Reptilis: Erfunden um die Bibel übersetzen zu können

Ein Reptil ist laut DWDS einfach ein ‚Kriechtier‘. Das Wort kommt vom Lateinischen reptilis und das wiederum vom lateinischen Verb repere ‚kriechen‘ . Das klingt alles schon mal sehr passend. Allerdings finden wir keine Belege für dieses Wort im klassischen Latein. Dementsprechend kommt es auch nicht im Oxford Latin Dictionary vor. Und dann finden wir bei Isidor im 6./ 7. Jahrhundert diesen Hinweis:

inter reptilia et repentia: reptilia aquarum sunt, repentia terrae.
Unterschied zwischen reptilia und repentia: reptilia gehören ins Wasser, repentia auf die Erde.

ISID. diff. 1, 493

Isidor erklärt hier den Unterschied zwischen reptilia und repentia: reptilia gehören zum Wasser, repentia zur Erde. Also sind Reptilien Wassertiere?

So einfach ist es auch wieder nicht. Wir finden reptilia auch in der Vulgatübersetzung von Hieronymus, wenn wir über den sechsten Tag der Schöpfung lesen:

gen. 1, 24-25 dixit quoque Deus: ‚producat terra animam viventem in genere suo iumenta et reptilia et bestias terrae secundum species suas‘ factumque est ita. et fecit Deus bestias terrae iuxta species suas et iumenta et omne reptile terrae in genere suo et vidit Deus quod esset bonum.
Dann sprach Gott: Die Erde bringe Lebewesen aller Art hervor, von Vieh, von Kriechtieren und von Wildtieren der Erde nach ihrer Art. Und so geschah es. Gott machte die Wildtiere der Erde nach ihrer Art, das Vieh nach seiner Art und alle Kriechtiere auf dem Erdboden nach ihrer Art. Gott sah, dass es gut war.

gen. 1, 24-25, Einheitsübersetzung

Und nicht nur Hieronymus übersetzte hier das Hebräische Wort remeś mit reptilia, bereits die älteren Lateinischen Bibelübersetzungen schreiben hier reptilia. Sie haben nicht aus dem Hebräischen, sondern aus der griechischen Septuaginta übersetzt. Im Griechischen steht hier ἑρπετόν (‘kriechendes Tier’, seit Homer belegt). Das lateinische Wort reptilis wurde gebildet, um diese Bibeltexte aus dem Griechischen oder Hebräischen zu übersetzen. Es gab einfach kein passendes Wort auf Latein. Es gab auch noch Versuche in alten Bibelübersetzungen mit dem Partizip plural repentia von repo, das auch ‘kriechen’ bedeutet, aber das konnte sich anscheinend nicht durchsetzen. Es gibt 24 Bibelstellen, sowohl in der Vulgata als in den alten Bibelübersetzungen, in denen das Wort reptilis vorkommt. Im Griechischen stehen überall Formen von ἑρπετόν, im Hebräischen kommen zwei Wortstammen vor: einerseits das Verb rmś (‚schnell gleiten‘, d.h. kriechen oder sich mit kurzen Schritten bewegen) mit dem Substantiv remeś (‚kriechendes oder gleitendes Tier‘), anderseits das Substantiv šereṣ (‚ein Schwarm kleiner Tiere‘). Reptilis ist eigentlich ein Adjektiv, ‚kriechend‘, kommt aber meistens im neutrum plural substantiviert vor, also reptilia sind dann ‚Kriechende‘.

Reptilien auf der Erde

Wir sehen im Deutschen bereits die Ergänzung ‚der Erde‘ oder ‚auf dem Erdboden‘. Dies klingt für uns etwas überflüssig, so hat man es in der Antike aber nicht empfunden:

non simpliciter ait: ʻreptiliaʼ, sed addidit: ʻomnia reptilia terraeʼ; ideo ʻterraeʼ, quia sunt et aquarum.
Er (Gott) sagte nicht einfach: ‚Kriechtiere‘, sondern fügte hinzu: ‚alle Kriechtiere der Erde‘; deswegen ‚der Erde‘, da sie auch des Wassers sind.

AVG. gen. ad litt. p. 76, 12

Augustinus erklärt die Bibelstelle: reptilia allein wäre nicht klar genug, deswegen steht da alle reptilia der Erde. Es gibt sie nämlich auch im Wasser.

