Hercules

Der Thesaurus linguae Latinae kann leider keine Bilder zeigen, aber hier gibt es doch ein schönes aus einer Handschift aus dem 9. Jahrhundert.

Basel, Universitätsbibliothek / AN IV 18 – Claudii Caesaris Arati Phaenomena / f. 14v (http://www.e-codices.unifr.ch)

Es geht um einen Kommentar aus dem 4. Jahrhundert zu einem Gedicht über die Sternbilder von Germanicus. Hier wird das Sternbild Hercules, das auch jetzt noch so heißt, beschrieben und praktischerweise auch gezeichnet. Auf der vorigen Seite fängt der Begleittext an mit:

Hic est Hercules super anguem incumbens, clava reiecta, pelle leonis opertus.

Hier ist Hercules über dem Drachen beugend, mit seiner Keule nach hinten geschwenkt, bedeckt mit dem Fell eines Löwen.

Die roten Kreuzchen zeigen die einzelnen Sterne an, die auch im Text beschrieben werden, allerdings fehlen einige. Die Zeichnung selbst ist rundherum phantasiert. Hercules hat seine typische Attribute: in der einen Hand das Löwenfell, in der anderen die Keule. Die Keule sieht allerdings eher aus wie ein Pfauenauge oder ein Ast mit Blättern. Ihm gegenüber steht ein Baum mit einer Schlange. Diese verweisen auf die Geschichte von Hercules im Garten der Hesperiden: In diesem Garten stand ein Baum mit goldenen Äpfeln, die ewige Jugend verleihen würden. Dieser Baum wurde überwacht von einer Schlange. Hercules weiß diese zu überlisten und an die Äpfel zu gelangen.

Die Zeichnung selbst ist aus dem 9. Jahrhundert, wahrscheinlich gab es eine Vorlage in der Handschrift aus dem 4. Jahrhundert, wovon diese eine Kopie ist. Inwieweit diese Zeichnung eine getreue Kopie widergibt, wissen wir nicht. Es scheint später noch jemand eine kleine subtile Korrektur gemacht zu haben, indem er das Papier beschädigt hat.

Als Vorbild für diese Zeichung können Himmelsgloben gedient haben. Dass dieses Sternbild mit Hercules identifiziert wurde, ist erst eine spätere Entwicklung, lange Zeit wurde es ‚der Kniehende‘ oder ähnlich genannt (Engonasin). Auf dem Mainzer Globus aus dem 2. Jahrhundert ist allerdings schon Hercules zu sehen, wie auch auf einem antiken Globus aus Paris.

Quellen:

Dekker, Elly (2013), Illustrating the Phaenomena: Celestial cartography in Antiquity and the Middle Ages, Oxford University Press, ISBN 978-0-19-960969-7

Rehm, Engonasin, RE V 2563-5.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.