TLL im Home Office 2

Wenn man beim Thesaurus linguae Latinae mit einem neuen Wort beginnt, bekommt man erst mal einen Kasten voller Zettel, die auf das 19. Jhr. zurückgehen. Ursprünglich war gedacht, dass der Verfasser (oder Verfasserin, es waren damals aber wohl nur Männer) keine Bücher mehr brauchen würde: Das Lemma und der Kontext stehen auf dem Zettel, dazu einige wichtige Angaben aus dem kritischen Apparat. Der Artikelbearbeiter braucht also nur die Stelle aus dem Kontext heraus zu interpretieren, eine Gliederung auszudenken und die Stellen einzuordnen. Jetzt in der Zeit von Corona könnte man wieder auf dieses Modell zurückgreifen, wenn man seinen Artikel im Home Office bearbeiten soll, ohne Zugriff auf die TLL-Bibliothek.

Leider funktioniert dies aus verschiedenen Gründen so nicht mehr. Erstens basieren die Zettel auf Editionen, die damals zur Verfügung standen. Mittlerweile gibt es aber viele neuere Ausgaben, an die Textstellen auf den Zetteln überprüft werden müssen. Zweitens gilt diese Methode eigentlich nur für die Zeit bis Apuleius: Nur für diese Periode ist die lateinische Literatur komplett und mit Kontext verzettelt. Für die Periode danach wurde nur eine Auswahl getroffen, u. a. indem auf Indices verwiesen oder nur eine Stellenangabe ohne Text auf den Zettel geschrieben wurde. Für die Kontrolle dieser Zettel muss man also weitere Arbeit aufwenden, am einfachsten kontrolliert man die Stelle in der Bibliothek, manchmal ist sie aber auch in einer Datenbank zu finden.

Damit sind wir gleich beim zweiten Problem: die Datenbanken. Wie ich schon mal geschrieben habe, gibt es da einige Probleme. Um anzufangen braucht man erst mal einen Zugang, der bei den guten Datenbanken meist kostenpflichtig ist. Zum Glück haben meine KollegInnen und ich solche Zugänge, aber das gilt bestimmt nicht für jeden. Diese Zahlschranken bei den Datenbanken verhindern auch, dass wir selber online Vernetzungen von unserem fertigen Produkt auf eben diese Datenbanken vornehmen können. Dazu kommt das Problem, dass darin nur Texte aufgenommen worden sind, für die die Rechte erworben sind. Das heißt konkret, dass bei der Teubner- und Brepolsdatenbank zwar gute Teubner- und Corpus Christanorum-Editionen aufgenommen worden sind, aber keine Oxford Classical Text- Editionen. Dafür gibt es auch eine Datenbank, dazu haben wir aber wiederum keinen Zutritt. Nicht nur stehen manche Texte aus schlechten Editionen zur Verfügung, viele fehlen auch komplett, da sie entweder nicht rechtefrei sind, oder noch niemand sie digitalisiert hat.

Und dann gibt es das Problem, woran fast alle elektronische Datenbanken und Sammlungen komplett scheitern: das Fehlen des kritischen Apparates. Da die Texte aus der Antike nur durch mehrmaliges Abschreiben überliefert sind, sind sie oft lückenhaft zu uns gekommen. Editoren versuchen so gut es geht den Urspungstext zu rekonstruieren, aber dieser ist nie eindeutig. Deswegen steht unten auf jeder Seite ein sog. kritischer Aparat, worin der Editor abweichende Überlieferungen, Vorschläge anderer Gelehrter und was es sonst noch zu dem Text zu sagen gibt, zeilengenau verzeichnet. Diese Angaben gibt es nur in den gedruckten Editionen, die Online-Datenbanken gaukeln eine Eindeutigkeit vor, die es so nicht gibt. Im TLL geben wir bei einem Zitat an, wenn es relevante textkritische Probleme gibt. Auch verzeichnen wir oben im Artikel, am Ende des sogenannten ‚Kopfs‘ in der textkritischen Klammer, Anmerkungen zu häufigen Verwechslungen in den Handschriften, z.B. dass renovare oft mit revocare verwechselt wird. Das kann praktisch sein für Neu-Editionen: wenn an einer Stelle revocat steht und der Editor die Stelle nicht erklären kann, kann sie sich überlegen, ob nicht ursprünglich renovat dar gestanden war, da diese zwei Wörter eben oft verwechselt werden. Diese Informationen können wir nur aus dem kritischen Apparat der Editionen entnehmen. Deswegen prüfen wir alle Zitate genau in den möglichst besten Editionen. Und die Redaktorin oder der Redaktor prüft alle Zitate noch mal, um die Fehlerquote so gering wie möglich zu halten.

