Wie wissen wir wie ein Originaltext aus der Antike ausgesehen hat?

Cicero, Marcus Tullius / Boethius, Anicius Manlius Severinus: De inventione – BSB Clm 14503, Regensburg (?), 1. Drittel 12. Jh. [BSB-Hss Clm 14503]

Wenn ein Altertumswissenschaftler/ eine Altertumswissenschaftlerin einen Text von Vergil konsultieren möchte, kann er oder sie zu seinem Regal oder einer Bibliothek gehen und eine Ausgabe herausnehmen. Allerdings ist es nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheinen mag: es gibt nämlich gar keine eindeutige Ausgabe von Vergil. Abgesehen davon, dass Vergil angeblich noch nicht fertig war als er gestorben ist, liegt es daran, dass kein Originaltext aus seiner Zeit überliefert ist. Und das gilt für die ganze Antike und noch lange danach: Es gibt keine Originaltexte aus der Zeit des Autors und schon gar keine Autorenexemplare.

Abschreibfehler

Alle Texte aus der Antike haben nur überlebt, da sie immer wieder, vor allem in Klosterbibliotheken, abgeschrieben wurden. Und damit fangen die Probleme an: Wenn man abschreibt, entstehen Fehler. Angenommen ein Kopist macht einen Fehler pro Seite, korrigiert aber 10% der Fehler seiner Vorgänger. Bei einem Text von 100 Seiten hat die erste Abschrift 100 Fehler, die zweite 190 und die dritte bereits 271 (Beispiel aus Trovato).

Renaissancedrucke

Als die Humanisten begannen, antike Texte in Druck herauszugeben, nahmen sie meistens eine relativ junge Handschrift und ließen diese mit einigen Korrekturen drucken. Diese Korrekturen waren oft eigene Konjekturen oder Lesarten aus einer anderen Handschrift, die besser schienen. Unter anderem Angelo Poliziano versuchte aber, ältere Handschriften heranzuziehen, mit der Idee, dass alle anderen von der ältesten Handschrift abgeleitet sind. Erst später kam die Idee auf, dass alle Handschriften von einem verloren gegangen Exemplar abstammen könnten. Erasmus, der das Neue Testament an Hand von einigen Handschriften neu herausgegeben hat, hat zum ersten Mal den Begriff Archetypus verwendet, wenn auch nur beiläufig. Für ihn war es das erste autorisierte Exemplar, von dem alle andere Handschriften abstammen.

Lachmann-Methode

Der Name Karl Lachmann steht für eine neue Methode der Editionswissenschaft. Wobei er eigentlich nur einer der Mitbegründer ist, der Vorgänger hat. Die Lachmann-Methode beruht erstens auf der Forderung, die Handschriften zur Grundlage einer Ausgabe zu machen und sich nicht mehr auf die Renaissancedrucke zu verlassen. Zweitens im Misstrauen gegenüber Handschriften aus der Zeit der Renaissance. Drittens auf der Rekonstruktion der Textüberlieferung und besonders der genealogischen Zusammenhänge. Der Archetypus wird ab jetzt als eine verlorene mittelalterliche Vorlage betrachtet. Und viertens vor allem auf der Aufstellung von Kriterien, die es erlauben, fast mechanisch zwischen Lesarten zu entscheiden.

Ein Herausgeber/ eine Herausgeberin versucht an den Originaltext so nah wie möglich  zu kommen, indem er oder sie die Fehler beseitigt. Dies klingt einfacher als es ist. Eigentlich ist es nicht möglich, den Originaltext aus der Antike exakt zu rekonstruieren. Das Ziel ist deswegen, den Archetypus zu rekonstruieren, das Exemplar, wovon alle erhaltene Exemplare abstammen. Der Originaltext und der Archetypus können zeitlich sehr nah aneinander liegen, es können aber auch 1000 Jahren dazwischen sein. Der Archetypus kann noch vorhanden sein, ist es aber oft nicht.

Stammbaum

Um zu wissen, wie die überlieferten Handschriften zusammenhängen, ist es praktisch, ein Stemma aufzustellen, also einen Stammbaum aller Handschriften. So kann man alle Handschriften, die bloß Abschriften älterer Handschriften, aber mit mehr Fehlern sind, eliminieren (die sog. eliminatio codicum descriptorum).

