Ceterum censeo Carthaginem delendam esse

‘Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden sollte’ ist ein bekannter Ausspruch von Marcus Porcius Cato (234-149 v. Chr.) kurz vor dem dritten und letzten Punischen Krieg (149-146 v. Chr.). Dieser endete tatsächlich mit der Zerstörung von Karthago. Aber hat Cato das wirklich so gesagt? Von Cato selbst sind keine Reden erhalten geblieben. Von dem griechischen Geschichtswerk des Polybios (203-120 v. Chr.), einem Zeitgenossen von Cato, sind leider nur Fragmente erhalten geblieben. Die Teile über den Dritten Punischen Krieg sind verloren gegangen.

Cicero

Die älteste Quelle für diese Aussage von Cato ist Marcus Tullius Cicero (106-43 v. Chr.) in seinem Werk Cato Maior de senectute, in dem er Cato selbst über das Älterwerden sprechen lässt. Darin sagt er an einer Stelle:

Ich schärfe dem  Senat  ein, welche  Kriege  es zu  führen gilt  und  mit welcher Taktik,  indem ich gegen Karthago, das schon lange auf unser Verderben sinnt, längst den Krieg propagiere; es wird mir so lange Sorgen machen, bis ich weiß, daß es zerstört ist (excisam esse).

Cicero Cato 18, Übersetzung Max Faltner, Tusculum

Hier fallen zwei Dinge auf, die uns vertraut sind: Cato will Karthago zerstören lassen, und das sagt er seit langer Zeit. Dies zeigt, dass dies bereits zu Ciceros Zeiten als Wunsch von Cato angesehen wurde. Allerdings verwendet Cicero hier nicht das Wort delere, sondern excidere, was ungefähr dasselbe bedeutet, aber eben nicht wörtlich dasselbe Wort ist.

Livius

Im Geschichtswerk des Titus Livius (ca. 59 v. Chr. – 17 n. Chr.) wird auch die Zeit des Dritten Punischen Krieges behandelt, doch sind die entsprechenden Bücher verloren gegangen. Ursprünglich gab es 142 Bücher, die im Laufe der Zeit nicht alle mehr abgeschrieben wurden und daher nicht alle erhalten geblieben sind. Von diesem Teil haben wir nur eine Zusammenfassung aus der Spätantike, die über die Kontroverse Folgendes enthält:

Zwischen Marcus Porcius Cato und Scipio Nasica (…) fand eine Debatte mit gegensätzlichen Ansichten statt, in der Cato für den Krieg und Nasica gegen die Entfernung und Zerstörung Karthagos (ut tolleretur delereturque Carthago) argumentierte.

Livius, Periochae 49, 2

Hier sehen wir das Verb, das wir suchen: delere. Doch neben tollere, und wie gesagt in einer Zusammenfassung aus der Spätantike. Wir wissen also nicht mit Sicherheit, ob diese Worte auch von Livius selbst oder gar von Cato verwendet wurden. Die wiederholte Aufforderung zur Zerstörung finden wir hier nicht.

In einer anderen Zusammenfassung, von Florus, finden wir sowohl die wiederholte Aufforderung als das gesuchte Verb delere:

Cato sagte mit unversöhnlichem Hass, auch wenn es um andere Dinge ging, dass Karthago zerstört werden müsse (delendam esse Carthaginem)

Florus, 1, 74 (2, 15, 4)

In der Spätantike finden wir einen weiteren Hinweis auf diese Besessenheit von Cato. In dem Werk Über berühmte Männer der Stadt Rom von Aurelius Victor (ca. 320-390 n. Chr.) steht, dass Cato ‘der Meinung war, dass Karthago zerstört werden sollte’ (47,8). Auch hier sehen wir das Verb delere, ähnlich wie bei Florus. Es gibt hierfür allerdings noch zwei frühere Quellen.

Velleius Paterculus

Velleius Paterculus (ca. 19 v. Chr. – ca. 31 n. Chr.) schrieb ein Geschichtswerk über Rom bis zum Jahr 29 n. Chr. Dieses Werk in zwei Büchern ist vollständig erhalten. Er nimmt nur ganz kurz Bezug auf die Bemerkung von Cato:

Cato, der ständige Verfechter seiner Zerstörung (diruendae), starb drei Jahre vor dem Fall Karthagos (Carthago deleretur), während des Konsulats von Lucius Censorinus und Manius Manilius.

Velleius Paterculus 1, 13, 1

Wir sehen das gesuchte Verb delere hier wieder, aber nur in einem allgemeinen Hinweis auf die Zerstörung Karthagos. Cato erscheint hier jedoch wieder als jemand, der diese Zerstörung ständig wollte, allerdings mit einem anderen Verb (diruere).

