Erste Stemma

Die moderne Editionswissenschaft mit ihren Stemmata beruft sich auf Karl Lachmann als einer der Begründer. Er hat allerdings nie selber ein Stemma erstellt. Das Visualisierungsbedürfnis war wohl noch nicht so groß, wie auch die technischen Voraussetzungen. Das erste bekannte Stemma eines antiken Textes hat Karl Gottlob (Timotheus) Zumpt 1831 erstellt in seiner Ausgabe der Reden von Cicero gegen Verrres. (Und nicht sein Neffe August Wilhelm, wie manchmal behauptet.)

Er geht deutlich von einem verlorenen Archetypus aus (‘cod. antiquus deperditus’). Rechts davon verzeichnet er die Resten aus einem Palimpsest (‘cod. Vatican. rescriptus’). Vom Archetypus abgeleitet sind ‘Nannius’, ‘Fabricius’, und ‘Metellus’, Gelehrten aus dem 16. Jahrhundert, die noch ältere Handschriften gesehen haben. Sowie Lagomarsinianus ms. 42 (O) aus dem 15. Jhr. Diese werden immer noch als eine Familie gesehen. Zu einer anderen Familie gehört Regius Parisinus 774A (R).

Die ‘vulgares’ sind die Renaissancedrucken, die tatsächlich alle von einer Handschrift gemacht worden sind: Lagomarsinianus 29 (q) aus dem 15. Jhr.

Quelle: M. Tullii Ciceronis Verrinarum libri septem ad fidem codicum manu scriptorum recensuit et explicavit Car. Timoth. Zumptius (bei Google books falsch beschrieben)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.