Dictys und Dares

Nach der Spätantike verschwanden die Kenntnisse der griechischen Sprache aus Westeuropa. Werke auf Griechisch wurden nicht mehr gelesen, sogar Homer nicht mehr. Im Umlauf war nur noch eine stark verkürzte lateinische Fassung. Aber man kannte Vergil und die Geschichte, dass Rom von Aeneas gestiftet worden war, einem Überlebenden des Trojanischen Krieges. Im Mittelalter versuchten viele Völker zu beweisen, dass sie entweder von den Römern abstammen oder sogar noch älter als die Römer waren. Schon früh haben etwa die Franken eine Herkunftsgeschichte ausgedacht, der zufolge sie auch von einem Überlebenden des Trojanischen Krieges abstammten. Man wusste allerdings wenig von diesem Krieg, aber zum Glück waren zwei Augenzeugenberichte überliefert, von dem Kreter Dictys und dem Phrygier Dares. Diese wurden als viel zuverlässlicher geachtet als Homer, ein Dichter, der den Göttern viel Platz eingeräumt hat. Bei Dictys und Dares spielen die Götter kaum eine Rolle, alles ist auf menschliche Handlungen zurückgebracht.

Diese zwei relativ unscheinbaren Werke, die heute kaum noch gelesen werden, sind in ziemlich einfachem Latein geschrieben. Beide geben sich als Augenzeugenberichte des Trojanischen Krieges, einmal von griechischer, einmal von trojanischer Seite. Irgendwann in der Römischen Kaiserzeit sind sie aufgetaucht und um ihr langes Verschwinden zu erklären, beginnen sie sogar mit einer Auffindungsgeschichte.

Beide Werken sind vollständig nur auf Latein überliefert, aber beide haben ein Vorwort, worin steht, dass sie aus dem Griechischen übersetzt worden sind. Lange wurde dies als fake angesehen, bis Anfang des 20. Jhrs. tatsächlich Fragmente des griechischen Textes von Dictys entdeckt wurden. Im Vorwort von Dictys steht weiter, dass der Text während der Regierung von Kaiser Nero entdeckt wurde, als ein Erdbeben auf Kreta ein Grab freilegte. Hirten fanden drinnen eine Schachtel Baumrindenstücken mit einer alten Schrift. Diese wurden zum Kaiser Nero gebracht, die Schrift als Phönizisch erkannt und ins Griechische übersetzt. Dictys war laut Text der offizielle Historiker der griechischen Armee und gehörte zu den Mannschaften von Idomeneus von Kreta. Vielleicht sollte argwöhnisch machen, dass bereits in der Antike das Sprichwort bekannt war, dass alle Kreter Lügner sind. Sein Text trägt den Titel Ephemeris Belli Troiani, oder Journal des Trojanischen Krieges.

Das Vorwort von Dares’ Geschichte, Historia de excidio Troiae, besteht aus einem Brief des bekannten Historikers Cornelius Nepos an seinen Kollegen Sallust. Er schreibt, dass er das Werk in Athen gefunden hat und eine Übersetzung gemacht hat. Wo genau er den Text gefunden hat, wird nicht gesagt. Aber die Namen Nepos, Sallustius und Athen sollten genug Autorität ausstrahlen.

Ob die Zeitgenossen der lateinischen ‘Übersetzungen’ diese Texte als echt anerkannt haben oder es als Spiel gesehen haben, ist nicht bekannt. Bezeichnend ist vielleicht, dass es keine zeitgenössische Erwähnungen der Texte gibt. Erst Isidor von Sevilla erwähnt Dares und gibt ihm einen sehr hohen Stellenwert, zwischen Moses und Herodotus:

DE PRIMIS AVCTORIBVS HISTORIARVM
Historiam autem apud nos primus Moyses de initio mundi conscripsit. Apud gentiles uero primus Dares Phrygius de Graecis et Troianis historiam edidit, quam in foliis palmarum ab eo conscriptam esse ferunt. Post Daretem autem in Graecia Herodotus historiam primus habitus est.

ISID. orig. 1, 42

Über die ersten Historiker
Moses hat als ersten bei uns ein Geschichtswerk geschrieben, über den Anfang der Welt. Bei den Heiden hat als erste Dares der Phrygier eine Geschichte über die Griechen und Trojaner herausgegeben, die er der Überlieferung nach auf Palmblätter geschrieben hatte. Nach Dares hat in Griechenland als erste Herodotus ein Geschichtswerk geschrieben.

Im Westen war vor allem Dares’ Text wichtig, da er die Sichtweise der Trojaner geschildert hat. Man wollte von den Trojanern abstammen wie die Römer und nicht von den Griechen. Dares wurde im Mittelalter die Quelle für den Trojanischen Krieg schlechthin. Die erfolgreichste Bearbeitung war der Roman de Troie von Benoît de Sainte-Maure aus dem 12. Jhr. Nach der Erfindung der Buchpresse wurden beide Werke bald gedruckt und weit verbreitet. Erst allmählich drang das Bewusstsein durch, dass es sich um Fiktionen handelt. Noch im Jahr 1702 sah Jacobus Perizonius sich genötigt ausführlich darzustellen, wieso es sich seiner Ansicht nach um Fälschungen handelt.

Da beide Texte keine Hinweise auf die Beteiligung der Götter mehr haben, ist der Inhalt reduziert zu einer ziemlich langweiligen Aufzählung von Kampfhandlungen. Sogar der Einsatz des Trojanischen Pferdes ist nur noch bei Dictys zu finden, und Männer befinden sich nicht mehr drin. Jegliche Psychologisierung fehlt, mehr als trockene Aufzählungen der angeblichen Fakten finden wir nicht vor. Aber genau das wurde jahrhundertelang lieber gelesen als mythische Heldengeschichten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.