Plinius der Ältere

Eine schöne Anekdote findet sich bei Plinius dem Älteren (ca. 23-79 n. Chr.), der in seinem Werk über die Natur verschiedene Fruchtbäume bespricht, darunter die Feige:

Die  Feige  aber,  die  Cato  schon  damals  die  afrikanische  genannt  hat,  erinnert  daran,  daß  er  diese  Frucht  zu  einem  drastischen  Beweismittel  (der Nähe)  Afrikas  verwendete.  Denn   als  er,  brennend  von   tödlichem  Haß   gegen  Karthago  und  bekümmert  um  die  Sicherheit  der  Enkel,  in  jeder Senatssitzung  ausrief, Karthago  müsse  vernichtet  werden (cum clamaret omni senatu Carthaginem delendam),  brachte  er  eines  Tages  eine  Frühfeige  aus  jener  Provinz  in  die  Kurie,  zeigte  sie  den  Vätern  und  sagte:  »Ich  frage  euch:  wann  glaubt  ihr  wohl,  ist  diese  Frucht  vom Baume  gepflückt worden?« Da  alle  darin  einig  waren, daß sie  ganz  frisch  sei,  sprach  er:  »Doch  sollt  ihr  wissen,  daß  sie  vorgestern  in  Karthago  gepflückt  wurde.  So  nahe  haben wir  den Feind vor  den Mauern!«  Und  sogleich  wurde  der   dritte   Punische  Krieg   unternommen,   in   dem  Karthago  zerstört  wurde,  obwohl  Cato  bereits  im  folgenden  Jahr   dahingerafft  wurde.

Plinius, naturalis historia 15, 74-75, Übersetzung Roderig König, Tusculum

Hier sehen wir die beiden Punkte, nach denen wir gesucht haben: Das Verb delere aus Catos Mund und die Tatsache, dass er immer wieder auf sein Thema zurückkommt. Wie bei Florus handelt es sich um eine indirekte Rede, nicht um eine direkte. Der Teil ceterum censeo sehen wir aber nicht. Vielleicht kommt es aus den griechischen Quellen?

Griechische Quellen

Wie bereits erwähnt, sind die relevanten Teile des Polybios nicht erhalten. Wir haben jedoch Quellen, die wahrscheinlich auf ihn zurückgehen.

Auch bei Diodor von Sizilien (ca. 90 – ca. 30 v. Chr.), der eine Weltgeschichte schrieb, fehlen die relevanten Teile. Allerdings ist eine Zusammenfassung aus der byzantinischen Zeit erhalten geblieben. Hier heißt es auf Griechisch, dass Cato wiederholt sagte, dass ‘Karthago nicht mehr existieren sollte’ (34/35, 33, 3). Im Griechischen steht das Verb für ‘sein’, es ist also kein Verb, das mit Zerstörung zu tun hat. ‘Übrigens’ sehen wir gar nicht.

Bei Plutarch (ca. 46-ca. 120 n. Chr.) finden wir die gleiche Anekdote mit der Feige wie bei Plinius auf Griechisch in seiner Beschreibung des Lebens von Cato (Cato maior 27). Auch hier taucht das Verb für ‘sein’ auf: ‘Ich glaube auch, dass Karthago nicht mehr existieren sollte’. Auffallend ist hier das Wort καὶ, das vor dem Wort Karthago steht. Plutarch kann nicht gemeint haben, dass Karthago ‘auch’ zerstört werden muss: Es gibt in diesem Zusammenhang keine andere Stadt, die zerstört werden muss. Das Wort καὶ muss sich auf die vorangehenden Worte beziehen: ‘Ich glaube auch’. Hier kommen wir in der Nähe von ‘übrigens’.

Auch bei Appian von Alexandrien (ca. 95 – ca. 165 n. Chr.) finden wir die griechischen Worte ‘nicht existieren’, allerdings ohne καὶ (Libyen 314-315 oder Punische Kriege 14, 69).

Fazit

Kurzum: Die Anekdote hat eine lange Tradition, auch wenn wir sie nicht direkt auf Cato zurückführen können, aber das ist bei antiken Quellen oft der Fall. Es scheint jedoch, dass die Quellen teilweise unabhängig voneinander sind, was die Echtheit der Anekdote wahrscheinlicher macht. Das Verb delere erscheint in der frühesten Quelle, Cicero, nicht. Zum ersten Mal im Kontext der Zestörung von Karthago sehen wir es bei Velleius Paterculus. Zum ersten Mal aus dem Mund von Cato bei Plinius, und in spätantiken Zusammenfassungen von Livius. Möglicherweise stand es also bereits bei Livius. Nirgendwo finden wir allerdings genau den Text ceterum censeo Carthaginem delendam esse. Was hat es damit auf sich?

