Frauen am Thesaurus linguae Latinae 1

Ida Kapp (1884-1979)

Ida Kapp, aus Archiv TLL. auch abgedruckt in: Otto Hiltbrunner, Hildegard Kornhardt, Franz Tietze (Hrsg.): Thesaurismata. Festschrift für Ida Kapp zum 70. Geburtstag. C. H. Beck, München 1954.

Über Frauen am Thesaurus linguae Latinae reden, ist wie über Frauen im wissenschaftlichen Betrieb des 20 Jhs. reden:  sie bekamen erst allmählich die Chance, mitzuarbeiten. Manchen Frauen ist es aber bereits früh gelungen, einen Platz abseits des universitären Betriebs zu finden, nämlich in den wissenschaftlichen Akademien. So auch Ida Kapp, die ab 1916 bis zu ihrer Rente und auch noch danach am TLL gearbeitet hat, ab 1930 als erste weibliche Redaktor. Gleichzeitig ist ihr Leben eng mit der Geschichte des TLL in der ersten Hälfte des 20 Jhs. verknüpft. Ich zitiere hier aus dem Nachruf, der Otto Hiltbrunner in Eikasmós Band 4 (1993), S. 233–237 publiziert hat (Hyperlinks sind von mir):

„Hinter der Person ihres jüngeren Bruders Ernst Kapp trat Ida Kapp (15.6.1884- 23.5.1979) an Bekanntheit in der Welt der Klassischen Philologen zurück. Während er an der Universität Hamburg und in der Zeit der Emigration an der Columbia University lehrte, hat sie nie eine Universitätslaufbahn angestrebt. Ihr Lebenswerk hat Bestand vor allem in den Artikeln des Thesaurus linguae Latinae, nicht nur ihren eigenen, sondern auch den unter ihrer Redaktion entstandenen der Mitarbeiter, in die überall sehr viel von ihren kritischen Anregungen eingeflossen ist. Frauen auf einem Lehrstuhl waren in ihrer Generation eine Seltenheit. Die ersten Hindernisse begannen schon bei der Schule. Da sich in der Nähe des Wohnortes Unna kein Gymnasium fand, das bereit gewesen wäre, Mädchen aufzunehmen, bereitete sich Ida Kapp privat auf das Abitur vor. An der Berliner Universität wurden vor 1915, dem Jahr von Ida Kapps Promotion, Studentinnen von einigen Professoren noch nicht zum Seminar zugelassen. Ulrich von Wilamowitz Moellendorff erwies sich als großzügiger; Ida Kapp war die erste Frau unter seinen Doktoranden mit ihrer bekannten Arbeit über die Hekale des Kallimachos. Auch Hermann Diels und Eduard Norden durfte sie zu ihren Lehrern zählen. Ihr Bruder Ernst wählte bald seinerseits dasselbe Studium in Berlin, und die beiden Geschwister waren freundschaftlich verbunden mit dem wenig älteren Tycho von Wilamowitz, der nach seiner Freiburger Promotion nach Berlin zurückgekehrt war. Was der August 1914 bedeutete, hat Ulrich von Wilamowitz in seinen Erinnerungen (Leipzig 19292, 288) mit den Sätzen ausgesprochen: „Der Krieg hat uns schwere Störung gebracht. Die Mitglieder unseres letzten Seminars alle und mancher der Älteren, von dem wir vieles erhofften, sind auf dem Felde der Ehre gefallen.“ Zählt man die Namen der Universitätslehrer, die aus dem Berliner Seminar hervorgegangen sind, findet man vor Kriegsausbruch Gelehrte wie Felix Jacoby, Paul Maas, Paul Friedländer, Karl Reinhardt, Eduard Fraenkel, Werner Jaeger und als spätesten den 1914 promovierten Otto Regenbogen. Nach dem Krieg folgte eine neue, die letzte Generation der Wilamowitz-Schüler, unter ihnen Friedrich Klingner, Richard Harder, Wolfgang Schadewaldt, Harald Fuchs, Friedrich Solmsen. Dazwischen liegt eine Zäsur erloschener Hoffnungen, in der Ida Kapp und ihr Bruder überlebten. Ernst Kapp konnte dem Freund Tycho von Wilamowitz nur floch den letzten Dienst durch die Herausgabe des Sophokles-Buches aus dem Nachlaß erweisen. Ida Kapp arbeitete seit 1916 am Thesaurus linguae Latinae in München.

