Historia Augusta: ein Autor oder mehrere?

Die Historia Augusta ist eine Sammlung von Biographien von Kaisern und Usurpatoren, die im 2./3. Jhr. gelebt haben. Da es für diese Periode kaum historische Quellen gibt, war diese Sammlung für Althistoriker umso wichtiger. ‚War‘ – da 1889 Hermann Dessau bewiesen hat, dass die Sammlung größtenteils eine Fiktion ist. Nicht alle Gelehrten waren sofort einverstanden, allmählich setzte sich aber diese Ansicht durch. Ist die Sammlung für Historiker deswegen wertlos? Nicht ganz, der Inhalt enthält durchaus geschichtliche Fakten, nur ist es für Historiker sehr schwer, diese herauszufinden. Deswegen brauchen sie LiteraturwissenschaftlerInnen, die helfen können den fiktionalen Rahmen zu bestimmen, der um die Fakten gewoben worden ist.

Die Sammlung ist angeblich gar kein zusammenhängendes Werk, sondern besteht aus Lebensbeschreibungen von sechs namentlich genannten Autoren, die angeblich noch weitere Biographien geschrieben haben, die nicht überliefert sind. Die Namen klingen sehr phantasievoll:

  • Aelius Spartianus
  • Iulius Capitolinus
  • Vulcacius Gallicanus
  • Aelius Lampridius
  • Trebellius Pollio
  • Flavius Vopiscus

Fiktion

Den eigenen Angaben zufolge haben sie ihre Texte in der Zeit von den Kaisern Diokletian und Konstantin dem Großen geschrieben, also um 300 n. Chr. Wie Dessau und andere nach ihm gezeigt haben, gibt es einige Punkte, die verdächtig vorkommen: Die Leben sind sich zu ähnlich in ihrer Thematik und Inhalt, um wirklich unabhängig voneinander zu sein. So sind alle sehr interessiert an militärischer Disziplin, Frauen und Wein. Sie erwähnen gleiche Quellen, die sonst nirgendwo erwähnt werden und wohl erfunden sind. Sie enthalten dieselben Fehler und sind in sehr ähnlicher Sprache und Stil geschrieben. Sie enthalten angebliche Übersetzungen von Gedichten, Inschriften und Orakelsprüchen aus dem Griechischen – wohl alle komplette Fiktion. Dies alles weist darauf, dass sie in Wirklichkeit von einem einzigen Autor stammen, der außerdem viele Quellen erfunden hat. Er hat einen pseudo-dokumentarischen Stil: Er möchte den Schein von Authentizität, Wahrhaftigkeit und Wichtigkeit vermitteln, indem er viele Quellen nennt. Er erwähnt sogar Quellen, mit denen er nicht einverstanden ist. Und schlussendlich enthält der Text Anachronismen – er ist also wohl aus einer späteren Zeit.

Die Leben schließen nicht ganz aneinander an, es gibt eine große Lücke. Manche Gelehrte gehen davon aus, dass sogar diese Lücke zur Fiktion gehört und also gewollt ist. Auffälligerweise fehlt auch genau das Vorwort, worin der Autor oder Redaktor etwas zum Entstehen der Sammlung erwähnt hätte. Insgesamt ist das Werk etwas zweigeteilt: Die Leben vor und nach der Lücke.

Quellen

Obwohl viele Quellen fiktiv zu sein scheinen, hat der Autor einige historische Werke benutzt, vor allem eine verloren gegangene Kaisergeschichte. Von dieser Kaisergeschichte sind Breviarien überliefert. An Hand dieser Werke können Wissenschaftler prüfen, wie der Autor der Historia Augusta mit seinen Quellen umgegangen ist, also was er übernommen hat und was dazuerfunden. Ein gewisses Grundgerüst ist nämlich durchaus historisch.