Ceterum censeo

Ceterum censeo Carthaginem delendam esse scheint vor allem im deutschsprachigen Raum bekannt gewesen zu sein. Das früheste Beispiel, das ich finden konnte1, stammt aus einem Buch mit Stilübungen zum Übersetzen aus dem Deutschen ins Lateinische von Joseph Lamb aus dem Jahr 1816 (Practische Anleitung zum Übersetzen aus dem Deutschen ins Lateinische). Zunächst stehen die zu übersetzenden deutschen Texte, am Ende des Buches gibt es lateinische Übersetzungen, die man mit der eigenen Übersetzung vergleichen kann. Unter Nummer 96 finden wir die bekannte Anekdote von Plinius mit der Feige als neue Geschichte, zusammengestellt aus den oben genannten Quellen. Cato sagte nach jeder Rede im Senat zum Schluss: ‘Übrigens glaube ich, dass Karthago zerstört werden muss.’ In der vorgeschlagenen Übersetzung heißt das: ceterum censeo Carthaginem esse delendam. Ob dies wirklich die erste Erwähnung ist, weiß ich nicht. Auf jeden Fall ist sie ein wenig älter als bisher angenommen. Silvia Thürlemann2 hatte den bisher frühesten Beleg 1821 in der Geschichte des römischen Staates und Volkes von Franz Fiedler gefunden. In diesem Werk, das in deutscher Sprache verfasst ist, finden wir den lateinischen Satz caeterum censeo Carthaginem esse delendam aus dem Munde von Cato.

Wie Thürlemann zeigt, scheint ‘ceterum’ als Übersetzung des griechischen Wortes καὶ entstanden zu sein, das bei Plutarch auftaucht. Dieses και wurde auf Deutsch mit ‘übrigens’ übersetzt. Das früheste Zeugnis dafür finden wir laut Thürlemann in der Übersetzung von Johann Kaltwasser aus 1805. Sie konnte allerdings Google Books noch nicht konsultieren. Ich habe noch eine frühere Übersetzung aus dem Jahr 1777 gefinden. In der Übersetzung von Plutarch von Gottlob Benedict von Schirach aus dem Jahr 1777 klingt es so:

Übrigens bin ich der Meinung, daß man Carthago zerstören muß.

S. 446

Ob es das erste Mal ist, dass dieses Wort als Übersetzung verwendet wurde, weiß ich nicht. Leider gibt Google Books noch keinen Einblick in noch frühere Texte. Es scheint allerdings zu seiner Zeit bereits eine geflügelte Phrase gewesen zu sein, denn auch Scipio sagt danach: ‘Übrigens bin ich der Meinung, daß Carthago bleiben muß’ (S. 447). Im Griechischen gibt es hier jedoch kein καὶ oder ein ähnliches Wort. In einer Fußnote weist von Schirach darauf hin, dass Senatoren am Ende einer Rede immer etwas zu einem anderen Thema sagen durften.

Dieses Sprichwort scheint schon im 19. Jahrhundert weit verbreitet gewesen zu sein. So finden wir einen Hinweis darauf im Dramaturgischen Wochenblatt von 1815 und 1816. Anscheinend möchte der Verfasser, dass weniger aus dem Französischen übersetzt wird und mehr Eigenes geschrieben wird:

Wahrlich man möchte das wohlbekannte “Caeterum censeo” u.s.w. zuweilen auch übersetzen: “Wollet nicht zu viel übersetzen, sondern freundlich Eigenes geben.”

Dramaturgisches Wochenblatt 1815 S. 72

Caeterum censeo, Carthaginem esse delendam – So endete bekanntlich der alte Cato alle seine Reden. – Unser Carthago ist der Französische Geschmack, der leider immer noch nicht ganz besiegt worden ist.

Dramaturgisches Wochenblatt 1816 S. 18

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts begann sich der Ausdruck zu verselbständigen, und die Worte ceterum censeo reichen eigentlich aus, um etwas zu bezeichnen, an dem jemand hartnäckig festhält. Obwohl Cato das nie so gesagt hat.

