Aussprache des Lateinischen

Warum wird der Name Caesar manchmal mit ts und è am Anfang ausgesprochen (‚Tsèsar‘), manchmal mit k und ai (‚Kaisar‘)? Und Cicero manchmal mit ts oder s am Anfang (‚Tsitsero‘ oder ‚Sisero‘), manchmal mit k (‚Kikero‘)? Wie können wir überhaupt wissen, wie die Römer gesprochen haben, wir haben doch keine Tonbänder aus der Zeit? Das stimmt natürlich, wir können aber durchaus die Aussprache einigermaßen rekonstruieren. So wurde der Name Caesar in verschiedene moderne Sprachen als Begriff für den höchsten Herrscher übernommen, nämlich als Kaiser im Deutschen und als Zar im Russischen. An der ganz unterschiedlicher Buchstabierung und Aussprache erkennen wir, dass die Begriffe jeweils in ganz unterschiedlichen Perioden übernommen wurden. Als die Germanen den Begriff Kaiser übernommen haben, wurde Caesar von den Römern anscheinend noch mit K und ai ausgesprochen. Als die Russen den Begriff übernommen haben, wurde er bereits mit ts und e ausgesprochen.

Griechische Alphabet

Dies könnten an sich auch interne Entwicklungen in den modernen Sprachen gewesen sein, es gibt aber weitere Hinweise. So haben die Griechen in der römischen Zeit auch über Caesar und Cicero geschrieben. Da sie ein anderes Alphabet hatten, mussten sie entscheiden mit welchen Buchstaben sie den Namen gut wiedergeben können. Plutarch und andere Zeitgenossen schreiben konsequent Καισαρ (Kaisar) und Κικερων (Kikeron), nicht etwas mit τσ (ts) oder ζ (z) am Anfang oder mit η (è) oder ε (e) statt ai.

Inschriften

Auch Inschriften können uns bei der Erforschung der Aussprache helfen. Da Inschriften direkt aus der Römischen Zeit stammen und nicht wie Texte durch mehrfaches Abschreiben überliefert sind, können sie nicht nachträglich korrigiert worden sein. Variationen in der Schreibweise können uns so Hinweise auf die Aussprache liefern. So wurde der Titel Caesar noch in der frühen Kaiserzeit auch als Caisar geschrieben. Auf dieser Inschrift aus 51/54 n. Chr. sehen wir links unten Caisaris stehen. Es könnte natürlich sein, dass hier versucht wurde einen altehrwürdigen Stil zu imitieren, aber trotzdem müsste dann irgendwann tatsächlich eher ai ausgesprochen worden sein als e.

 http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/foto/F013612 (Conc.Min.BB.AA.CC.Div.riprod. | © DAIR)
CIL 06, 00921, Rom, Museum Capitolinum

Aus späteren Jahrhunderten finden wir Inschriften, in denen Cesar mit e geschrieben wurde, also scheint die Aussprache sich tatsächlich geändert zu haben. Aus einem Diphthong wurde ein Monophthong.

Wachstäfelchen

In Pompeji sind Wachstäfelchen gefunden worden, alle aus der ersten Hälfte des ersten Jahrhunderts nach Chr. datieren. Es geht um ein Archiv eines Bankiers. Hier sehen wir also die alltägliche Sprache und nicht Texte nach einer literarischen Norm. Auch wenn die Schreiber sich Mühe gemacht haben korrekt zu schreiben, schreibt doch einer immer Cessar statt Caesar, also wieder mit einem e.

Literarische Hinweise

Antike Autoren haben auch selbst etwas zur Aussprache notiert, wenn sie sich gewundert haben oder Witze machen wollten. So sagt Varro, ein Autor aus dem ersten Jahrhundert v. Chr.:

in Latio rure hedus, qui in urbe ut in multis A addito haedus.
in Latium auf dem Land ‚hedus‘, was in der Stadt wie meistens mit einem a davor ‚haedus‘ ist

Varro ling. 5, 97

Auf dem Land scheint sich die Änderung von ae zu e früher als in der Stadt vollzogen zu haben. Auch Witze können Hinweise auf Unterschiede in der Aussprache geben:

Cecilius pretor ne rusticus fiat.
dass der pretor Cecilius kein Bauer wird.

Lucilius 1130

Anscheinend wird der Prätor Caecilius hier wegen seiner Aussprache verspottet: Statt praetor Caecilius schreibt Lucilius, ein Autor aus dem 2. Jhr. v. Chr., pretor Cecilius, vermutlich weil dieser selbst so gesprochen hat.

Fazit

Wir können also aus verschiedenen Hinweisen schließen, dass ae ursprünglich als ‚ai‘ ausgesprochen wurde, die Aussprache sich aber allmählich in ‚e‘ gewandelt hat. Über den Buchstaben K haben wir viel weniger Hinweise, aber wenn man die Entwicklungen in die Romanischen Sprachen betrachtet, muss die Aussprache sich in bestimmten Fällen von einem K wie in ‚Katze‘ zu einem ‚ts‘ gewandelt haben. Diese Entwicklung hat sich wahrscheinlich erst sehr spät, möglicherweise im 6. Jahrhundert, allmählich vollzogen. Jedenfalls war in der Zeit von Caesar und Cicero die als ‚richtig‘ betrachtete Aussprache tatsächlich ‚Kaisar‘ und ‚Kikero‘. Und da in der Schule vor allem das Latein aus ihrer Zeit gelesen wird, hat sich diese Aussprache heute auch durchgesetzt.


Adams, J. N. 2007. The Regional Diversification of Latin, 200 BC-AD 600. Cambridge, UK ; New York: Cambridge University Press.
———. 2013. Social Variation and the Latin Language.
Allen, William Sidney. 1965 (2nd ed. 1978) Vox Latina: A Guide to the Pronunciation of Classical Latin. Cambridge, UK ; New York: Cambridge University Press.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.