Naufragium: Schiffbruch bei einem Pferderennen?

Wenn man moderne Literatur über Pferderennen in der Römischen Zeit liest, wird man immer wieder hören, dass ein Sturz der Wagen naufragium oder ‚Schiffbruch‘ genannt wurde. Man kann sich durchaus vorstellen, dass ein Sturz beim Rennen als ein Schiffbruch bezeichnet wurde. Nur: Kein einziges Lateinwörterbuch verzeichnet diese Bedeutung, auch der TLL beim 2014 erschienenen Eintrag naufragium nicht. Für diesen Eintrag hat Marijke Ottink sämtliche Belege für naufragium aus der Antike geprüft. Woher kommt diese Idee?

Inschriften

Es gibt einige wenige Inschriften, in denen vermeldet wird, dass jemand bei einem Schiffbruch umgekommen ist. In der folgenden Inschrift geht es um einen Soldaten, der in Britannien stationiert war und kein Zenturio mehr werden konnte, da er bei einem Schiffbruch (naufragio) umgekommen ist.

[ ̣ ̣ ̣]
opt[i]onis ad spem
ordinis (centuria) Lucili
Ingenui qui
naufragio perit
s(itus) e(st)

… ein optio in der Zenturie des Lucilius Ingenuus in Erwartung auf Beförderung zum Zenturio, der bei einem Schiffsunglück starb, ist [hier] begraben.

RIB 544

Es kann hier nicht um einen Wagenlenker gehen, da Soldaten keine Wagenlenker sein konnten, nur Sklaven oder andere Personen niedrigen Ranges.

Katastrophe

Naufragium kann, wie Schiffbruch im Deutschen, durchaus im übertragenen Sinne für eine Katastrophe verwendet werden. Ein Beispiel aus Livius: ein Gesandter aus Saguntum, das von den Karthagern eingenommen wurde, spricht zum Römischen Senat. Die Zerstörung der Stadt Saguntum wird als Schiffbruch beschrieben.

cum in Italia tam atrox bellum et Hannibalem hostem haberetis, consulem cum exercitu in Hispaniam uelut ad conciliandas reliquias naufragii nostri misistis.
Obwohl ihr in Italien einen so unheilvollen Krieg und Hannibal als Feind hattet, habt ihr einen Konsul mit einem Heer nach Spanien geschickt, damit er gleichsam die Trümmer unseres Schiffbruchs sammle.

Liv. 28, 39, 3 (Übersetzung Hans Jürgen Hillen, Tusculum 1997)

Griechische Parallelen

Ein Unfall beim Pferderennen als naufragium ist aus der Antike nicht überliefert und dementsprechend kommt es in den Wörterbüchern nicht vor. Woher kommt diese Idee? Es muss in moderner Zeit rückwirkend erfunden worden sein. Möglicherweise war das Griechische der Auslöser. In der Elektra von Sophokles finden wir zweimal das Wort ναυάγιον ‚Stück eine Schiffbruchs‘ in Kombination mit ἱππικός ‚eines Pferdes‘ für einen Rennwagen, der gestürzt ist.

ἔθραυε κἀνέπιπτε, πᾶν δ’ ἐπίμπλατο
ναυαγίων Κρισαῖον ἱππικῶν πέδον.

Und nach des einen Mißgeschick zerschmettert‘ eins das andre, stürzte, und das Feld von Krisa war mit Trümmern aus dem Wagenschiffbruch rings bedeckt.

Sophocles  Electra 729-730 (Übersetzung Wilhelm Willige, Tusculum 2003)

τίς οἶδεν ὑμῶν ποῦ ποθ᾽ οἱ Φωκῆς ξένοι,
οὕς φασ’ Ὀρέστην ἡμὶν ἀγγεῖλαι βίον
λελοιπόθ’ ἱππικοῖσιν ἐν ναυαγίοις;

Wer von euch weiß denn, wo die phokischen Gäste sind, die, wie es heißt, uns melden, daß Orestes jüngst durch Unfall (Schiffbruch) auf der Rennbahn um sein Leben kam?

Sophocles Electra 1444 (Übersetzung Wilhelm Willige, Tusculum 2003)

Für das Verb ναυαγέω ‚Schiffbruch erleiden‘ gibt es eine Stelle bei Demosthenes, in der steht, dass die Zuschauer bei Pferderennen sich genau darüber erfreuen:

πολλῶν θρυλούντων ὡς ἐν τοῖς ἱππικοῖς ἀγῶσιν ἡδίστην θέαν παρέχεται τὰ ναυαγοῦντα
Viele betonen, dass nichts im Reitsport so viel Freude bereitet wie ein Schiffbruch.

Demosthenes 61, 29

Andere Beispiele habe ich nicht gefunden, diese Stellen sind als Parallele aber sehr klar.