Als ich im Frühjahr 1940 zum Thesaurus kam, stand der von Ida Kapp redigierte E-Band im Rufe, den qualitativ höchsten Anspruch zu stellen. Bis zum September1939 hatten Gustav Meyer und lda Kapp gemeinsam die Bandredaktion geführt. Doch als Schweizer hatten der Basler Meyer ebenso wie der Züricher Haffter, Redaktor des H-Bandes, bei Kriegsausbruch dem Mobilmachungsbefehl der Schweiz Folge geleistet. Daß ich nach dem ersten Kriegswinter von der Armee freigestellt werden und die vakante Schweizer Stelle am Thesaurus übernehmen konnte, war eine Ausnahme, zumal ich damals noch nicht einmal die Promotion vorweisen konnte, was an sich stets die Mindestanforderung an einen Thesauristen gewesen war. Aber natürlich wies man dem Neuling nicht sogleich eine Aufgabe beim E-Band zu. Ein Tirocinium beim M-Band unter Hans Rubenbauer ließ mich dann offenbar des Übergangs würdig erscheinen, und so begann die gemeinsame Arbeit mit Ida Kapp. Sie war eine ungemein geduldige und genaue Führerin und nahm sich die Mühe, jede irgendwie unklare Interpretation, jede den Aufbau und die Gliederung des Artikels betreffende Frage mit dem Autor eingehend durchzusprechen, mögliche Einwendungen ohne Voreingenommenheit zu diskutieren, mit dem Ziel, schließlich die richtige Lösung zu finden. Jede Redaktionsbesprechung, und es waren oft deren mehrere zum selben Artikel, wurde zu einem Colloquium, aus dem man um einiges gescheiter wegging, als man hingegangen war. Exaktes, den Kern treffendes Erfassen des Problems und kurzes präzises Darstellen des Sachverhalts konnte man von ihr lernen. Später hat sie mir einmal gestanden, sie habe bisweilen unter der Last geseufzt; denn unter solchem Ansporn strengte sich ein jeder an, so gut er es vermochte, die Arbeiten rasch voranzubringen. Die äußeren Bedingungen dafür waren ideal. Jeder Mitarbeiter hatte seinen Schlüssel zum Maximilianeum und konnte sich aussuchen, ob er zu Tages- oder Nachtstunden, werktags oder feiertags, an seinem Artikel sitzen wollte. Viel ablenkende Zerstreuungen gab es in jenen Zeiten ohnehin nicht.

Darum strahlen auch die Convivia, zu denen Ida Kapp einen ausgewählten Kreis von Mitarbeitern in ihr schönes Haus an der Kunigundenstaße 18 von Zeit zu Zeit einlud, eine Tradition aus besseren Tagen dem allgemeinen Mangel zu trotz weiterführend, in besonderem Glanze. Sie lebte dort mit ihrer älteren Schwester Matilde, und die beiden Damen gaben sich alle Mühe, ihre Gäste für einige Stunden alle Notzeit vergessen zu lassen. Man sprach von früheren Jahren des Thesaurus und rief Erinnerungen wach an ehemalige Mitarbeiter, unter denen Ida Kapp besonders Georgine Burckhardt, damals schon die Frau von Willy Theiler, ins Herz geschlossen hatte. Zusammen mit ihr hatten die beiden Schwestern in ihrem ersten Kleinwagen eine Fahrt nach Harnburg unternommen, um dort den Bruder Ernst Kapp zu besuchen, zu einer Zeit, als noch keine Autobahn von München nach Norden führte und man im 60-km-Tempo reiste. Von der freundlich verklärten Vergangenheit wechselte das Gespräch in die Gegenwart und die düsteren Zukunftsaussichten. Der Thesaurus linguae Latinae war zu einem Refugium von Gelehrten geworden, denen das NS-Regime eine Lehrtätigkeit verwehrte. Sie wurden eben noch toleriert an einem Orte, von dem aus nach Meinung der Machthaber ein politisch unerwünschter Einfluß kaum ausgehen konnte. Da fanden sich z.B. die Österreicher Hans Oellacher, der nur ein Wintersemester 1937/38 Professor in Graz gewesen war und seiner bekannten Gesinnung wegen nach dem „Anschluß“ sein Amt verloren hatte, und dessen Landsmann Maximilian Lambertz, der sich zu Oellachers unverhohlener Entrüstung mit einem Parteiabzeichen zeigte, aber später nach Kriegsende plötzlich als persona grata eine Professur im russisch besetzten Leipzig erhielt. So hatten die beiden, der eine grollend, der andere undurchschaubar getarnt, sich durchzuschlagen. Die Schweizer- neben mir wurde nach einem Jahr die zweite Stelle mit Pierre Schmid, einem Schüler von Max Niedermann aus Neuchatel, besetzt- hatten es etwas leichter, was sie in nicht geringem Maße auch Ida Kapp verdankten, die sich ihrer freundlich annahm. Es war in diesen Zeiten eine Wohltat, im liberalen Hause Kapp frei und offen reden zu dürfen.

