marijke Ottink sämtliche Belege für naufragium aus der Antike geprüft. Woher kommt diese Idee? Weiterlesen

Aussprache des Lateinischen

Warum wird der Name Caesar manchmal mit ts und è am Anfang ausgesprochen (‘Tsèsar’), manchmal mit k und ai (‘Kaisar’)? Und Cicero manchmal mit ts oder s am Anfang (‘Tsitsero’ oder ‘Sisero’), manchmal mit k (‘Kikero’)? Wie können wir überhaupt wissen, wie die Römer gesprochen haben, wir haben doch keine Tonbänder aus der Zeit? Das stimmt natürlich, wir können aber durchaus die Aussprache einigermaßen rekonstruieren. So wurde der Name Caesar in verschiedene moderne Sprachen als Begriff für den höchsten Herrscher übernommen, nämlich als Kaiser im Deutschen und als Zar im Russischen. An der ganz unterschiedlicher Buchstabierung und Aussprache erkennen wir, dass die Begriffe jeweils in ganz unterschiedlichen Perioden übernommen wurden. Als die Germanen den Begriff Kaiser übernommen haben, wurde Caesar von den Römern anscheinend noch mit K und ai ausgesprochen. Als die Russen den Begriff übernommen haben, wurde er bereits mit ts und e ausgesprochen.

Weiterlesen

Palimpsest

Die ältesten Handschriften aus der Antike stehen nicht einfach in einer Klosterbibliothek und warten, bis moderne Gelehrte sie verwenden. Die ältesten Handschriften sind nur fragmentarisch und lückenhaft erhalten: auf Papyrusfragmenten und in sog. Palimpsesten. Papyrusfragmente werden vor allem in trockenen und heißen Gebieten bei Ausgrabungen (oder Plünderungen) entdeckt. Hier soll es aber um Palimpseste gehen. Weiterlesen