Carthago delenda est

Es fällt auf, dass die Aussage ohne ceterum censeo nur in der Form Carthago delenda est vor allem in der englischsprachigen Welt vorkommt. Es handelt sich einfach um die Umwandlung der indirekten Rede, wie es überliefert wurde, in die direkte Rede. Auch diese Form ist also eigentlich nicht antik. Die Aussage wurde 1673 zur Zeit des Dritten Englisch-Niederländischen Krieges (1672-1674) bekannt. Es spricht der Lordkanzler Anthony Ashley Cooper am 4. Februar 1673 im englischen Parlament:

But you judg’d aright, That at any rate, Delenda est Carthago, that Government was to be brought down. And therefore the King may well say to you, It is your war!

Anthony Ashley-Cooper, 1st Earl of Shaftesbury after John Greenhill NPG 3893 © National Portrait Gallery, London
Anthony Ashley-Cooper, 1st Earl of Shaftesbury after John Greenhill NPG 3893 © National Portrait Gallery, London

Hier vergleicht er Holland mit Karthago: Wenn das Parlament den Krieg mit Holland will, muss es dafür bezahlen. Die Mitglieder des Parlaments kannten ihre Klassiker und konnten davon ausgehen, dass alle wussten, dass Cato das Ende Karthagos ebenso hartnäckig herbeisehnte wie sie das Ende Hollands.

Es gibt noch eine amüsante Anekdote3 über Anthony Ashley Cooper: Er musste 1682 aus seinem Land fliehen und landete in Amsterdam. Als er um die Staatsbürgerschaft bat, lautete die Antwort: ‘a Carthagine nondum deleta salutem accipe’ (‘Grüße aus dem noch nicht zerstörten Karthago’) oder in einer anderen Version ‘Carthago, non adhuc deleta, comitem de Shaftesbury in gremio suo recipere vult’ (‘Karthago, noch nicht zerstört, empfängt den Earl of Shaftesbury gerne’). Wenn es nicht wahr ist, ist es gut erfunden.

Im selben Jahr 1673 schrieb der englische Dramatiker John Dryden das Stück Amboyna, or the Cruelties of the Dutch to the English Merchants. Darin findet sich im Nachwort die folgende Passage:

„As Cato fruits of Afric did display,
Let us before our eyes their Indies lay:
All loyal English will like him conclude,—
Let Cæsar live, and Carthage be subdued.“

John Dryden, Amboyna

Hier bezieht sich Karthago wieder auf Holland.

Der Amsterdamer Buchhändler Baltes Boeckholdt reagierte darauf im selben Jahr mit einer Broschüre mit dem Titel Delenda Carthago, ofte Carthago moet werden uytgeroeyt”. Ansonsten wurde Dat Nederlandt verwoestt na het voorbeelt van Carthago; des selfs schrickelijke verwoestinge en rampsalifh eynde. Darin beschreibt er detailliert den Dritten Punischen Krieg, der mit der Zerstörung Karthagos endete. Er wollte eindeutig nicht, dass es für Holland auch so endet. In nachfolgenden Zeiten wird dieser Ausdruck immer wieder verwendet und abgewandelt, wie ein Blick in Google leicht erkennen lässt.

Fazit

Beide Formen der Aussage von Cato (ceterum censeo Carthaginem delendam esse und Carthago delenda est) gehen also zurück auf antike Quellen, sind aber nicht buchstäblich so überliefert. Vor allem der Teil mit ceterum scheint erst im 18./19. Jhr. im deutschsprachigen Raum als Übersetzung des Griechischen και entstanden zu sein, wahrscheinlich mit einem Zwischenschritt über das deutsche ‘übrigens’. Die Alliteration ist anscheinend so ansprechend, dass diese Form der Aussage sich durchsetzen konnte. Außerdem kommt so gut der Wiederholungscharakter zum Vorschein. Im angelsächsischen Raum bleibt man lieber bei der Form in der direkten Rede Carthago delenda est. Für Carthago kann man nach Belieben die Zerstörung von allem Möglichen einsetzen. Ob das immer so erfolgreich geschieht wie bei Cato ist die Frage.


  1. Google books durchsucht nach ‘ceterum censeo’ sowie ‘caeterum censeo’. Sowie das Deutsche Zeitungsportal, wo ich allerdings keinen Treffer vor 1845 gefunden habe (2.1.2022). []
  2. Silvia Thürlemann, Ceterum censeo Carthaginem esse delendam. In: Gymnasium. 81, 1974, S. 465-474. []
  3. Quelle: De Navorscher: Een middel tot thought-exchange en literkundig verkeer, tusschen die iets weten: iets te vragen hebben, of iets kunnen oplossen, Band 18, 1868, S. 563-5. Ich habe bei Anthony Ashley Cooper, First Earl of Shaftesbury 1621-1683, Spurr, John. London : Routledge, 2011. keinen Hinweis auf diese Anekdote gefunden. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.