Vetus Latina: Alte lateinische Bibelübersetzungen

Die Sprache der frühen Christen war Griechisch: Die Evangelien und die Briefe des Paulus sind auf Griechisch geschrieben worden, da dies die lingua franca im Osten des Römischen Reiches war. Das Alte Testament (AT) wurde auch in der griechischen Übersetzung, der sog. Septuaginta benutzt. Als auch der Westen des Römischen Reiches, wo vor allem Latein gesprochen wurde, in Kontakt mit dem Christentum kann, gab es Bedarf an lateinische Übersetzungen. Die wichtigsten Bücher der Bibel wurden deswegen aus dem Griechischen ins Lateinische übersetzt. Diese Übersetzungen sind nur fragmentarisch überliefert und sind unter dem Sammelbegriff Vetus Latina bekannt. Dies bedeutet ‚alte lateinische‘ Übersetzung. Früher wurde sie auch Itala ‚Italische‘ Übersetzung genannt. Hieronymus begann um 400 mit der Erstellung einer neuen Übersetzung, die später Vulgata genannt wurde (darüber später mehr). Überliefert ist die Vetus Latina auf drei Arten:

  1. in antiken Handschriften. Hiervon gibt es nur wenige, und oft auch nur Fragmente, vor allem von den Evangelien und den Psalmen, da diese am meisten benutzt wurden. Berühmt sind für die Evangelientexte der Codex Vercellensis aus dem 4. Jhr., und für Genesis und einige andere Bücher des AT der Codex Lugdunensis. Hier und hier gibt es eine Liste der Handschriften für das Neue Testament (NT), hier für das Alte.
  2. Die meisten Belege finden sich in den Schriften der Kirchenväter. Wenn sie eine Bibelstelle zitieren, tun sie dies oft aus älteren Übersetzungen. Sogar Papst Gregor der Große verwendete im 6. Jhr. Vetus Latina und Vulgata nebeneinander. Zitate aus der Zeit vor Hieronymus können als sichere Vetus Latina-Quellen betrachtet werden, da z. B. Tertullian oder Cyprian die Vulgata nicht benutzt haben können.
  3. Im AT der Vulgata-Übersetzung sind einige Bücher nicht von Hieronymus übersetzt worden. Dafür wurden später Vetus Latina-Übersetzungen hinzugefügt. Dies gilt für Baruch, III und IV Esra, I und II Makkabäer, Buch der Weisheit und Jesus Sirach.

Vetus Latina Institut

Bereits im 18. Jh. versuchte der französische Benediktiner Pierre Sabatier, die verstreuten Zitate zu sammeln, zu ordnen und herauszugeben. Der bayerische Pfarrer Josef Denk setzte auf Anregen von Eduard Wölfflin diese Tätigkeit fast zweihundert Jahre später fort. Er hinterließ bei seinem Tod 1927 der Erzabtei Beuron eine Sammlung von rund 400 000 Zetteln. Denk hat als sog. Fahnenleser beim TLL mitgearbeitet und sich dabeit vor allem auf Zitate aus der Vetus Latina konzentriert. Auch hat er Zettel für den TLL angelegt und dazu einzelne Werke etwa von Cyprian, Augustin, Boethius ausgewertet, ferner etliche Passiones, und als ganzen Autor Salvian.

Seit 1945 wurde vom Benediktinermönch Bonifatius Fischer das „Vetus Latina-Institut“ aufgebaut. Dieses hat die vollständige Sammlung und kritische Herausgabe aller erhaltenen Reste der altlateinischen Bibelübersetzungen aus Handschriften und Zitaten bei antiken Schriftstellern zur Aufgabe. Auf Bonifatius Fischer als ersten Institutsleiter folgte 1973 Hermann Josef Frede und 1998 Roger Gryson. Seit 2014 steht das Institut unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Dr. Dr. Thomas Johann Bauer. Die Bände erscheinen beim Verlag Herder.

Herausgegeben ist bis jetzt vom Alten Testament: Genesis, Buch der Richter, Ruth, I Esra, Judith, Esther, Buch der Weisheit, Jesus Sirach (bis 33, 26), Jesaja, Daniel und I Esra (bis 2, 16); vom Neuen Testament: Marcus, Johannes (bis 9, 41), das Paulusbriefkorpus und die Apokalypse. Die abgedruckten Rezensionsformen sind Rekonstruktionen. Unter an der Seite werden die Kirchenväterzitaten angeführt, woraus diese Rekonstruktionen entstanden sind.

Hier sehen wir ein Beispiel aus Genesis 1, 1:

Genesis 1, 1 in der Beuroner Ausgabe

Erst kommt der griechische Text aus der Septuaginta, gefolgt vom rekonstruierten Text der Vetus Latina (mit L davor), darunter steht die Übersetzung von Hieronymus (mit H davor), also die sog. Vulgata. Klein gedruckt zwischen den Zeilen stehen Varianten in der Überlieferung. Dann folgen zwei Blöcke mit Anmerkungen: Einmal steht Wort für Wort erklärt, wo die verschiedenen Lesarten vorkommen. Hierzu werden Abkürzungen für die Autoren und Handschrifen benutzt. Im zweiten Block stehen die Autoren pro Vers alphabetisch mit der genauen Stellenangabe und dem Text des ganzen Verses. So sehen wir, dass die meisten Quellen am Anfang von Genesis in principio (‘am Anfang’) lesen, sowohl Vetus Latina als Hieronymus tun dies. Es gibt aber zwei Varianten: in primordio und in initio, die ungefähr das Gleiche bedeuten. Im ersten Block sehen wir, dass in primordio bei TE ba 3, 2 gelesen wird. Diese Abkürzungen kann man nachschauen: Es geht um Tertullian. Im zweiten Block können wir den Kontext anschauen, allerdings steht das in diesem Fall auf der nächsten Seite, die ich nicht fotografiert habe.