Das Haus an der Kunigundenstraße hat den Krieg überdauert. Um nicht ihr Wohnrecht darin zu verlieren, machten sich in den letzten Tagen vor Kriegsende die beiden Schwestern Kapp, die ältere immerhin schon um die 65 Jahre alt, vom Kloster Scheyern aus, wohin das Thesaurusarchiv ausgelagert war, zu Fuß mit schwerbeladenen Rucksäcken auf den 50 km langen Marsch nach München. Es half nicht viel. Man quartierte bei ihnen einen Zwangsmieter ein, der die beiden Damen aufs äußerste drangsalierte. Ich hatte mich von Ende 1944, als am Thesaurus nichts mehr voranging, bis zum Frühjahr 1947 in der Schweiz aufgehalten; bei meiner Rückkehr fand ich die Schwestern in einer verzweifelten Lage. Sie wurden regelrecht ausgeplündert, doch auch das Strafrecht reichte nicht, um den kriminellen Hausgenossen los zu werden. Es blieb schließlich nichts anderes. übrig, als das Haus zu verkaufen und in ein kleines Reihenhaus umzuziehen, das nicht mehr als gerade zwei Personen Platz bot.

Auch am Thesaurus waren die Dinge unglücklich gelaufen. Hinter der im Vorwort des E-Bandes zu lesenden Bemerkung „bello exorto Gustavus Meyer in Helvetiam patriam revocatus est neque post bellum finitum opportunitatem ad Thesaurum revertendi invenit“ verbirgt sich eine bittere Wirklichkeit.

Die Wiederbelebung des Thesaurus linguae Latinae konnte nach 1945 nur vom Ausland her betrieben werden. Albert Rehm, dessen Sohn Bernhard Generalredaktor des Thesaurus gewesen, aber im Krieg· gefallen war, tat zwar in München, was unter den gegebenen Umständen möglich war. Doch ihm fehlten die nötigen Mittel. Unter den übrig gebliebenen Thesauristen war jetzt lda Kapp die einzige, der man es zugetraut hätte, das Unternehmen in der Phase des Neubeginns zu leiten. Sie konnte sich dazu nicht entschließen; denn auch sie hätte ohne alle materiellen Voraussetzungen nur sehr schwer etwas zu bewirken vermocht. Der neue Leiter sollte also aus der Schweiz kommen. Dort trat man zunächst an Gustav Meyer heran, der seine Arbeiten an der Basler Universitätsbibliothek nur als Interimslösung ansah und sich darauf freute, seine Tätigkeit als Thesaurusredaktor wieder aufzunehmen. Er wartete auf das Einreisevisum das man ihm zu besorgen in Aussicht gestellt hatte. Aus Gründen, die nie bekannt geworden sind, wurde die Entscheidung für ihn im letzten Moment umgestoßen.