Anspielungen

Sehr gern spielt der Autor auf literarische Texte an, vor allem auf Cicero, Vergil, Plinius, Sueton (der auch Kaiserviten geschrieben hat, also quasi sein Vorgänger ist), den Historiker Ammian, Ambrosius und Hieronymus. Nun waren Anspielungen auf andere Texte in der ganzen Antike beliebt. Nur sind sie in der Historia Augusta, soweit sie entdeckt werden konnten, sehr subtil, quasi nur für Connaisseurs zu entdecken. Es scheint ein Spiel zu sein, wobei der Leser sich freuen sollte, wenn er eine Anspielung entdeckt hat.

Datierung

Als terminus post quem können wir die jüngsten Autoren nehmen, auf die er anspielt, also Ambrosius und Hieronymus. Wahrscheinlich war er ein Zeitgenosse dieser Männer. Allerdings streiten moderne Historiker sehr über das genaue Datum. Es ist wohl um 400 geschrieben worden, also ein Jahrhundert später als das Werk selbst behauptet.

Absicht des Verfassers

Streit gibt es auch über die Absicht des Verfassers: Was wäre der Grund für eine so aufwendige Fiktion? Dessau hat einfach an Gewinn gedacht: Es fehlt ein guter Nachfolger von Sueton, also hat unser Autor sich etwas Schönes ausgedacht, um das verkaufen zu können. Andere versuchten versteckte Kritik auf die Christen zu erkennen, also einen Kampf für die heidnische Religion in einer Zeit, als das Christentum bereits Staatsreligion war. Die Anspielungen sind allerdings sehr subtil – so subtil und sophisticated, dass Gelehrten heute eher an ein literarisches Spiel für Kenner literarischer Texte denken. Das Publikum sollte nicht betrogen werden, sondern unterhalten. Wenn Christen verspottet werden, dann ist es nicht anti-christlich, sondern verspottet wird die asketische Haltung mancher Christen, der Verzicht auf Essen und Sex.

Überlieferung

Die Historia Augusta hat die Zeiten nur überlebt, da sie bereits bald nach ihrer Entstehung nicht mehr als Fiktion erkannt wurde, sondern als echtes Geschichtswerk einer sonst relativ unbekannten Epoche angesehen wurde. Und sehr lange so gesehen wurde, z.B. von Edward Gibbon. Stilistisch ist sie nicht besonders herausragend, die meisten Anspielungen werden heute wohl nicht mehr verstanden.

Zitierweise im Thesaurus linguae Latinae

Der Thesaurus linguae Latinae hat dieses Werk lange Zeit unter den fiktiven Namen zitiert:

Iulius CapitolinusCAPITOL.
Vulcacius GallicanusGALLICAN.
Aelius LampridiusLAMPR.
Aelius SpartianusSPART.
Trebellius PollioTREB.
Flavius Vopiscus SyracusiusVOPISC.
TLL-Abkürzungen für die ‚Autoren‘ der Historia Augusta

Erst mit der Neuauflage des Index 1990 wurden die Zitierweise in HIST. AVG. geändert. Dies hat nicht mit einer sehr späten Anerkennung der Ansichten von Dessau zu tun. Zitierweisen werden ungern geändert, da dies die Kontinuität im Wörterbuch erschwert. Außerdem geht es darum, dass der Leser eine Stelle auffinden kann, und das ging mit der alten Zitierweise auch.

Allerdings könnte man sich fragen, warum der TLL überhaupt nach Autoren zitiert hat. Dessau hat seinen Aufsatz bereits 1889 publiziert. Seine Ansichten wurden aber nicht sofort übernommen, vor allem nicht von Wöllflin selber, einem der Gründerväter des TLL. Anscheinend auf Anregung von Mommsen stellt er 1891 in einem langen Vortrag, der kurz darauf publiziert wurde, dar, dass es sechs Autoren sein müssen, mit einem späteren Redaktor, der alles vereinheitlicht hat. Er hat lexikalische Unterschiede zwischen den verschiedenen Autoren aufgelistet, die aber, wie Adams gezeigt hat, auch von den benutzten Quellen stammen können. Wölfflin wollte deutlich eine Fälschung nicht akzeptieren. In seiner Zeit sah man noch nicht, dass Fälschungen ein Spiel sein können und etwas über die Entstehungszeit aussagen können.

