Wieviel Latein ist überliefert? Teil 2: Datenbanken

Wenn das Zettelmaterial bei der Bestimmung des Umfangs des lateinischen Textkorpus uns nicht weiterhilft, können uns vielleicht Datenbanken helfen. Es gibt mittlerweile einige elektronische Textdatenbanken, die immer noch wachsen und so allmählich die ganze lateinische Literatur umfassen. Die meines Wissens umfangreichste ist die Library of Latin Texts bei Brepols, wofür man allerdings einen Zugangscode braucht. Die meisten Universitätsbibliotheken stellen diese zur Verfügung (hoffe ich).

In dieser Datenbank gibt es einen  Thesaurus formarum, der statistische Daten liefert. Danach gibt es für die erste Periode, antiquitas, die bis zum zweiten Jahrundert n. Chr. läuft, 5 776 116 Wörter. Diese Periode fällt ungefähr zusammen mit dem vollständig verzettelten Material des TLL. Für die nächste Periode, aetas patrum, die von ca. 200 n. Chr. bis 735 (Tod von Beda) läuft, sogar 30 578 827. Insgesamt also mehr als 36 Millionen Wörter. Diese Periode geht aber etwas über die Periode, die der TLL abdeckt, hinaus. Ich habe die einzelnen Jahrhunderte zusammengezählt, um bis 600 zu kommen, was mehr als 31 Millionen Wörter ergibt. Dies ist also das Textkorpus worauf der TLL sich basiert. Allerdings werden in dem Thesaurus formarum einige wenige Autoren doppelt gezählt, da diese in mehreren der zugrunde liegenden Datenbanken aufgenommen sind.

Ich habe dank Thesaurus formarum diese Tabelle machen können, die die Zahl der Wörter noch mal pro Jahrhundert aufschlüsselt:

Die Spätantike, und damit gleichzeitig die frühchristliche Zeit, lässt das Textkorpus noch mal deutlich zunehmen. Einer der Hauptautoren ist Augustinus, der alleine schon auf mehr als fünf Millionen Wörter kommt. Der produktivste klassische Autor, zumindest was die überlieferten Werke angeht, ist Cicero, der nur auf ein Fünftel der Wörter von Augustinus kommt.

Nun sind bis jetzt nicht mal alle Texte in diese Datenbank aufgenommen worden, aber aus Erfahrung kann ich sagen, dass es schon ziemlich viele sind. Nicht aufgenommen sind jedenfalls die Inschriften aus der Antike, die das Korpus nochmal deutlich vergrößern würden. Hierfür gibt es eigene Datenbanken, eine der umfangreichsten ist die von Manfred Clauss. Laut Angabe auf der Webseite enthält diese zur Zeit 509.690 Inschriften.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.