Ein vierter Linguist am Thesaurus linguae Latinae: Johann Rubenbauer (1885-1963)

In der gleichen Zeit wie Manu Leumann, Johann Baptist Hofmann und  Anton Szantyr arbeitete noch ein Altphilologe am Thesaurus linguae Latinae, der sich intensiv mit der lateinischen Linguistik befasst hat: Johann oder Hans Rubenbauer. Er war auch Redaktor und hat eine sehr große Anzahl an Lemmata selber geschrieben.

Hans Rubenbauer, Foto: Archiv TLL, BAdW

Hans Rubenbauer studierte bei Friedrich Vollmer und Otto Crusius in München klassische Philologie. 1912 wurde er, nach gymnasialem Vorbereitungsdienst, promoviert mit der Arbeit Der Bau des Jambischen Trimeters bei Menander. Bereits im Studium arbeitete er am TLL mit, seit 1911 als beurlaubter Gymnasiallehrer. Als Soldat im 1. Weltkrieg nutzte er Rekonvaleszenzzeiten zur Thesaurus-Arbeit und sammelte im Lazarett Material zur Soldatensprache für die Wörterbuchkommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Nach einer Verwundung (sein linker Ellbogen war leicht versteift) war er seit Herbst 1917 im Gymnasialdienst tätig in Regensburg, Dillingen und Amberg. 1922 konnte er nach München übersiedeln und arbeitete seitdem in den Ferien und neben seinem Unterricht für den TLL. Im gleichen Jahr habilitierte er sich (Der jambische Trimeter bei den Römern) und seitdem lehrte er bis 1959 zusätzlich an der Universität München (außerordentlicher Professor 1933, außerplanmäßiger Professor 1939). 1933 wurde er ganz vom Gymnasialdienst freigestellt. Seit 1934 war er Redaktor (besonders von Band VIII [M]). 1938 trat er der NSDAP bei. Nach dem Tod des Generalredaktors Bernhard Rehms übernahm er von 1942 bis 1947 kommissarisch die Verantwortung für den Thesaurus. Dazu gehörte 1943 der Umzug nach Kloster Scheyern. Nach seiner Emeritierung 1956 konnte er sich ganz dem TLL widmen. Auf den Tag genau neun Jahre nach seine Freund Johann Baptist Hofmann starb er am 27.7.1963.

Arbeitszimmer von Hans Rubenbauer am TLL, Foto: Archiv TLL, BAdW

Bleibende Bedeutung erlangten zwei Lehr- bzw. Studienbücher: die Römische Metrik (1955; ursprünglich 1929 von Friedrich Crusius) und besonders die Lateinische Schulgrammatik auf sprachwissenschaftlicher Grundlage (1929), die er zusammen mit Johann Baptist Hofmann verfasste, auch bekannt als “Rubenbauer-Hofmann” und immer noch an Universitäten verwendet. Rubenbauer konnte gut seine didaktischen Erfahrungen aus der Schule und Universität einbringen. 1950 veröffentlichte Rubenbauer ein weiteres Mal gemeinsam mit Hofmann ein wissenschaftliches Standardwerk, das Wörterbuch der grammatischen und metrischen Terminologie.

Für den TLL hat er zahllose Artikel geschrieben, u.a. decurro, dexter, diduco, diffundo, digitus, dilabor, diluo, dimidius, discretio, discrimen, discurro, discus, discutio, 1. do, donum, egeo, egestas, eheu, eho, ei, eia, eicio, elegans, elegantia, elemosina, elephantus, elicio, elido, eligo, elogium, eo, ferreus, ferveo, fossa, fraudo, fraus, 1. fretum, frigeo, frigidus, frigus, frustra, frustro, fuga, fugio, fugo, fulcio, fulgeo, fulgor, fulgur und fulgus, fulmen, fumo, fumus, fur, furia, furiosus, 1. furo, 1. und  2. furor, furtum, halitus, heu, heus, hymnus, iambus, ianitor, ianua, ictus, iecur, ignis, indigeo, indoles, inferius, magisterium, 3. malus (das Adjektiv, mit Werner Krieg), mancipium und mancipo (mit Friedrich Vittinghoff), massa, mathematicus, medela, mendacium und mendax (mit Hans Georg Gundel), mensa (mit Wolfgang Buchwald), meretrix, meridies, 1. messis, metrum, migro, militaris, minae, minitor, 1. minor, minuo, miserabilis, miseratio, misericordia, misericors, missa, mitis, modius, moechus, und postum erschienen 1. morosus.

Seit dem M-band unterschreibt er als Redaktor mit R.

Quellen:

W. Ehlers, in: Gnomon 36, 1964, S. 104-06.
Krömer, Dietfried, “Rubenbauer, Hans” in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 153.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Josine Schrickx (2023, 12. März). Ein vierter Linguist am Thesaurus linguae Latinae: Johann Rubenbauer (1885-1963). Parerga. Abgerufen am 25. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/so85

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.