Drei Linguisten am Thesaurus linguae Latinae: 3. Anton Szantyr (1910–1973)

Antoni Szantyr war der Sohn eines Gutsbesitzers. Er wuchs mit sieben Brüdern und einer Schwester in der kleinen Ortschaft Kostrycy bei Witebsk auf. Er studierte bis 1933 an der damals polnischen Stefan-Batory-Universität in Wilna Klassische Philologie. Vom 1. Februar 1934 bis zum 30. Juni 1935 unterrichtete er am humanistischen Adam-Mickiewicz-Gymnasium in Wilna. Am 5. Juli 1936 wurde er mit einer Arbeit über den Philologen Gottfried Ernst Groddeck (1762–1825) promoviert.

Für das Jahr 1937/1938 erhielt er ein Stipendium, das ihm einen Aufenthalt an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin ermöglichte. Am 19. August 1938 heiratete er in Rottweil die Klassische Philologin Margarete Hohenadel (1911–?). Im gleichen Jahr kehrte er nach Wilna zurück und trat dort eine Stelle an der Universität an. Nachdem im Zweiten Weltkrieg die Rote Armee Wilna besetzt hatte, verlor er diese Stelle und unterrichtete vom 1. September 1940 bis zum 1. März 1941 erneut am Adam-Mickiewicz-Gymnasium. Der damals noch gültige deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt ermöglichte es ihm, mit seiner Familie (mit der 1939 geborenen Tochter Krystyna) in das Deutsche Reich überzusiedeln. Zum 5. März 1941, drei Monate vor dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion, zog Szantyr mit seiner Familie nach Linz an der Donau und unterrichtete dort ab dem 9. Oktober 1941 am Staatsgymnasium.

Anton Szantyr in seinem Arbeitszimmer am TLL, Foto: Archiv TLL, BAdW

Szantyr erhielt mit Unterstützung seines Freundes Johann Baptist Hofmann zum 1. Januar 1942 eine Stelle beim TLL in München. Nach Kriegsende unterrichtete er einige Monate am Theresien-Gymnasium München sowie als Lektor für Polnisch an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Für den Thesaurus blieb er weiterhin tätig und wurde zum 1. Dezember 1958 als Redaktor fest angestellt. Am 20. Dezember 1973 ist er gestorben. Auch seine Frau arbeitete von 1949 bis 1986 am Thesaurus, sie hat Sekundärliteratur exzerpiert.

Für den TLL hat er u.a. geschrieben inexpertus, inficio, infinitivus, infinitus, infirmitas, infirmo, infirmus, infit, infitior, inflecto, informis, informo, infundo, ingens, inquam, instar (mit Karin Alt), instituo (mit Hans-Otto Kröner), inter, intersum, iterum, mola (molae), mons, monstrum, monstruosus, ob, observantia (mit Adolf Lumpe), observatio (mit Lumpe), observo (mit Lumpe), occulo und occultus (mit Horst-Theodor Johann).

Als Redaktor wurde sein Name mit Sz. abgekürzt. Mit Johann Baptist Hofmann überarbeitete er den zweiten Band der Lateinischen Grammatik von Stolz und Schmalz: Lateinische Grammatik auf der Grundlage des Werkes von Friedrich Stolz und Joseph Hermann Schmalz, Band 2: Lateinische Syntax und Stilistik, mit dem allgemeinen Teil der lateinischen Grammatik. München 1965 (= Handbuch der Altertumswissenschaft 2,2). Verbesserter Nachdruck, München 1972. Dieser wird auch oft im TLL zitiert als Hofmann-Szantyr.

Quelle:

Justyna Łukaszewska-Haberkowa: Szantyr, Antoni. In: Polski Słownik Biograficzny. Band 47 (2011), S. 41–42. (Siehe auch Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Szantyr).


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Josine Schrickx (4. März 2023). Drei Linguisten am Thesaurus linguae Latinae: 3. Anton Szantyr (1910–1973). Parerga. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/so84


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.