Provenienz von Papyrusfragmenten

Jede Altertumswissenschaflter*in freut sich, wenn sich ein neuer Text aus der Antike entdecken lässt. In der Renaissance musste man dazu alte Bibliotheken absuchen und so sind viele Texte wiederentdeckt worden. Ende des 19. Jhr. ließen sich neue Texte als Palimpseste unter jüngeren Texten finden. Mittlerweile ist es sehr unwahrscheinlich, dass auf diese Weise noch neue Texte auftauchen. Eigentlich gibt es nur noch eine gute Quelle: Papyrusfragmente. Vor allem in sehr trockenen Gebieten, hauptsächlich im Wüstensand, sind diese sehr gut erhalten geblieben.

Oxyrhynchus

Berühmt sind die Papyri aus einer antiken Müllkippe in der Nähe von Oxyrhynchus in Ägypten. Ende des 19 Jhr. schickte die Egypt Exploration Society in London zwei ihrer Mitarbeiter, Bernard Grenfell und Arthur Surridge Hunt, um dort archäologische Ausgrabungen zu machen. Seitdem sind etwa 500.000 Fragmente ausgegraben, die heute zum größten Teil im Ashmolean Museum in Oxford aufbewahrt werden. Die Papyri datieren vom 3. Jhr. vor bis zum 7. Jhr. nach Chr. Literarische Texte machen ungefähr 10 % davon aus, der Rest sind alltägliche Korrespondenzen und offizielle Schriftstücke. Diese sind sehr interessant, um den Alltag der Menschen aus der Antike zu rekonstruieren. Die meisten sind auf Griechisch, es wurden aber auch Papyri in anderen Sprachen gefunden, wie Latein und Arabisch.

Bibelfragmente

Seit ihrer Entdeckung werden sie kontinuierlich und systematisch aufgearbeitet und herausgegeben. 2016 wurde Band 82 herausgegeben, womit ca. 1 bis 2% der Papyri bearbeitet worden sind. Grob durchgesichtet wurde der Rest bereits, so dass keine große Überraschungen zu erwarten sind, allerdings: man weiß nie. Herausgegeben wurden vor allem Bibelfragmente, weil diese Papyri zu den ältesten Zeugen der Bibel gehören. Diese sind dementsprechend sehr kostbar. Umso erschütternder war die Nachricht, dass einige Papyri aus der Sammlung verschwunden sind und bei einem Bibelmuseum in den USA wieder auftauchten, das sie ohne Herkunftskenntnisse gekauft hatte. Verdächtigt wird ein Oxford-Wissenschaftler, der als einer der wenigen Zugriff zur Sammlung hatte.

Plünderungen

Diebstahl ist nicht das einzige Problem der Papyri, zwei weitere sind Plünderungen und damit verbunden Fälschungen. Seit der Entdeckung der Papyri im 19 Jhr. gibt es eine große Nachfrage aus Europa und den USA. Wissenschaftler und Sammler möchten gerne neue Texte entdecken und besitzen. Und wo eine Nachfrage ist, gibt es ein Angebot: Überall wo die Kontrolle gering ist, werden antike Müllkippen und Gräber abgesucht. Wenn dies nicht in einer kontrollierten wissenschaftlichen Ausgrabung passiert, ist der Fundkontext für immer verloren: Wo es genau gefunden wurde, aus welcher Zeit der komplette Fundkomplex ist (Papyri können datiert werden an Hand von Funden in der direkten Umgebung und auch umgekehrt können die Funde an Hand der Papyri datiert werden), was sonst dazu gehört hat. Und vor allem können Papyri unsachgemäß behandelt werden, in Stücken verkauft, teilweise weggeworfen, weil sie nicht interessant scheinen. Um nicht zu reden von Verbrechen beim Diebstahl. Schon deswegen sollten vor allem Wissenschatfler sind nicht mit Papyri beschäftigen, wovon die Provenienz ungeklärt ist.

Fälschungen

Seit es eine Nachfrage gibt, gibt es auch Fälschungen. Wenn der Fälscher leere antike Papyrusfragmente verwendet (davon gibt es genügend) und Tinte nach antikem Rezept herstellt, ist die Fälschung kaum zu entdecken. Nur wenn die Tinte sich auf dem Schmutz statt drunter befindet, weist dies auf eine Fälschung. Aber auch hier gibt es gute Fälscher. Einige Fälschungen sind berühmt geworden, wie der Artemidor-Papyrus, der für 2,75 Millionen Euro verkauft wurde, sowie das Evangelium der Frau Jesu, worin Jesus seine Frau erwähnt. Auch von den Schriftrollen vom Toten Meer, auch Qumranschriften genannt, sind Fälschungen im Umlauf. Aber dies sind nur aufgedeckte Fälschungen, andere sind naturgemäß nicht bekannt. Da teilweise enorme Summen für Papyri bezahlt werden, können Fälschungen sich sehr gut lohnen.

‚Brownwashing‘

Wenn die Herkunft eines Papyrus unbekannt oder mindestens zweifelhaft ist, kann ‚brownwashing‘ helfen. Wenn der Papyrus von einem renommierten Wissenschaftler in einer Zeitschrift oder einem Buch publiziert wird, oder in einer Ausstellung eines renommierten Museums präsentiert, wird er sozusagen geadelt und Zweifel können verschwinden. So wird auch der Preis nach oben getrieben.