Institute for Textual Scholarship and Electronic Editing

Das Institute for Textual Scholarship and Electronic Editing in Birmingham hat die Arbeit an einer Vetus Latina-Edition des Neuen Testaments auf sich genommen. Für die Evangelien gab es bisher die Ausgabe in vier Bänden von Julicher (Adolf Jülicher, Walter Matzkow und Kurt Aland (Hrsg.): Itala. Das Neue Testament in altlateinischer Überlieferung. De Gruyter 1938–1972.), die allerdings nur die Handschriften verzeichnet, nicht die Kirchenväterzitate. Geplant ist eine neue Ausgabe des Johannesevangeliums. Dazu wurden die Handschriften bereits kollationiert; Das Resultat steht online zur Verfüfung, die Erklärung dazu hier. Geplant ist eine Ausgabe in der Beuroner Reihe.

Eine saubere Trennung zwischen Vetus Latina und Vulgata ist nicht immer möglich. Kirchenväter zitieren manchmal Vetus Latina, manchmal die Vulgata. Außerdem zitieren sie oft auswendig, wodurch Abweichungen entstehen können. Es könnte auch sein, dass sie ein Zitat direkt aus dem Griechischen übersetzen, wodurch es sich nicht um eine unabhängige Bibelübersetzung handelt. Manchmal geht es auch eher um Paraphrasen, so dass es unklar ist, ob man es überhaupt als Zitat behandeln soll.

Vetus Latina im TLL

Im TLL-Artikel wird immer versucht, für ein Bibelzitat eine Vetus Latina-Quelle zu finden. Nicht nur weil diese älter sind, sondern auch weil der Vetus Latina-Text lange der akzeptierte Text war und auch der Text, der von den Kirchenvätern diskutiert wurde. Die Akzeptanz der Vulgata konnte sich erst allmählich durchsetzen. Wenn der Vulgata-Text gleich ist, wird dies mit sim. VVLG. oder = VVLG. angezeigt. Wenn der abweicht, wird der abweichende Text nach dem eigentlichen Zitat in Klammern gegeben. In diesen Klammern wird auch die griechische Vorlage wird zitiert.

Einige Beispiele aus einem der letzten TLL-Faszikel, aus dem Lemma reprobatio:

Vet. Lat. Hebr. 7, 18 (cod. 89. al. = Vvlg.) -o ... fit praecedentis mandati propter infirmitatem eius et inutilitatem (gr. ἀθέτησις, cod. 82 spretio).

Hier wird eine Handschrift, oder codex, zitiert. Der TLL verwendet dafür Nummern, in diesem Fall 89, der sog. Codex Budapestiensis. Alle Codices haben vom Vetus Latina– Institut Nummern bekommen; bis 100 sind es meistens codices des NT, ab 100 des AT. Der Text dieser Handschrift ist in diesem Zitat gleich der Vulgata-Übersetzung. Außerdem gibt es noch mindestens eine andere Vetus Latina-Quelle, die diese Stelle mit diesem Text hat, deswegen steht al. nach der Nummer. Nach dem Zitat wird die griechische Vorlage zitiert, sowie eine abweichende Übersetzung, aus codex 82.

Aus dem Artikel reprobo kommt folgende Stelle:

Vet. Lat. Ier. 8, 9 (Cypr. testim. 1, 3. al.) confusi sunt sapientes ..., quia verbum domini -verunt (non receperunt var. l.; gr. ἀπεδοκίμασαν, Vulg. proiecerunt).

Hier gibt es anscheinend keine Handschrift mit dieser Stelle, aber ein Kirchenväterzitat: Cyprianus zitiert diese Stelle aus Jeremias, und zwar mit einem von der Vulgata-Übersetzung abweichenden Text. Es gibt noch mindestens eine andere Quelle für dieses Zitat. In der Cyprianüberlieferung gibt es eine Variante, die hier auch zitiert wird: non receperunt statt reprobaverunt. Außerdem werden wieder die griechische Vorlage und der Vulgata-Text zitiert. In diesem Fall ist der Vulgata-Text keine alternative Übersetzung des Griechischen, da Hieronymus für das AT den hebräischen Text übersetzt hat.

Cypr. ist die TLL-Abkürzung für Cyprian. Alle TLL-Abkürzungen sind im Index des TLL erklärt. Die Beuron-Ausgabe verwendet andere Abkürzungen; sie werden in der Beuroner Sigelliste erklärt. Im TLL-Index in der Spalte notarum explicatio wird hinter dem kursiven Buchstaben ‚B‘ die Beuroner Abkürzung erwähnt. Umgekehrt stehen bei den Einträgen in der Beuroner Liste die TLL Abkürzungen.

Wenn es für ein Bibelbuch noch keine Beuroner Ausgabe gibt, wird es etwas schwieriger, die Vetus Latina-Texte zu finden. Alle Zettel der Beuroner Ausgabe sind eingescannt und pro Bibelstelle online bei Brepols einsehbar. So kann man selber versuchen die Bibelstelle zu rekonstruieren. Von einzelnen codices mit Vetus Latina-Texte gibt es eigene Ausgaben, die man konsultieren kann. Zitate bei Kirchenväter kann man auf dieser Webseite konsultieren: https://www.biblindex.org/en.

Siehe
Haffter Heinz. 2009. „Der Italaforscher Joseph Denk und der Thesaurus linguae Latinae“. Zeitschrift für die Neutestamentliche Wissenschaft und die Kunde der Älteren Kirche 58 (1–2): 139–44.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Josine Schrickx (2024, 19. Januar). Vetus Latina: Alte lateinische Bibelübersetzungen. Parerga. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vmh8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.