125 Jahre Thesaurus linguae Latinae

vor 125 Jahren, am 15. Mai 1894, trafen sich um 4 Uhr nachmittags in einer Göttinger Wohnung die Herren Bücheler, Diels, Hartel, Leo, Ribbeck und Wölfflin und begründeten formell durch Wahl von Hermann Diels zum „ständigen Vorsitzenden der Commißion” den Thesaurus linguae Latinae. Lange Planungen und viele Sitzungen waren vorausgegangen, bald nach dem Göttinger Treffen begannen die praktischen Arbeiten.

Eine Erfolgsgeschichte ist der Thesaurus zweifellos: Durch alle Höhen und Tiefen des 20. Jahrhunderts und ihnen zum Trotz erschienen mehr oder weniger kontinuierlich die (mittlerweile 170) Faszikel in ihrer den Kennern vertrauten äußerlichen Form und – das zählt vor allem – auf gleichbleibend höchstem, wissenschaftlichen Ansprüchen genügendem Niveau.

So sind wir also bei den Buchstaben N und R angekommen, gleichzeitig aber auch im digitalen Zeitalter: Schon lange gibt es die umfassende, kostenpflichtige Datenbank des Verlages, nun aber können wir parallel auch einen weltweit kostenlosen Zugang auf PDFs anbieten, die die gedruckte Version abbilden:

www.thesaurus.badw.de/tll-digital/tll-open-access.html.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.