Neue Sappho Gedichte

Dies könnte auch bei den zuletzt entdeckten Gedichten von Sappho passiert sein. 2014 kündigte der Oxford-Wissenschaftler Dirk Obbink an, zwei neue Gedichte von Sappho auf  Papyrusfragmenten gefunden zu haben (er nannte sie ‚Brothers Poem‚ und ‚Kypris Poem‘). Dies war eine Sensation: Sappho ist eine der wenigen Dichterinnen aus der Antike, ihre Werke sind nur fragmentarisch überliefert und sie hat durch die Jahrhunderte immer als große Inspirationsquelle gedient. Leider war Obbink nicht imstande, eine schlüssige Herkunftsgeschichte zu liefern. Der Besitzer, der die Fragmente bei Christie’s gekauft hat, will unbekannt bleiben. Anfangs behauptete Obbink, dass der Papyrus aus eine ‚mummy cartonage‘ stammt, mit einer legalen Herkunfstgeschichte, die nicht näher spezifiziert wurde. Zur Herstellung von Mummienmasken wurde tatsächlich auch Papyrus verwendet. Auf diese Weise sind auch Texte gefunden worden. Nur ist das Problem mit dieser Herkunfsgeschichte (abgesehen davon, dass man nicht ohne weiteres Mumiemasken auflösen sollte) dass diese Methode in der Römischen Zeit nicht mehr verwendet wurde. Aber der Papyrusfragment von Sappho wird in 3.Jhr. nach Chr. datiert, also in die römische Zeit.

In der wissenschaftlichen Edition erwähnt Obbink die Herkunft nicht. Später hat er die Herkunftsgeschichte korrigiert: Der Besitzer habe etwas verwechselt. Nun sollte das Fragment in einem antiken Buchumschlag wiederverwendet worden sein, den die Universität von Mississipi 2011 aus einer Erbschaft von David M. Robinson bei Christie’s verkauft hat. Die Sappho-Fragmente seien in einem Umschlag mit dem Titel ‘Papyri Fragments; Gk.’ gewesen. Damit hätten sie eine legale Provenienz, da diese Sammlung von vor 1970 datiert. Nach dem Unesco Übereinkommen aus 1970 darf Kulturgut nicht mehr außerhalb des Herkunftslandes gebracht werden. Der Besitzer hat die Fragmente in einer Wasserlösung aus einem Haufen zusammengeklebten Materials gelöst. Merkwürdig ist allerdings, dass Robinson sie schon als griechische Papyrusfragmente identifiziert hat, was vor der Auflösung eigentlich nicht zu erkennen ist. Einige Fragmente, die der neue Besitzer als unwichtig betrachtete, hat er weiterverkauft. Diese sind über einem Ebay-Zwischenhändler in der Green Collection des oben genannten Bibelmuseums gelandet. Diese Fragmente hat Obbink in der gleichen Zeitschrift publiziert. Die Frage ist, warum Robinson selber nicht entdeckt hatte, was er da hatte.

In seinem Artikel im Bulletin of the American Society of Papyrologists zeigt Sampson, dass die Sappho-Papyri bereits 2013 in einem ‚private sale‘ bei Christie’s zum Kauf angeboten wurden, als Papyri mit Texten von Sappho. Also Monate vor der offiziellen Präsentation 2014. Ob die Papypri damals den Besitzer wechselten, ist unbekannt. Aber kurz nach der offiziellen Präsentation wurden sie wieder zum Kauf angeboten, angeblich für $12,000,000. Möglicherweise sollte die offizielle Präsentation dazu dienen, potenzielle Käufer zu beruhigen. Wenn eine Herkunftsgeschichte unklar ist, ist ein Papyrus entweder aus der illegalen Handel oder eine Fälschung. Beides sollten Wissenschaftler nicht befördern, indem sie solche Papyri herausgeben. Es gibt genügend unausgegebene Papyri, die historisch gesehen genauso interessant sind, wenn auch literarisch nicht so spektakulär.

Mittlerweile hat die Green Collection eingesehen, dass viele Papyri in ihrem Besitz keine deutliche Provenienz haben, und deswegen ca. 5000 Papyri an Ägypten gegeben, da Papyri eigentlich nur dort gefunden werden. Darunter sind einige Fragmente der Sappho-Papyri, die hoffentlich bald wissenschaftlich untersucht werden können.

Bibliogaphie (Auswahl)

enijote, Blog 2020/11/19 Fleecing a Discipline
Charlotte Higgins, The Guardian 2020/1/9 A scandal in Oxford: the curious case of the stolen gospel
Jona Lendering, Bedriegelijk echt. Oude papyri, moderne controverses, Utrecht 2020.
Roberta Mazza, Blog 2014/2/11 Sappho, papyrology and the media
David Meadows, Blog 2017/7/24 The Hobby Lobby Settlement: A Gathering Storm for Classicists?
Brent Ngombri, Blog 2020/2/21 Dirk Obbink and the Hobby Lobby Sappho Fragments
Ariel Sabar, The Atlantic, June 2020, A Biblical Mystery at Oxford
C. Michael Sampson and Anna Uhlig, Blog 2019/11/5 The Murky Provenance of the Newest Sappho
C. Michael Sampson, “Deconstructing the Provenances of P.Sapph.Obbink.” Bulletin of the American Society of Papyrologists 57, 2020, 143-169.

Nachtrag 2.4.2021

Der Verlag Brill hat den Text, worin Dirk Obbink über die Herkunft der Sapphofragmenten schreibt, wegen Zweifel an der Plausibiltät von seinen Erklärungen zurückgezogen.

Charlotte Higgins, The Guardian 2021/3/25 Doubts cast over provenance of unearthed Sappho poems
Brent Ngombri, Blog 2021/3/20 The Retraction of Dirk Obbink’s Sappho Chapter and the Question of Authenticity


Ein Gedanke zu „Provenienz von Papyrusfragmenten

  1. Pingback: Explorator 23.46 ~ March 7, 2021 – Explorator

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.