Neolatein

Als Gelehrte in moderner Zeit über Wagenrennen schrieben, taten sie dies zunächst nicht auf Englisch oder Deutsch, sondern auf Latein. Beim Zitieren der oben genannten griechischen Stellen kam automatisch im eigenen Text naufragium zu stehen. So publizierte Ulisse Aldrovandi 1616 das Werk De quadrupedibus solidipedibus volumen integrum (‚Kompletter Band über einhufigen Vierfüßler‘ also über Pferde). Er spricht auch über Wagenrennen in der Antike und auf Seite 270 kommt er auf die oben genannte Stelle aus Demosthenes zu sprechen:

Demosthenes nennt es τὰ ναυαγοῦντα, als ob die Wägen schiffbrüchig (naufragos) wären oder ein Schiffbruch (naufragium) erlitten hätten. Über den ersten Schiffbruch gibt es eine schöne Stelle in der Orestes des Sophocles.

Es geht Aldrovandi anscheinend nur um das Phänomen, nicht um den Begriff naufragium, da er im Folgenden nur Beschreibungen von Wagenstürzen anführt. Auch die Sophoklesstelle enthält bei ihm kein Wort für Schiffbruch.

Lateinische Beschreibungen

Wie gesagt, für das Lateinische gibt es keine Belege für naufragium als ein Sturz. Es gibt aber Beschreibungen von Stürzen. Die erste überlieferte Beschreibung im Griechischen gibt es bei Homer (Ilias 23, 390-400). Im lateinischen hat er Nachfolger gefunden bei Statius (Thebais 6, 504-510) sowie Silius Italicus:

donec, confisus primaevae flore iuventae,
obliquum Durius conversis pronus habenis
opposuit currum atque eversum propulit axem
Atlantis senio invalidi, sed iusta querentis:
“quo ruis? aut quinam hic rabidi certaminis est mos?
et nobis et equis letum commune laboras.”
dumque ea proclamat, perfracto volvitur axe
cernuus, ac pariter fusi, miserabile, campo
discordes sternuntur equi. quatit aequore aperto
lora suis victor, mediaque Pelorus harena
surgere nitentem fugiens Atlanta reliquit.

Bis dann Durius, ersten Kräften der Jugend vertrauend,
vorgebeugt wendet die Zügel und den Wagen so querstellt,
und des schon von Alter etwas schwächeren Atlas
Fahrzeug rammt, der nun sich mit vollem Rechte beschwerte:
‚Wohin rast du? Was soll denn solch ein sinnloses Fahren?
Mir und den Pferden gemeinsamen Tot wohl willst du bereiten?‘
Wie er das ruft, da dreht ihn am Boden die brechende Achse
und die gleichzeitig scheuenden Pferden zerstreuen sich einzeln –
furchtbar – über die Ebene. Durius schlägt mit der Leine
sieghaft in offener Bahn seine Pferde, und mitten im Sande
müht sich Atlas zum Aufstehen, während Peloros davonläuft.

Silius 16, 405-410 (Übersetzung Hermann Rupprecht 1991)

Sidonius Appolinaris gibt einen sehr langen Bericht über ein Rennen, auch hier kommt es zu einem großen Sturz (carm. 23, 405-415). Das Wort naufragium kommt nirgends vor, würde aber auch nichts ins Metrum passen. Allerdings gibt es in den Beschreibungen auch keine Wörter, die auf eine Metapher von Schiffen hinweisen würden. Es gibt also keine Anspielungen auf einen Schiffbruch.

Sarkophagen

Stürze beim Wagenrennen haben bestimmt großen Eindruck gemacht. Wahrscheinlich war es genau das, worauf die Zuschauer gewartet haben oder was sie gefürchtet haben. Es gibt einige Sarkophage für Kinder aus der Antike, auf denen Wagenrennen, manchmal inklusive Stürzen, abgebildet sind.

Sailko, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons
Kindersarkophag aus dem Museo Archeologico (Neapel), Wikimedia Commons

Fazit

Ob die Römer einen Wagensturz im Zirkus naufragium genannt haben, ist nicht überliefert. Es ist durchaus möglich, da ein übertragener Gebrauch von naufragium im Sinne einer Katastrophe überliefert ist. Außerdem gibt es Belege aus dem Griechischen, in denen ein Wagensturz als Schiffbruch beschrieben wird. Das Wort naufragium hat wahrscheinlich seinen Eingang in modernen Werken über Zirkusspiele aus dem Neolateinischen genommen: Als Gelehrte noch auf Latein über Wagenrennen schrieben, gaben sie die genannten griechische Belege mit naufragium wieder.


Ein Gedanke zu „Naufragium: Schiffbruch bei einem Pferderennen?

  1. Johann Ramminger

    Fascinierend. Es gibt schon einen früheren neulateinischen Beleg für naufragium beim Pferderennen, bei Boulenger, De circo Romano (1598). Aldrovandi scheint davon aber (weitgehend?) unabhängig. Dein Beitrag hat mich inspiriert, ein lemma ’naufragium‘ für die ‚Neulateinische Wortliste‘ (www.neulatein.de) zu schreiben!. Danke für den Beitrag!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.