Idiosynkrasien

Adams hat seinen Blick auf Idiosynkrasien gerichtet: Eigentümliche Stilmerkmale, die nicht von der Tradition herstammen und die ein Autor unbewusst verwendet. Speziell hat er sich mit zwei Verben für ‚töten‘ beschäftigt, nämlich interficere und occidere. Er konnte zeigen, dass die Verwendung dieser beiden Verben durch das ganze Werk auf ähnliche Weise geschieht, was  auf einen einzelnen Autor hinweist.

Stilometrie

Mittlerweile kann man mit Computerprogrammen Stiluntersuchungen machen. Diese basieren auf der Frequenz von Wörtern. Ganz unproblematisch ist dies nicht, und man kann viele Parameter einstellen. Ich habe die Classic Delta distance benutzt mit Hilfe des stylo scripts von Eder. Verglichen habe ich die einzelnen ‚Autoren‘ der Historia Augusta mit Werken von Sueton, Ammian und Eutropius, alles Quellen der Historia Augusta. Dabei kam folgendes Ergebnis heraus:

Man sieht hier gut, dass die Werken der Historia Augusta stilistisch nah beieinander liegen (die Farben habe allerdings ich zugeteilt). Gallicanus können wir eigentlich außer Betracht lassen, da sein Corpus nur eine Vita umfasst und einfach zu klein ist. Wir sehen aber deutlich, dass die Historia Augusta in zwei Teile auseinander fällt, und zwar genau in die zwei Teile, in die das Werk traditionell eingeteilt wird: Der Teil vor der Lücke: Spartianus, Lampridius und Capitolinus (und auch Gallicanus, aber den lassen wir außer Betracht) einerseits und Pollio und Vopiscus anderseits. Heißt dies jetzt, dass es doch zwei Autoren gewesen sind? Es hängt davon ab, inwiefern die verwendeten Quellen  Einfluss hatten auf den Stil der jeweiligen Werke. Zu ähnlichen Schlussfolgerungen sind Stover und Kestemont in einer rezenten, viel umfangreicheren Computeranalyse gekommen.

Siehe auch

https://www.livius.org/sources/content/historia-augusta/
Adams, J. N. “On the Authorship of the Historia Augusta.” The Classical Quarterly, vol. 22, no. 1, 1972, pp. 186–194.
Hermann Dessau: Über Zeit und Persönlichkeït der Scriptores historiae Augustae. In: Hermes 24, 1889, pp. 337–392
Eder, M., Rybicki, J. and Kestemont, M. Stylometry with R: a package for computational text analysis. R Journal 8(1), 2016, pp. 107-121.
https://journal.r-project.org/archive/2016/RJ-2016-007/index.html
Klebs, Elimar. “Die Scriptores Historiae Augustae.” Rheinisches Museum Für Philologie, vol. 47, 1892, pp. 1–52.
David Rohrbacher: The Play of Allusion in the Historia Augusta. The University of Wisconsin Press, Madison (Wisconsin) 2016.
Stover, J.A. And Kestemont, M. (2016), The Authorship Of The Historia Augusta: Two New Computational Studies. Bulletin of the Institute of Classical Studies, 59: 140-157. https://doi.org/10.1111/j.2041-5370.2016.12043.x
Wölfflin, Eduard Die Scriptores historiae Augustae. München 1892. Sitzungsberichte: 1891,12 (dies ist Teil 1, einen zweiten Teil habe ich allerdings nicht gefunden, scheint also nie publiziert worden zu sein.).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.