In elektronischen Datenbanken fehlt das Layout der gedruckten Editionen nicht nur, indem der textkritische Apparat fehlt, sondern auch in anderen Hinsichten. Christliche Autoren zitieren oft aus der Bibel, diese Zitate sind in gedruckten Editionen gekennzeichnet als Zitat und unten an der Seite steht die Bibelquelle. In einer Datenbank ist dies nicht erkennbar und scheint alles von einem Autor zu sein. Es fehlen moderne Paragrapheinteilungen und Zwischentitel, die den Text erst lesbar machen. Immerhin sind bei Gedichten die Verse erkennbar. Wegen den Suchfunktionen sind die Datenbanken überaus hilfreich, und ich benutze sie auch sehr gerne, nur muss man sich der Beschränkungen bewusst sein.

Edition von Properz mit textkritischem Apparat sowie handschriftlichen Adnotationen

Eine Besonderheit der TLL-Bibliothek sind die von uns adnotierten Editionen: Wenn zu einer Textstelle etwas in einem Zeitschrift-Artikel oder sonst wo angemerkt wurde, steht am Rand ein handschriftlicher Hinweis darauf. Diese Hinweise würde man normalerweise kaum finden können. Vor allem bei problematischen Stellen können diese Hinweise entscheidend sein für die Interpretation der Stelle. Diese handschriftlichen Adnotationen direkt zum Text gibt es nur einmal auf der Welt, eben in unserer Bibliothek, und sie werden laufend ergänzt.

Die TLL-Bibliothek enthält aber nicht nur die maßgeblichen Editionen, die viele von uns wenigstens teilweise auch daheim haben werden. Zu jedem Werk gibt es Kommentare und Übersetzungen, die oft notwendig sind, um die Stellen zu verstehen. Kommentare gibt es kaum im Internet, Übersetzungen nur, wenn sie rechtefrei sind. Das sind dann oft ältere aus dem 19. Jh., die natürlich modernere Einsichten nicht berücksichtigt haben. Abgesehen davon sind sie oft in einer altmodischen Sprache verfasst. Zum Glück gibt es zwei Sammlungen, die online zur Verfügung stehen, allerdings wieder zahlungspflichtig: die Loeb-Classical Library für englische und Tusculum bei De Gruyter für deutsche Übersetzungen. Harvard University Press gibt in der momentanen Krisenzeit Institutionen einen gratis Zugang zu dem Loeb-Classical Library, wovon wir dankbar profitiert haben!

Gibt es dann überhaupt noch irgend etwas, das einE ThesaurusmitarbeiterIn daheim machen kann? Eigentlich genau das, was jeder Wissenschaftler (m/w) überall machen kann: in Ruhe nachdenken. Man wird gezwungen, erst mal selber zu überlegen, statt gleich zu Hilfsmitteln wie Kommentaren und Übersetzungen zu greifen. Das schwierigste unserer Arbeit ist das Formulieren einer Gliederung, die klar und eindeutig ausschauen soll. Aber genau das kostet viel Zeit, und viele Umstellungen, bevor alles steht. Also ich mache gerade genau das: ich verschiebe Zitate, formuliere neue Titel, formuliere sie wieder um, ordne sie anders. Teilweise prüfe ich den Kontext in einer Datenbank oder Übersetzungen im Internet. Aber wenn ich damit fertig bin, muss ich alle Zitate noch mal mit den maßgeblichen Editionen in der Bibliothek prüfen und werde dabei sicher Fehler finden oder auf neue Gedanken kommen. Also Papier, Stift und Laptop gibt es überall, die TLL-Bibliothek ist aber einmalig auf der ganzen Welt!

Dazu fehlt natürlich der direkte Austauch mit den Kolleginnen und Kollegen. Auch wenn sich das teilweise online oder telefonisch ersetzen lässt, ist die Arbeit am TLL doch vor allem eine Arbeit im Team. Gerade der ständige Austausch fördert die Arbeit und natürlich auch die Freude an der Arbeit. Ein Projekt wie der TLL ist nur gemeinsam zu schaffen.

p.s. Der TLL und der Index mit allen Autoren und Werken sind frei zugänglich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.