Etymologie religio

Gerade ist im Thesaurus linguae Latinae das Lemma religio erschienen. Dieses Wort ist in vielerlei Hinsicht interessant, eine davon ist die Etymologie. Aus der Antike sind uns zwei Herleitungen des Wortes religio überliefert: einmal bei Laktanz, der es von einem Verb für „binden“ herleitet, und einmal bei Cicero, der es von einem Verb für „lesen“ herleitet. Wer von beiden hat Recht? Oder irren sie sich beide?

Die Idee, das Wort religio leite sich vom Verb religare „binden“ her, erwähnt erstmalig Laktanz. Er war ein christlicher Schriftsteller mit einer klaren politischen Agenda. Außerdem lebte er Jahrhunderte nach dem Entstehen des Lateinischen, es ist, als würde man von einem heutigen Theologen die verbindliche Aussage zur Etymologie eines schwierigen deutschen Wortes erwarten. Eine ‚Bindung an Gott‘ klang für Laktanz sehr gut, genau wie für viele Gläubige heutzutage wahrscheinlich. Kein lateinischer Schriftsteller vor ihm erwähnt diese Idee , was bereits äußerst verdächtig ist. Und in der Antike hatte man viel Fantasie bei der Herleitung der Worte.

diximus nomen religionis a vinculo pietatis esse deductum, quod hominem sibi deus religaverit et pietate constrinxerit.

„Wir haben gesagt, dass sich das Wort ‚Religion‘ vom Band der ‚pietas‘ ableitet, denn Gott hat den Menschen an sich gebunden und ihn durch ‚pietas‘ gefesselt.“

LACT. inst. 4, 28, 12 (Übers. JS; pietas ist unübersetzbar, es zeigt das Pflichtgefühl gegenüber Gott oder Götter, Familie und Vaterland an)

Da Lactantius religio jedoch so interpretiert hat und er viel gelesen wurde, bekam das Wort auch diese Bedeutung: Schon in der Antike, und wahrscheinlich auch danach, sahen vor allem Theologen religio als eine Bindung an Gott. Allerdings endet die Ableitung von Verben auf -are normalerweise auf -atio: publicare liefert publicatio, informare informatio etc. Also sollte aus religare religatio kommen, nicht religio. Religatio ist auch überliefert, wenn auch nur einige Male. Eine Herleitung von religio aus religare könnte nur über das Indo-Europäische rekonstruiert werden.

Cicero ist dem Ursprung des Lateinischen viel näher, aber noch weit genug entfernt, um die Wurzeln nicht zu kennen. Da er natürlich kein Christ war, ist ihm die Vorstellung, mit Gott verbunden zu sein, fremd. Die römische Religion kannte keine persönlichen Bindungen zu Göttern. Cicero sieht als Ursprung relegere „wieder lesen“. Aber auch das Lesen ist seltsam: Die Römer hatten kein heiliges Buch, die römische Kultur war ursprünglich mündlich, was sollte man wieder lesen? Aufgrund des starken transitiven Charakters von relegere wird es schwierig, ein geeignetes Objekt für das „wieder lesen“ zu finden. Auch bei den möglichen Übersetzungen von relegere als „wieder sammeln“ oder „wieder aufnehmen“ kann man sich fragen, was denn?

qui autem omnia, quae ad cultum deorum pertinerent, diligenter retractarent et tamquam relegerent, sunt dicti religiosi ex relegendo.

„Umgekehrt hat man diejenigen, die alles, was zur Verehrung der Götter gehört, immer wieder sorgfältig beobachtet und gewissermaßen immer wieder überlasen, ‚religiös‘ genannt, eben von Überlesen“

CIC. nat. deor. 2, 72 (Übers. Olof Gigon und Laila Straume-Zimmermann)

Abgesehen davon ist die Ableitung von relegere relectio, so wie von legere lectio kommt. Deshalb sollten wir es hier über das Indo-Europäische rekonstruieren.
Schon von Priscian im 6. Jhr. wurde bemerkt, dass es eigentlich zwei Wortgruppen mit legere gibt, die sich in ihrer Perfektform unterscheiden:

  • einerseits legere („sammeln, lesen“), perf. legi, zu der auch colligere („sammeln“), perf. collegi und elegere („auswählen“), perf. elegi gehört.
  • andererseits mit einem perf. lexi: neglegere („vernachlässigen“), perf. neglexi; diligere („lieben“), perf. dilexi; intellegere („verstehen“), perf. intellexi.

Daher bestand schon früher der Verdacht, dass es einmal zwei Verben gegeben haben muss (z.B. bei Walde, Lateinisches Etymologisches Wörterbuch, 1910, 233). Und da kommt der große Durchbruch in der Wissenschaft von der Etymologie: die Laryngalheorie. Diese Theorie ist seit den 70er Jahren allgemein anerkannt, und mit ihr wurden viele seltsame Phänomene erklärbar. Beim Vergleich mit dem Griechischen stellte sich heraus, dass es zwei Stämme mit leg– gegeben haben muss, einmal nur leg-, von dem legere und das Griechische λέγειν „sprechen“ stammen, und einmal h2leg-, von dem neglegere und griechisch ἀλέγειν kommt. Und, ja, die Bedeutung dieses letzten griechischen Wortes ist „sorgen“. Das Alpha am Anfang des griechischen Wortes kann nur durch einen ursprünglichen Laryngal erklärt werden, der in den meisten anderen indoeuropäischen Sprachen, wie beispielsweise dem Lateinischen, verschwunden ist. Das bewies, dass es einen Stamm h2leg– gegeben haben muss, wobei h2 für den Laryngal steht.

Und dann passen alle Teile des Puzzles tatsächlich zusammen: Es gab einen Stamm, der „sorgen“ bedeutet, dazu passt religio viel besser als „sammeln, lesen“ oder „binden“. Wenn wir uns die ältesten überlieferten Zitate mit religio ansehen, sehen wir, dass es nichts mit Göttern zu tun hat: es ist eher die Sorge, oder fast die Angst, dass etwas schief gehen könnte. Das Darauf-Achten, dass niemand wütend wird, nicht einmal die Götter. Und daraus ergibt sich, sich penibel an die Riten halten, die Regeln richtig auszuführen.

Was das Präfix re– betrifft: Normalerweise bedeutet es „zurück“ oder „wieder“ (übrigens selten „wiederholt“), kann aber auch eine unklare verstärkende Funktion haben. Religare zum Beispiel bedeuten „binden“, was eigentlich dasselbe ist wie ligare. ‚Rückbindung‘ ist kaum als Bedeutung zu finden. Auch bei respicere ist es nicht immer klar: Es kann natürlich ‚zurückblicken‘ bedeuten, aber sehr oft nur ’sorgen für etwas‘ (man denke an deutsch ‚Respekt‘).

Siehe auch https://www.belleslettres.eu/content/wortkunde/religion-religare-relegere.php


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.