Lateinisch ‘res’: Getreide?

Gerade ist das häufigste Substantiv im Lateinischen, res (‘Ding’) im TLL, geschrieben von Marijke Ottink, erschienen! Für die verschiedene Bedeutungen und Verwendungen verweise ich auf den Artikel selbst, aber leider können da keine Bilder erscheinen. Deswegen hier ein seltener Fall: res kommt als Wort auf einem Fresko vor.

Sailko, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons

Auf diesem Fresko, gefunden in der Nekropole der Hafenstadt Ostia, sehen wir ein Schiff, das beladen wird. Laut dem Text links heißt dieses Schiff Isis Geminiana, oder eigentlich Isis, aber um es von anderen Schiffen des gleichen Namens zu unterscheiden, wurde der Eigner hinzugefügt: Geminius. Der Steuermann links ist der magister Farnaces. Daneben sehen wir einen Mann in schwarzer Kleidung mit etwas in seiner Hand, was wie ein Zweig aussieht in seiner Hand. Er trägt eine schwarze, langärmelige Tunika, möglicherweise eine dalmatica. Diese Figur ähnelt einer Person auf einem Mosaik aus der Aula dei Mensores in Ostia.

dalbera from Paris, France, CC BY 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0, via Wikimedia Commons

Hier hat eine kleinere Person das gleiche Instrument in der Hand, das ein Hilfsinstrument beim Zählen zu sein scheint. Solche Instrumente sind weiter nicht bekannt, aber da sie möglicherweise aus Holz sind, sind sie einfach nicht erhalten. Bei der Person auf dem Schiff könnte es sich also um einen mensor frumentarius handeln, also jemand, der die Getreidemenge kontrolliert. Getreide war sehr wichtig für die Lebensmittelversorgung in Rom.

Ein Mann mit dem Namen Abascantus überwacht das Einfüllen der Ladung. Laut Aufschrift auf dem Beutel handelt es sich um res, was zunächst mal recht ungenau klingt. Es handelt sich wohl um die Ware, in diesem Fall anscheinend Getreide. Rechts sitzt eine Person mit gehobener Hand vor einem Sack mit der Aufschrift fece. Die Bedeutung ist nicht ganz klar, zu denken wäre an feci ‘ich bin fertig’ oder fece(runt) ‘sie sind fertig’. Laut Beschreibung der Vatikanischen Museen, wo das Fresko sich jetzt befindet, geht es aber um das Substantiv f(a)ex, das Fäkalien bedeutet. Dies scheint aber etwas merkwürdig in dieser schematischen Darstellung. Ganz rechts sind noch zwei Personen unterwegs mit weiterer Ladung.

Im TLL finden wir diese Inschrift p. 1366, 64-66 im Abschnitt corporalia vel diversi generis, quae tangi, sentiri possunt, also unter ‘körperliche Dinge, die man anfassen oder wahrnehmen kann’, mit folgendem Text:

CIL XIV 2028 (saec. II ex./III in., in pariete sepulchri) ‑s (vox in sacco inscripta est, unde homo in nave mercatoria stans frumentum in modium fundit).

Es wird also kurz beschrieben, was zu sehen ist: res steht auf einem Sack, woraus ein Man auf einem Handelsschiff stehend Getreide in ein Maßgefäß schüttet.

Literaturhinweis

Gérard Minaud, Regard sur la compatibilité antique romaine : la mosaïque de l'”aula” des “mensores” à Ostie, des doigts et des comptes, in MEFRA: Mélanges de l’École française de Rome : antiquité : 116, 1, 2004.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Josine Schrickx (25. Januar 2023). Lateinisch ‘res’: Getreide? Parerga. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/so81


Ein Gedanke zu „Lateinisch ‘res’: Getreide?

  1. Katharina

    Ich sehe noch nicht so recht das Problem mit faex. Die natürlichste Annahme ist doch, dass auch dieser Beutel mit seinem Inhalt beschriftet ist. Darüber hinaus konstruiert die Abbildung einen Gegensatz zwischen dem einen beschrifteten Beutel (“res”), dessen Inhalt abgemessen und eingeladen wird, und dem anderen beschrifteten Beutel (“fece”), der beiseite gestellt zu sein scheint. Die Vermutung, dass der mit fece beschriftete Beutel Ausschuss enthält erscheint naheliegend. Grundsätzlich bezeichnet faex ja nicht Fäkalien sondern “ima atque ultima, quae ex rebus liquidis vel solidis secerni solent” (TLL s.v.), z.B. bei Plinius auch der Bodensatz der Salzblüte. Nun kenne ich mich mit Getreide nicht aus, aber ich würde mir vorstellen, dass in einem Getreidesack ein Müsli-Effekt auftritt, durch den die kleinsten Teilchen ganz unten im Sack landen. Das werden Spreureste, kaputte Körner etc. sein. Ich würde mir zumindest wünschen, dass diese faex des Getreides nicht einfach mit abgemessen und bezahlt, sondern in einem separaten Behältnis gesammelt und anschließend entsorgt wird.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.