Es war gelungen, Heinz Haffter vom Schuldienst als Gymnasiallehrer freizustellen, indem eine Vertretung für ihn finanziert wurde, und so wurde er statt des Baslers Meyer nach München entsandt. Meyer erfuhr es, als Haffter schon abgereist war. Für lda Kapp bedeutete das eine maßlose Enttäuschung. Ihr Wunsch wäre es gewesen, die gemeinsame Redaktion mit Meyer, wie sie am E-Band vor 1939 bestanden hatte, in der früheren glücklichen Zusammenarbeit fortzusetzen. Das Verhältnis zu dem Nachkriegsgeneralredaktor Haffter ist immer belastet geblieben. Zwar konnte sie noch erreichen, daß ich nach längerem Warten wieder als Mitarbeiter eingestellt wurde und nach Jahren schließlich ihr Mitredaktor wurde an der Stelle, an der einst Meyer gewirkt hatte. Daran, Meyer selbst an den Thesaurus zurückzuholen, war bei dem schon von früher her schwierigen Verhältnis zu Haffter nicht zu denken. Inzwischen hatte sich leider die Stimmung unter den Mitarbeitern in unglücklicher Weise polarisiert. Die Sympathisanten von lda Kapp vertrat mit besonders warmem Engagement Hildegard Kornhardt, die Nichte und Nachlaßverwalterin Oswald Spenglers. Unvermeidlich wurde ich dieser Gruppe zugerechnet und gelegentlich ebenfalls in unerfreuliche Auseinandersetzungen verwickelt. So kann es nicht verwundern, daß in den Erinnerungen, die Heinz Haffter einigen hervorragenden Thesaurusmitarbeitern gewidmet hat ( ‚Et in Arcadia ego‘, Baden [im Aargau] 1981, 160-176), die Namen Meyer und Kapp nicht vorkommen. Neben dem ausführlich gewürdigten Johann Baptist Hofmann wäre auch Ida Kapp gewiß zu jenen zu zählen, die sich um den wissenschaftlichen Rang des Thesaurus am meisten verdient gemacht haben. Die Bayerische Akademie der Wissenschaften hat es dadurch zum Ausdruck gebracht, daß sie diese beiden als die während der ersten 75 Jahre der Thesaurusgeschichte einzigen mit der Medaille Bene merenti ausgezeichnet hat. Seither ist diese Ehre öfter, unter andem auch Heinz Haffter, zuteil geworden. Man muß freilich sagen, ein Gedenken in den erwähnten ‚Erinnerungen‘ wäre von der falschen Seite gekommen, und der Autor konnte auf den wenigen Seiten nur eine Auswahl von Persönlichkeiten zeichnen, an denen ihm gelegen war.

Dem Thesaurus ist das Mißverhältnis nicht gut bekommen. Der Vorsitzende der Internationalen Kommission, der bedeutende Züricher Indogermanist und Latinist Manu Leumann (…), hatte nach dem Ersten Weltkrieg, an dem er als preußischer Offizier teilgenommen hatte, selbst viele Jahre am Thesaurus linguae Latinae mitgearbeitet und war während dieser Zeit oft Gast im Hause Kapp gewesen. Die beiden Damen erinnerten sich nicht ungern daran, wie sie den rauhen Kriegsmann in ihre zivile Welt zurückgeführt hätten. Nach 1945 veränderte sich auch diese Beziehung. Leumann verließ sich in Zürich auf das, was er von seinen Vertrauensleuten aus München gemeldet bekam. Eine gewisse Einseitigkeit ergab sich so zwangsläufig, und „audiatur et altera pars“ war seine Sache nicht. Es ist das große Verdienst von Leumanns Nachfolger in der Leitung der Thesauruskommission, Albin Lesky, behutsam und human die aufgebrochenen Gegensätze versöhnt zu haben. Unter ihm erst bekam der Thesaurus, der bis dahin auf einem losen Agreement der beteiligten Akademien und Gesellschaften beruht hatte, einen definierten Rechtsstatus in der Bayrischen Akademie. Für Ida Kapp kam das zu spät.

Die letzten Lebensjahre von Ida Kapp waren überschattet von schweren Leiden infolge eines Unfalls, dessen hergang an das Schicksal von Giorgio Pasquali erinnert, der durch einen Motorradfahrer zu Tode kam. Ida Kapp war im Begriff, ihren Bruder zu besuchen, der als Emeritus nach München übergesiedelt war. Während sie am Gehsteig auf die Ankunft des Busses wartete, riß sie ein rücksichtsloser Motorradfahrer zu Boden. Zwar kam sie dank schneller Hilfe mit dem Leben davon, aber nach langem Krankenhausaufenthalt hat sie sich von den Frakturen und und Traumata des Unfalls nicht mehr ganz erholt. Alte Freunde starben, die Einsamkeit wuchs. Die letzten Jahre verbrachte lda Kapp in einer chirurgischen Klinik in Planegg. Dort ist sie, nachdem die Schwester und der Bruder vorangegangen waren, im Alter von fast 95 Jahren gestorben.“

Einige größere Artikel, die Ida Kapp selber bearbeitete, sind documentum, dominatio, dominus, domina, floreo, flos, forma, gemma, exiguus, exilium, exstruo, exsulto, exta, inopia und involvo. Zusammen mit Gustav Mayer hat sie z.B. ecce, ecclesia, edo, eloquentia, excelsus und exemplum verfasst.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.