Archiv des Autors: Josine Schrickx

Housman und die Katze

Als Altphiloge hat der englische Gelehrte Housman den Fortgang des Thesaurus beobachtet und dabei seine Kritik nicht versteckt. Ein Großunternehmen war ihm als Privatgelehrter suspekt, und er beschrieb diese Gemeinschaftsarbeit als ‚the ergastulum at Munich’. Speziell ein kleiner Artikel, aelurus, hat ihm nicht gefallen und er lässt das deutlich merken: Weiterlesen

Wieviel Latein ist überliefert? Teil 2: Datenbanken

Wenn das Zettelmaterial bei der Bestimmung des Umfangs des lateinischen Textkorpus uns nicht weiterhilft, können uns vielleicht Datenbanken helfen. Es gibt mittlerweile einige elektronische Textdatenbanken, die immer noch wachsen und so allmählich die ganze lateinische Literatur umfassen. Die meines Wissens umfangreichste ist die Library of Latin Texts bei Brepols, wofür man allerdings einen Zugangscode braucht. Die meisten Universitätsbibliotheken stellen diese zur Verfügung (hoffe ich). Weiterlesen

Wieviel Latein ist überliefert? Teil 1: Zettelmaterial

Der Thesaurus linguae Latinae untersucht die gesammte lateinische Literatur von den frühesten Texten bis ca. 600 n. Chr. Aber um wieviel Wörter geht es eigentlich, wie groß ist das Textkorpus? Dies war lange Zeit sehr schwer zu bestimmen, und ist es eigenlich noch. Manche haben die Zahl der Zettel am TLL als Grundlage genommen, aber das zeugt nur von Unkenntnis des sog. Zettelmaterials. Erstens wissen wir gar nicht genau, wieviele Zettel das Archiv enthält. Man kann natürlich die Zettelkasten zählen sowie die durchschnittliche Zahl der Zettel pro Kasten und diese multiplizieren. Nur: nicht alle Zettelkasten sind bis zum Rand gefüllt. Wir gehen jetzt aus von ca. 10 Millionen Materialzettel in ca. 6.500 Kästen.

Hat jedes überlieferte lateinische Wort überhaupt einen eigenen Zettel? Weiterlesen

Nemo

The Blinding of Polyphemus, cast reconstruction of the group, Sperlonga (14969444410)

Bei nemo denkt man schnell an einem Namen: In Finding Nemo geht es um einen Fisch mit diesem Namen, Jules Verne kennt Kapitän Nemo. So erwartete ich auch beim lateinischen Lemma nemo ‚niemand‘, diesem Wort als Namen zu begegnen, aber nein, niemand heißt nemo. Als ernsthafter Name wäre Niemand auch nicht so geeignet, aber es gibt die berühmte Geschichte von Odysseus, der auf die Frage des Kyklopen Polyphemos nach seinem Namen antwortet (9, 364 ff. in der Übersetzung von Schadewaldt): Weiterlesen

Ein Refugium in der Arena?

Ein refugium ist im lateinischen im Allgemeinen etwas, wo man Zuflucht sucht. Es ist kein technischer Terminus, d.h. wenn jemand sagen würde „geh mal in dein refugium„, ist nicht für jeden sofort klar, was gemeint ist. Nur wenn Eltern das Schlafzimmer ihres Kindes immer refugium nennen, könnte es in einer kleinen Sprachgemeinschaft wie der Familie eine konkrete Bedeutung bekommen. Das Kind würde sich – vielleicht nörgelnd, aber ohne sich über den Wortgebrauch zu wundern -, in sein Schlafzimmer begeben. Man kann hier von einem Idiolekt, wenn es um die Sprache von Einzelpersonen geht, oder einem Soziolekt, wenn es um die Sprache einer bestimmten Gruppe geht, sprechen.

Für Latein wissen wir natürlich wenig über solche kleine Sprachgemeinschaften, aber eine Inschrift aus dem 4. Jhr aus Thessaloniki scheint davon ein Beispiel zu geben:

Weiterlesen

Parerga

Dieser Blog behandelt Aspekte der lateinischen Lexikographie, die nicht in einem regulären Wörterbuch aufgenommen werden können. Es geht um Beobachtungen, Gedanke, Bilder, Seitenwege, die auftauchen bei der Arbeit am Thesaurus linguae Latinae, dem größten Wörterbuch der lateinischen Sprache. Diese können als Anregung dienen, die lateinische Sprache von unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten. Jeder, der sich für Latein interessiert, ist eingeladen, mitzudenken.