Kann KI Latein lernen?

Es gibt heute verblüffend gute Übersetzungsmachinen im Internet: Google Translate oder Deepl, um zwei der bekanntesten zu nennen, können viele Sprachen sehr verständlich in andere Sprachen übersetzen. Manchmal wird auch Latein als Sprache angeboten, da sind die Resultate aber sehr dürftig. Dabei wäre es für alle, die kein Latein lesen können, oder auch für Wissenschaflter, die sich auf den Inhalt konzentrieren wollen und nicht erst mühsam den Text übersetzen wollen, so praktisch, wenn eine Maschine dies erledigen könnte. Nun weiss man nie, was die Zukunft bringt, und ich bin sicher keine Expertin in diesem Gebiet, aber vermutlich verhindern drei wichtige Punkte, dass KI gut Latein lernen kann:

  1. das Korpus ist zu klein
  2. das Korpus ist zu divers
  3. die Überlieferung ist zu lückenhaft.

Das Korpus ist zu klein

Das neuronale Netz von GPT-3 wurde mit fast 500 Milliarden Wörtern trainiert. Wie ich schon mal dargestellt habe, umfasst das Lateinische bis ca. 735 CE etwas mehr als 36 Millionen Wörter. Und das betrifft einen Zeitraum vom mehreren Jahrhunderten, GPT-3 wird sich mehrheitlich auf Quellen der letzten Jahre stützen. Also ist einfach zu wenig Latein da, um es automatisch lernen zu können. Andere Maschinen trainieren auf Basis von Korpora mit Übersetzungen. Dann haben wir ein noch kleineres Korpus, da nicht alles übersetzt worden ist. Die Maschine müsste dann z.B. die Loeb Übersetzungen verarbeiten und auf diese Basis neue Texte übersetzen. Das dürfte kaum ausreichen. Wie soll die Maschine, die Cicero, Vergil und Plautus kennt, eine mittelalterliche Urkunde verstehen?

Das Korpus ist zu divers

Der große Zeitraum zeigt bereits an, dass das Korpus divers sein muss. Auch wenn das geschriebene Latein relativ stabil geblieben ist, sind die Stilregister aber sehr unterschiedlich, so dass das Latein eigentlich mehrere kleinere Korpora umfasst: So haben wir Prosa und Poesie, mit jeweils ganz eigene Regeln und Wörtern. Innerhalb der Poesie ist Epik ganz anders als Komödie, Tragödie oder Liebeslyrik. In Prosa haben wir Reden, Briefe, Geschichtswerke, juristische Texte, christliche Abhandlungen usw. Nun haben wir das auch im Englischen, aber da ist auch das Korpus entsprechend größer, und die Unterschiede der verschiedenen Stile dürften etwas geringer sein. Eine natürliche Sprache ist keine Computersprache: Sie ist teilweise völlig unlogisch, entwickelt sich, ist inkonsequent, ist idiomatisch, also pro Person unterschiedlich. Das macht genau die Faszination aus, aber ob KI fasziniert werden kann, bezweifele ich.

Das Korpus ist zu lückenhaft

Das meiste ist nicht überliefert, und was überliefert ist, ist größtenteils rein zufällig: Was irgend jemand mal der Mühe wert fand abzuschreiben oder was sonstwie zufällig die Zeite überdauert hat, z.B. wenn der Wüstenstand eine Quittung überliefert hat, ein Graffito in Pompei unter Asche überliefert ist, ein Text sich unter einem Palimpsest verbirgt, ein Kodex in einer Klosterbilbliothek rechtzeitig wieder entdeckt wurde, bevor er zu Staub zerfallen ist, etc. Da oft der situationelle Kontext fehlt (was war die Absicht des Verfassers, welche Gegebenheiten setzt er oder sie als bekannt voraus, wer war das Publikum, aus welcher Zeit stammt es überhaupt?), muss vieles aus dem textuellen Kontext erschlossen werden. Bedeutungen von Wörtern, die sonst nirgends vorkommen, müssen die Wissenschaftler logisch oder etymologisch erschließen, versuchen Anspielungen zu interpretieren, Sonderbedeutungen eines Wortes eruieren. Vieles aber bleibt unklar oder zweifelhaft. Nicht umsonst werden ganze Bücher als Kommentare zu antiken Texten geschrieben. Die Kommentare zu Vergil sind weit umfangreicher als das, was von Vergil selber überliefert ist. KI kann diese Kommentare nicht alle im Hinterkopf haben. Wörter die sonst nie vorkommen, kann sie nicht übersetzen, neue Bedeutungen kann sie nicht entdecken.

Was kann KI?

Vielleicht täusche ich mich, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass KI ohne Weiteres Latein übersetzen oder produzieren kann. Vielleicht, wenn man ein Korpus lateinischer Urkunden mit Übersetzungen einspeist, kann sie auch eine neue lateinische Urkunde übersetzen, aber nicht ein Gedicht aus einem ganz anderen Zeitalter. Die antike und  mittelalterliche Welt ist eine für uns fremde Welt. Wir brauchen Interpretationshilfen um sie zu verstehen, und diese kann KI nicht liefern. Trotzdem kann ich mir vorstellen, dass KI uns helfen kann. Sie kann helfen, Handschriften zu transkribieren, wie es das Programm Transkribus macht. Allerdings muss dieses Programm auch erst mit vielen Proben einer bestimmten Handschrift gefüttert werden, um zu Ergebnissen zu kommen (siehe Rezension hier). KI kann helfen, Handschriften des gleichen Schreibers zu erkennen, wie das bei den Qumran-Rollen passiert ist. Sie kann vielleicht helfen zu bestimmen, aus welcher Zeit Texte sind, ob der Autor von zwei Texten der gleiche ist oder nicht, wie ich mit der Historia Augusta versucht habe. KI kann große Datenmengen schnell bewältigen, aber man braucht immer Wissenschaflter, die sinnvolle Fragen stellen und die Antworten interpretieren können.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.