Hier ist ein fiktives Stemma: wir haben sieben Handschriften (A-D, O, Y und Z). Handschrift Y und Z sind von A abgeleitet und können deswegen eliminiert werden. Dann bleiben übrig A, B, C, D und O. Handschriften A und B sowie C und D haben die gleichen Art Fehler, können also jeweils zu einer Familie zusammengefügt werden: a und β. Typisch werden überlieferte Handschriften mit römischen Großbuchstaben geschrieben, rekonstruierte Familien mit griechischen Buchstaben. Wir sehen hier, dass nicht jede Handschrift gleich wichtig ist: Handschrift O macht 33,3% der Überlieferung aus, die  Handschriften A-D jeweils bloß 16,5%. Handschrift O könnte viel jünger sein als Y oder Z. Wenn eine Handschrift jünger ist, ist sie nicht notwendigerweise weniger interessant (recentiores non deteriores). Eine Gefahr sind Fehler, die mehrmals unabhängig voneinander entstanden sein können, vor allem typische Schreibfehler. Dann scheinen Handschriften verwandt, die es nicht sein.

Es ist wichtig zu betonen, dass ein Stemma nicht die wirkliche Überlieferungsgeschichte widerspiegelt. Die allermeisten Handschriften sind nämlich verloren gegangen. Es ist eher ein kleiner Ast eines Baums, von dem viele Seitenäste fehlen.

Ein großes Problem eines Stemmas ist die Kontamination. Die Handschriften sind nicht sauber getrennt voneinander geblieben. Ein Kopist von Handschrift Z kann auch Handschrift O gesehen haben und einige Korrekturen in sein Exemplar vorgenommen haben. Damit gäbe es als eine Querverbindung zwischen Z und O.

Ein Herausgeber oder eine Herausgeberin verzeichnet in dem sogenannten kritischen Apparat unten auf der Seite des eigentlich Textes die verschiedene Lesarten, die er vorgefunden hat. Damit könnte ein Leser seine Entscheidungen nachvollziehen und ev. entscheiden, dass der Text anders konstruiert werden sollte. Allerdings verzeichnet der Herausgeber normalerweise nicht alle Lesarten von allen Handschriften, vor allem nicht wenn es Dutzende oder Hunderte Handschriften gibt. In solchen Fällen reicht normalerweise der Hinweis auf die Lesart der anderen Familien.

Kritik

Scharfe Kritik an der Lachmann-Methode übte der Romanist Joseph Bédier. Ihm war u. a. aufgefallen, dass Stemmata oft dichotomisch sind, und das scheint doch recht zufällig zu sein. Ihm schienen Stemmata eine arbiträre Entscheidung des Herausgebers. Er zog es vor, eine Edition auf eine einzige gute Handschrift basieren zu lassen. Das Problem eines Stemmas dürfte für Romanisten besonders schwierig sein, da oft sehr viele Handschriften eines Werkes existieren, die außerdem viele Kontaminationen aufweisen, so dass sie nur sehr schwer in einem Stammbaum unterzubringen sind. Allerdings braucht man trotzdem eine Art von Stammbaum, um die beste Handschrift zu finden.

Das Gleiche gilt z.B. für Heiligenviten, die ab der Antike und das ganze Mittelalter hindurch sehr populär waren. Diese wurden immer wieder abgeschrieben, aber auch gekürzt und wieder erweitert, oft auch indem verschiedene Handschriften verglichen wurden. In solchen Fällen wird ein Stemma praktisch unmöglich. Im Fall von vielen ‚klassischen‘ Texten hat diese Methode sich aber bewährt. Einen sehr guten Überblick pro Autor gibt das Buch Texts and Transmission, herausgegeben von Reynolds.

Literatur

Reeve, Michael D. 2011. Manuscripts and Methods: Essays on Editing and Transmission. Roma: Edizioni di storia e letteratura.
Reynolds, L.D. (Ed.), Texts and Transmission. A Survey of the Latin Classics. Oxford: Clarendon Press, 1983.
Timpanaro, Sebastiano. 1971. Die Entstehung Der Lachmannschen Methode (La Genesi Del Metodo Del Lachmann, Dt. – Übertr. v. Dieter Irmer). Hamburg: Buske.
Trovato, Paolo. 2017. Everything You Always Wanted to Know about Lachmann’s Method: A Non-Standard Handbook of Genealogical Textual Criticism in the Age of Post-Structuralism, Cladistics, and Copy-Text. Revised Edition. Padua: libreriauniversitaria.it.

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.