Reptilien im Wasser

Es gibt also nicht nur Reptilien auf Erde, sondern auch im Wasser. Einige Verse vorher heißt es tatsächlich in der Schöpfungsgeschichte in der Übersetzung des Hieronymus:

dixit etiam Deus ‚producant aquae reptile animae viventis et volatile super terram sub firmamento caeli‘
Dann sprach Gott: ‚Das Wasser wimmle von Schwärmen lebendiger Wesen und Vögel sollten über die Erde am Himmelsgewölbe fliegen‘.

gen. 1, 20

Auch hier finden wir in der Übersetzung des Hieronymus sowie in denen seiner Vorgänger reptile für die Schwärme lebendiger Wesen, die anscheinend im Wasser leben. Und auch in den Psalmen befinden reptilia sich anscheinend im Wasser, wieder in vielen Übersetzungen, hier von Hieronymus:

hoc mare magnum et latum manibus ibi reptilia innumerabilia, animalia parva cum grandibus
Da ist das Meer, so groß und weit, darin ein Gewimmel, nicht zu zählen: kleine und große Tiere.

Hier. psalt. sec. Hebr. 103, 25

Gerade bei auch für die damalige Liturgie so wichtigen Texten wie der Schöpfungsgeschichte und den Psalmen war Hieronymus wohl geneigt, sich seinen Vorgängern anzupassen und das gleiche Wort reptilia zu nehmen, auch wenn er wohl gewusst hat, dass es nicht klassisches Latein ist. Antike Autoren haben sich aber auch über die Verwendung eines Wortes, das ‚kriechen‘ als Stamm hat, für Wasserwesen gewundert. Ambrosius versucht einen Ausweg zu finden:

scimus reptilia dici genera serpentium eo, quod super terram repant, sed multo magis omne, quod natat, reptandi habet vel speciem vel naturam.
Wir wissen, dass Arten von Schlangen deswegen reptilia genannt werden, weil sie auf der Erde kriechen. Aber viel mehr hat alles, das schwimmt, das Aussehen oder die Natur des Kriechens.

AMBR. hex. 5, 1, 4

Also schwimmen ist wie kriechen, so dass reptilia auch schwimmende Tiere sein können.

Reptilien doch eher Landwesen

Bis auf diese wichtigen Bibelstellen wurden reptilia doch hauptsächlich als Landwesen gesehen. Aber dann ist noch die Frage, welche genau. So meint Isidor:

illa autem quae quattuor pedibus nituntur, sicut lacerti et stiliones non ʻserpentesʼ, sed ʻreptiliaʼ nominantur. serpentes autem reptilia sunt, quia ventre et pectore reptant.
Die aber, die sich auf vier Beinen stützen, wie Eidechsen, werden nicht Schlangen, sondern reptilia genannt. Schlangen sind aber reptilia, da sie auf dem Bauch und Brust kriechen.

ISID. orig. 12, 4, 3-4

Er ordnet die Schlangen den reptilia unter. Reptilia kriechen dann entweder auf kleinen Beinen oder auf dem Bauch.

Boethius dagegen ist sich sicher, dass reptile sich nur auf Schlangen bezieht:

⟨de⟩ reptili, id est de serpentibus.

BOETH. in Porph. comm. pr. 2, 12 p. 105, 23

Reptilien sind biblische Wesen

Unser Wort Reptil kommt vom Lateinischen reptilis ‚kriechend‘, oder substantiviert ‚das Kriechende‘. Es wurde gebildet, um die Bibel übersetzen zu können und bezieht sich dabei auf das ‘Gewürm’ sowohl auf der Erde als im Wasser. Es umfasst also was wir zoologisch Reptilien, Amphibien, Insekten und Wirbellose nennen, vor allem auf dem Land, aber auch im Wasser. Es wäre also nicht richtig, reptilis in der Bibel mit ‚Reptil‘ zu übersetzen, da dieser Begriff in der modernen Zeit viel beschränkter ist. Deswegen steht in modernen Bibelübersetzungen oft Kriechtiere. Auch im Deutschen scheint der Begriff Reptil aber künstlich zu sein: Laut dem etymologischen Wörterbuch von Pfeifer wurde der Plural Reptilien gegen Ende des 18. Jhs. entlehnt aus zoolog.-lat. Reptilia; der zugehörige Singular tritt in der 1. Hälfte des 19. Jhs. auf. Also Reptil ist einerseits quasi erfunden, um die Bibel übersetzen zu können, anderseits viel später in der Zoologie benutzt, um eine bestimmte Klasse von Tieren zu definieren.

Mit Dank an Charles Kuper, der den TLL Eintrag geschrieben hat, der bald publiziert wird.

Bild: by Ester Inbar, available from https://commons.wikimedia.org/wiki/User:ST., Attribution, via Wikimedia Commons.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.