Ernst Lommatzsch (1871-1949)

Ernst Lommatzsch war der zweite Generalredaktor am Thesaurus linguae Latinae (1905-1912). Er hat in Jena und Bonn studiert, wo er 1895 über Juvenal (Quaestiones Iuvenalianae) promovierte. Unter seinen Lehrern hebt er vor allem Franz Bücheler hervor. Zusammen mit Johannes Segebade gab er 1898 das Lexicon Petronianum heraus, ein Werk das ihn für die Arbeit am TLL prädestinierte. 1898/99 hielt er sich mit einem Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts in Italien und Griechenland auf und war anschließend bis Oktober 1900 als Assistent am Thesaurus linguae Latinae tätig. Anschließend war er Assistent am Philologischen Seminar der Universität Freiburg, wo er sich 1901 habilitierte. 1905 wurde er als Nachfolger von Friedrich Vollmer Generalredaktor des Thesaurus Linguae Latinae, ab 1908 zugleich Honorarprofessor an der Münchener Universität. 1905 erschien auch seine Edition der Mulomedicina des Vegetius.

Für den TLL hat er u.a. den Artikel ab verfasst.

Seine Arbeit am TLL wurde beendet durch eine Reihe von Professuren: 1912 wurde er als ordentlicher Professor für Latinistik an die Universität Basel berufen, 1913 an die Universität Greifswald. Seine Tätigkeit dort wurde vom Kriegsdienst (1914 bis 1917) unterbrochen. 1922 wechselte er an die Universität Marburg, wo er 1925/1926 Rektor war und 1936 emeritiert wurde. Neben der lexikogafischen Arbeit haben ihn die Inschriften interessiert: Für das CIL arbeitete er maßgeblich an den Editionen der Inschriften aus der Zeit der römischen Republik mit (CIL I² 2,1–3). Zu Franz Büchelers Sammlung der lateinischen Versinschriften (Carmina Latina epigraphica, CLE) fasste er 1926 zahlreiche Neufunde zu einem Supplementband zusammen.

Porträt: https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/HHV7EIZJSRUOVHIQGKPM6642IQEQVWBX (auch hier: https://www.lagis-hessen.de/pnd/117198285)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Josine Schrickx (2023, 23. Mai). Ernst Lommatzsch (1871-1949). Parerga. Abgerufen am 25. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/so89

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.