Drei Linguisten am Thesaurus linguae Latinae: 2. Johann Baptist Hofmann (1886–1954)

Einer der am TLL geblieben ist, gleichzeitig aber auch in der Welt der Altphilologie wichtige Spuren außerhalb des TLL hinterlassen hat, ist Johann Baptist Hofmann. Er wurde 1886 in Neukenroth in Oberfranken geboren und studierte 1904 bis 1909 klassische Philologie und vergleichende Sprachwissenschaft in München. Bereits für seine Dissertation De verbis quae in prisca Latinitate extant deponentibus (1910) bei Friedrich Vollmer benutzte er das Material des TLL. Noch vor dem Rigorosum machte Vollmer ihn zum Mitarbeiter am Thesaurus (1909); hier blieb er bis zuletzt tätig. Ein noch während des Studiums einsetzendes Gehörleiden führte zu fast völliger Taubheit, so dass eine Lehrtätigkeit an der Universität nicht möglich war. Ihm blieb so wohl auch ein Einsatz im Ersten Weltkrieg erspart.

Johann Baptist Hofmann, Foto: Archiv TLL, BAdW

Für die Latinistik und die Sprachwissenschaft wichtig sind seine drei Hauptwerke. Erstens die Neubearbeitung von A. Waldes Lateinischem etymologischem Wörterbuch (²1920–38, ³1940–54), bekannt als Walde-Hofmann. Zweitens seine Neubearbeitung der Syntax und Stilistik von J. H. Schmalz (1928), die später noch von seinem Kollegen Anton Szantyr überarbeitet wurde und im TLL zitiert wird als Hofmann-Szantyr. Szantyr konnte für seine Neubearbeitung die Randnotizen von Hofmann in dessen Privatexemplar verwenden. Drittens das Buch Die lateinische Umgangssprache (1926, ³1951). Daneben verfasste Hofmann u.a. mit seinem langjährigen Kollegen Hans Rubenbauer, mit dem er 1909 gemeinsam die Arbeit am TLL begonnen hatte, die Lateinische Schulgrammatik (erschienen 1929), die Kurzgefasste lateinische Grammatik (erschienen 1948) und das Wörterbuch der grammatischen und metrischen Terminologie (erschienen 1950).

Für den TLL war er 1927 bis 1951 Redaktor des I-Bandes. Selbst geschrieben hat er den Artikel et (erschienen 1935), das wohl bis Dato materialreichste Lemma. Er hat auch etymologische Erklärungen zu zahllosen Lemmata erfasst. Gezeichnet wurden seine Beiträge als Etymologe und Redaktor im TLL mit J. B. H.

Einige (größere) Lemmata, die er für den TLL geschrieben hat, sind: cohaereo, cohortor, collabor, color, commemoro, commoveo, 1. und 2. compello, comperio, compono, curro, cursus, debilis, distinctio, distinguo, 1. und 2. diu, diurnus, diuturnus, domesticus, domicilium, domus, dudum, ecquis, et, etsi, fallo, falsus, faveo, favor, faustus, hospitalis, hospitium, iacto, iam, idem, immitto, immo, impello, impetro, impono, 2. in (und zwar pars prior c. acc.; altera pars c. abl. hat Vinzenz Bulhart übernommen, die syntactica und stylistica haben sie zusammen gemacht), incipio, incoho, incredibilis, incredulus, induco, induo, infero, infringo, ingemesco, ingenium, ingero, membrana, membrum, mens, mentula, mingo und moetacismus (die beiden letzten Lemmata sind nach seinem Tod erschienen).

Ein Schenkelhalsbruch 1947 schränkte seine Beweglichkeit sehr ein, so dass er nur mit Krücken gehen konnte. Er war verheiratet mit Wally Hornauer († 1959). Die Ehe blieb ohne Kinder. Gestorben ist er 1954 in München. Er war Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften Berlin (1941) und ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1948).

Quellen:

Rubenbauer, Hans. “Johann Baptist Hofmann.” Gnomon, vol. 26, no. 8, 1954, pp. 557–559.
Carl BeckerHofmann, Johann Baptist. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 9, Duncker & Humblot, Berlin 1972, ISBN 3-428-00190-7, S. 455 f.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Josine Schrickx (24. Februar 2023). Drei Linguisten am Thesaurus linguae Latinae: 2. Johann Baptist Hofmann (1886–1954). Parerga. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/so83


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.