Palimpsest

Die ältesten Handschriften aus der Antike stehen nicht einfach in einer Klosterbibliothek und warten, bis moderne Gelehrte sie verwenden. Die ältesten Handschriften sind nur fragmentarisch und lückenhaft erhalten: auf Papyrusfragmenten und in sog. Palimpsesten. Papyrusfragmente werden vor allem in trockenen und heißen Gebieten bei Ausgrabungen (oder Plünderungen) entdeckt. Hier soll es aber um Palimpseste gehen.

Palimpseste sind Bücher, die aus Mangel am Schreibmaterial wieder verwendet wurden. Ein alter Text wurde abgeschabt und ein neuer darüber geschrieben. Das Wort stammt vom griechichen παλίμψηστος (palimpsēstos) „wieder abgeschabt“, auf Latein codex rescriptus „wiederbeschriebener Codex“. Mit modernen Techniken ist es oft möglich, diese ausradierten Texte wieder lesbar zu machen. Nur wenige lateinische Texte sind so entdeckt worden, aber sie sind umso wichtiger.

Plautus Ambrosianus

Bekannt ist der sog. Plautus Ambrosianus aus Mailand (G82 sup.). Im 6. Jhr. wurde ein altes Buch wiederverwendet, um die Bibelbücher Könige in der Vulgataübersetzung von Hieronymus zu kopieren. Angelo Mai, der Bibliothekar der Bibliothek in Mailand, entdeckte 1815 unter diesem Text Komödien von Plautus, Tragödien von Seneca und eine gotische Bibel aus dem 5. Jhr. Allerdings sind durch die Chemikalien, die er verwendet hatte, heute keine Texte mehr lesbar. Das Einzige was wir haben, ist eine Abschrift von Wilhelm Stumund von 1889. Plautus ist auch in anderen Handschriften erhalten, die alle von einem Archetypus abstammen, die sog. Palatinische Familie. Mit diesem Palimpsest haben wir also einen ganz anderen Ast der Überlieferung, die außerdem sehr alt ist.

Cicero De re publica

Es gibt auch Werke aus der Antike, die nur in der Form eines Palimpsestes überliefert sind. Am bekanntesten ist De re publica von Cicero. Angelo Mai entdeckte diesen Text 1819 unter einem Text von Augustinus‘ Psalmenkommentar in der Bibliothek des Vatican (Vat.Lat.5757).

Fronto

Ein weiteres Beispiel: die Briefsammlung von Fronto, wieder entdeckt von Mai, 1815 in Mailand und 1823 in Rom. Beide Handschriften (E 147 sup. bzw. Vat. lat. 5750) sind alles, was von einem Codex der Acta Concilii Chalcedonensis übrig geblieben ist, der im 7. Jhr., vermutlich in Bobbio, geschrieben wurde. Er wurde mit Palimpsest-Pergamenten aus zwei Codices zusammengestellt, von denen der eine den Frontotext und der andere die Scholia bobiensia in Ciceronem enthält und im 5. Jhr. kopiert wurde. Im Laufe des 7. Jhrs wurde der Codex der Acta mit neuen Palimpsesten restauriert; diese gehörten zu Codices aus dem 6. Jhr., wovon einer Reden von Symmachus und Plinius, ein anderer die Fragmenta Arianorum und die Ascensio Isaiae, ein dritter Juvenal und Persius, ein weiterer einen Kommentar in gotischer Sprache zum Johannesevangelium überliefern. Leider hat Mai mit seinen Chemikalien vor allem den Codex aus Mailand schwer beschädigt, so dass es jetzt kaum noch möglich ist, ihn zu lesen.

Gaius

Ein anderer ganz neuer Text sind die Institutionen des Juristen Gaius, den Barthold Niebuhr 1816 in der Stiftsbibliothek von Verona gefunden hat. Er war als preussischer päpstlicher Gesandter unterwegs nach Rom und hat in allen Bibliotheken auf seinem Weg gezielt nach Palimpsesten gesucht. Unter einem Text mit den Briefen von Hieronymus wurde er fündig. Diese Handschrift von Hieronymus hatte Scipione Maffei benutzt, ohne zu bemerken, was sich drunter befindet. Niebuhr hat selber nicht erkannt, um welchen überschriebenen Text es sich handelte. Erst Savigny erkannte aus Abschriften, die Niebuhr ihm geschickt hatte, dass es Gaius war. Gleich darauf kam es zu Anschuldigungen gegen Niebuhr seitens Italienische Forscher, die seine Entdeckung anzweifelten.

Ansonsten sind noch Fragmente einiger Werke auf diese Weise überliefert, etwa De amicitia von Seneca. Heute zerstört man die Hanschriften nicht mehr durch Chemikalien, sondern benutzt moderne Techniken wie Infrarot. Ob sich so noch mehr Texte finden lassen, ist eher unwahrscheinlich, weil mittlerweile in jeder Bibliothek alte Codices bereits daraufhin angesehen wurden, aber wer weiß, vielleicht ist einer übersehen worden.

Bibliographie

Mario Varvaro: Der ‚Glücksstern‘ Niebuhrs und die Institutionen des Gaius. Deutsch-italienische Wissenschaftspolitik im frühen 19. Jahrhundert (2. erweiterte Auflage). Heidelberg: Jedermann-Verlag GmbH, 2014.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.