Heinz Haffter (1905-1998)

Heinz Haffter war der sechste Generalredaktor am Thesaurus linguae Latinae, der erste Schweizer an dieser Stelle. Nach dem ersten Lateinunterricht im Pfarrhaus von Berg zog Haffters Familie 1921 in die Gegend von Winterthur, wo er das altsprachliche Gymnasium besuchte und 1924 die Matura ablegte. Im selben Jahr begann Haffter ein Studium der klassischen Philologie an der Universität Zürich. 1926 wechselte er an die Universität Kiel, wo er bei Felix Jacoby, Eduard Fraenkel und Giorgio Pasquali (Gastdozent) zwei Jahre lang studierte. Er übernahm dort bei einer Plautusaufführung die Regie. Seinem Lehrer Fraenkel folgend wechselte er 1928 nach Göttingen und 1931 nach Freiburg i.B., wo er 1932 mit der Dissertation Untersuchungen zur altlateinischen Dichtersprache promoviert wurde.

Haffter mit dem Abt von Kloster Scheyern, Foto: Archiv TLL

Als Stipendiat ging Haffter gleich nach der Promotion zum Thesaurus Linguae Latinae, auf Empfehlung Fraenkels, der Mitglied der Thesauruskommission war. Das Institut befand sich in einer Umbruchsphase, weil in jenen Jahren der Generalredaktor Georg Dittmann zahlreiche junge Philologen zur Beschleunigung des von der unsicheren wirtschaftlichen Lage gefährdeten Projekts heranzog. Haffter stieg in wenigen Jahren bis zum Redaktor auf und begründete 1934 eine Publikationsreihe Beiträge aus der Thesaurusarbeit, die zunächst im Philologus, ab 1952 im Museum Helveticum erschien. Aus politischen Gründen verzichtete Haffter auf eine Habilitation.

Haffter mit seiner Tochter Cornelia, Foto: Archiv TLL

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs kehrte er mit seiner Familie in die Schweiz zurück. Hier arbeitete er an verschiedenen Schulen als Hilfslehrer, bevor er 1941 eine Stelle am Gymnasium von Winterthur bekam. 1940 bis 1947 leitete er zudem das Münzkabinett und Antikensammlung der Stadt Winterthur. Nach dem Kriegsende kehrte er auf vielfachen Wunsch (unter anderem von Seiten seines Lehrers Fraenkel und des Präsidenten der Schweizer Thesauruskommission, Manu Leumann) 1946 nach München zurück, um beim Erhalt und Wiederaufbau des Thesaurus zu helfen, u.a. bei der Rückkehr aus Kloster Scheyern nach München. Im Frühjahr 1947 übernahm Haffter als Generalredaktor die Leitung des Instituts. Ab 1949 arbeitete er nebenbei als Lehrer. In diesem Jahr gelang ihm auch im Verein mit Leumann die Gründung der internationalen Thesaurus-Kommission. Im Jahr 1952 habilitierte sich Haffter mit einer Studie zu Terenz an der Universität Zürich und gab die Leitung des Thesaurus an Wilhelm Ehlers ab. 1953 wurde er auf den neu errichteten zweiten Lehrstuhl für Klassische Philologie in Zürich berufen, 1970 emeritiert. Von 1973 bis 1979 leitete er die internationale Thesaurus-Kommission, 1979 verlieh ihm die Bayerische Akademie der Wissenschaften die Goldmedaille bene merenti. Er arbeitete lange als sog. Fahnenleser am TLL mit.

Peter Flury: Heinz Haffter †, Gnomon 72 (2000), S. 88–90
Heinz Haffter, Et in Arcadia ego. Essays, Feuilletons, Gedenkworte. Verlag Hans Jörg Schweizer Baden 1981.
Sodalitas Florhofiana. Festgabe für Professor Heinz Haffter zum fünfundsechzigsten Geburtstag am 1. Juni 1970, Juris-Verlag Zürich 1970.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Josine Schrickx (2024, 26. Februar). Heinz Haffter (1905-1998). Parerga. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vwmy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.