Glossen und der Thesaurus linguae Latinae

Nicht nur heute brauchen wir Wörterbücher und Grammatiken, um lateinische Texte richtig interpretieren zu können, bereits in der Antike wurden vor allem ältere Texte nicht mehr komplett verstanden und man benötigte Hilfe, vor allem natürlich im Unterricht. Im Laufe der Zeit waren es immer mehr nicht-Muttersprachler, die Latein lernen wollten oder mussten. Außer Grammatiken entstanden deswegen vor allem sogenannte Glossensammlungen. Die Zahl der überlieferten Glossare ist fast unübersehbar. Es ist unmöglich daraus eine ursprüngliche Form zu rekonstruieren, da sie nicht einfach von einer Handschrift abgeschrieben wurden, sondern immer wieder neu aus verschiedenen Quellen zusammengestellt wurden. Moderne Gelehrten haben trotzdem einige eindeutige Quellen entdecken und teilweise auch rekonstruieren können. Eine der wichtigsten Ausgabe einiger alten Glossenhandschriften hat Georg Goetz (1849-1932) erstellt. Sein Corpus glossariorum Latinorum erschien von 1888 bis 1923 in sieben Bänden und ist die Fortführung und Beendigung der von Gustav Löwe (1852-1883) begonnenen Sammlung lateinischer Glossen.

Gustav Löwe

Bereits früh wurde erkannt, dass die Glossen eine wichtige Quelle für eine vollständige Erfassung des lateinischen Wortschatzes sind, wie der Thesaurus linguae Latinae diese anstrebt. Im ersten Heft des von Eduard Wölfflin initierten Archiv für lateinische Lexikographie und Grammatik mit Einschluß des älteren Mittellateins. Als Vorarbeit zu einem Thesaurus linguae latinae schrieb Gustav Löwe (1852-1883), bereits

Die Hauptbereicherung des bisher verzeichneten lateinischen Wortschatzes dürfte sich aus Glossaren gewinnen lassen.

ALL 1, 1884, S. 21

Als erste Probe lieferte er 100 neue Lemmata. Er hat noch viele Nachträge geplant, allerdings steht im gleichen Heft bereits ein Nachruf auf ihn. Nach einem Sturz in den Fahrstuhlschacht des Neubaus der Universitätsbibliothek war er verstorben. Er hatte eine Sammlung und kritische Ausgaben von alten Glossenhandschriften geplant und bereits Vorarbeiten geleistet, auf Anregen seines Lehrers Friedrich Ritschl, siehe speziell sein Prodromus corporis glossariorum Latinorum: Quaestiones de glossariorum Latinorum fontibus et usu (Teubner: Leipzig, 1876). Mit Ritschl, Goetz und Fritz Schoell veröffentlichte er auch eine neue Plautusausgabe. Goetz, der auch einen Nachruf auf Löwe erfasst hat1, übernahm seine Arbeiten und veröffentlichte das Corpus glossariorum Latinorum.


Georg Goetz

Georg Goetz war ab 1906 ordentlicher Professor der klassischen Philologie an der Universität Jena, 1888 wurde er als ordentliches Mitglied in die Sächsische Akademie der Wissenschaften aufgenommen, 1903 ernannte ihn die Bayerische Akademie der Wissenschaften zum korrespondierenden Mitglied. Goetz hat für den TLL Ennius und Varros De lingua latina revidiert, bevor diese Texte verzettelt wurden. Er ist nicht zu verwechseln mit dem Thesaurusartikelverfasser K. E. Goetz, über den weiter nichts bekannt ist2. Sein wichtigster Beitrag für den TLL war sicher das Corpus glossariorum Latinorum.

Corpus glossariorum Latinorum

Band 1 des Corpus glossariorum Latinorum ist eigentlich eine Monographie: Hier beschreibt Goetz die Geschichte der lateinischen Glossographie, auf Latein. Wer an einer etwas kürzeren Abhandlung in einer modernen Sprache interessiert ist: Goetz hat auch den Eintrag Glossographie in Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft geschrieben, der eigentlich eine Zusammenfassung auf Deutsch von Band 1 des CGL ist (er hat noch mehr für den RE geschrieben). Band 2 bis 5 enthalten die Transkriptionen einiger alten Glossenhandschriften, entweder komplett oder in Exzerpten. Band 6 und 7 enthalten einen Index für die anderen Bände (sog. Thesaurus glossarum emendatarum) und sind damit eigentlich am nützlichsten, da sie pro Lemma die Erklärungen aus verschiedenen Sammlungen zusammenbringen sowie Korrekturen vorschlagen.

Wilhelm Heraeus

Wilhelm Heraeus (1862-1938) war ein großer Kenner der lateinischen Glossen. Er half Goetz beim Erstellen seines Glossariums, vor allem des zweiten Teils des Index. Er war Gymnasiallehrer und Dozent an der Universität Frankfurt a. Main, bis er 1928 in Ruhestand trat. Vom Buchstaben A an findet man seinen Namen im TLL, immer in Verbindung mit den Glossen. Als Artikelverfasser gilt er für die Artikel duribarbus, edubium, exbersen, gibbula, habrus und hasder.

Bild Heraeus aus den Kleinen Schriften, 1937

Bereits beim Materialsammeln hat er mitgeholfen: Er revidierte Valerius Maximus bevor der Text verzettelt wurde und exzerpierte Nepotianus und Paris (Epitomisten des Valerius Maximus). Seit 1924 war er sog. Fahnenleser am TLL, vor allem im Bereich der Glossen. Sein direkter Einfluss wird ersichtlich aus Anmerkungen, die sein Name tragen mit Hinzufügungen wie in plagulis (in den Fahnen), per litteras (per Brief) oder in schedis (auf den Zetteln). Nach seinem Tod war dies natürlich nicht mehr möglich, aber zum Glück hat er Randnotizen in seinem Privatexemplar des Glossariums gemacht. Dieses Exemplar befindet sich in der Bibliothek des TLL und ist jetzt auch als Scan einsehbar. Wenn der TLL solche Notizen übernimmt, steht hinter seinem Namen in exemplari suo, also als Randnotiz in seinem Privatexemplar.

  1. Biographisches Jahrbuch für Alterthumskunde. 6. Jahrgang (1883), S. 58–72. https://archive.org/details/jahresberichtb33leipuoft/page/58/mode/2up?view=theater []
  2. außer zwei Aufsätze: ‚Waren die Römer blaublind?‘ Archiv für lateinische Lexicographie und Grammatik mit Einschluß des älteren Mittellateins 14 (1906), 75–88 und 15 (1908), 527–547, sowie ‚Weiß und Schwarz bei den Römern‘ in: Festschrift zum 25 jährigen Stiftungsfest des Historisch-philologischen Vereines der Universität München, 1905 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.