Negotiator

Demnächst wird der Artikel negotiator ‚Händler‘ im TLL erscheinen, geschrieben von Roberta Marchionni. Viele Inschriften enthalten dieses Wort, meistens Grab- oder Weihinschriften. Diese sind interessant für Althistoriker, da der Fundort der Inschrift in Kombination mit Angaben auf der Inschrift selber bezüglich Waren und Orten, womit der Händler gehandelt hat oder wo er gewohnt hat, etwas über Handel in der Antike im Allgemeine aussagt.

Foto: E. Bosche, Quelle: https://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/foto/F034027

So finden wir Händler von verschiedenen Kleidungsstücken, von Schweinen, von verschiedenen Lebensmitteln wie Getreide, Öl, Wein und Salz, aber auch Bier. Auch Eisenhändler gab es, und Händler für Schlösser. Einen solchen Händler finden wir abgebildet auf einer Grabinschrift aus Metz (Année Épigr. 1976, 484). Oben steht:

Caratullio Cintussi filio neg(otiatori) artis clostrariae h(eres) p(onendum) c(uravit)

Für Caratullius, Sohn von Cintussus, Händler in Schließwaren, hat sein Erbe (dieses Momument) aufstellen lassen.

Unten finden wir eine der selten Abbildungen eines antiken Händlers, inklusive seinen Waren. Links und rechts von ihm hängen zwei Vorhängschlösser, wie er sie wahrscheinlich verkauft hat. Unter seinem linken Arm hält er noch ein Schloss geklemmt, in seiner rechter Hand trägt er den dazugehörenden Schlüssel. Eine Kette des Schlosses hängt herunter. Er ist bekleidet mit einer Tunika mit darüber einem Mantel. Der Name Caratullio sowie der seines Vaters Cintussus scheinen Keltisch zu sein.

Nicht nur die Waren wurden oft erwähnt, auch aus welchen Orten oder Regionen ein Händler seine Waren bezogen hat. So hat man in Bordeaux eine Inschrift eines Händlers gefunden, der Bürger von Trier war und sich auf Britannien spezialisiert hat  (CIL XIII 634):

D(is) M(anibus) L(ucio) Solimario Secundino civi Trevero neg(otiatori) Britan(niciano) h(eres) f(aciendum) c(uravit).

Für die Totengeister. Für Lucius Solimarius Secundinus, Bürger von Trier, Händler mit Britannien hat sein Erbe (dieses Monument) aufstellen lassen.

In Aquilea ist eine Inschrift eines Händlers aus Köln gefunden worden, der mit Waren aus der Provinz Dakien gehandelt hat (CIL V 1047):

D(is) M(anibus) M(arci) Secundi Genialis domo Cl(audia) Agrip(pinensis) negotiat(ori) Dacisco patr(ono) opt<v=i>mo M(arcus) Secundius Eutychus lib(ertus) heres ex parte bonor(um) hoc mon<i=u>m(entum) de suo fec(it).

Für die Totengeister von Marcus Secundus Genialis aus Köln, Händler mit Dakien. Seinem vortrefflichen Patron hat Marcus Secundius Eutychus, Freigelassener, als Teilerbe dieses Monument aus eigenen Mitteln aufgestellt.

In Colijnsplaat in den Niederlanden sind viele Weihaltäre für die örtliche Göttin Nehallenia gefunden. Von dort war die Überfahrt nach Britannien möglich. Eine Weihinschrift nennt einen Salzhändler, der Bürger von Trier war und von Köln aus gehandelt hat (INSCR. Année Épigr. 1973 n. 362):

Deae Nehaleniae M(arcus) Exgingius Agricola civ<e=i>s Trever negotiator salarius c(oloniae) C(laudiae) A(rae) A(grippinensium) v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)

Für die Göttin Nehalenniae hat Marcus Exgingius Agricola, Bürger von Trier, Salzhändler aus Köln sein Gelübde gerne und nach Gebühr eingelöst.

So kann man gut einige Handels- und Migrationsbewegungen erkennen.

Ein anderes Wort für Händler war mercator, das im TLL bereits publiziert worden ist. Anders als negotiator kann mercator als Eigenname verwendet werden. Deswegen kommen in Inschriftendatenbanken relativ viele Inschriften mit mercator vor. Wenn man diese Namen aber herausnimmt, sowie die Inschriften, auf denen nur ein Wort überliefert ist (obwohl die Berufsbezeichnung und den Namen nicht immer voneinander zu trennen sind), stellt sich heraus, dass deutlich weniger Inschriften übrig bleiben als wir bei negotiator überliefert haben. Außerdem wird viel seltener angegeben, mit welchen Waren und mit welchen Regionen der mercator gehandelt hat. Vielleicht war der mercator ein Händler, der eher lokal mit allem möglichen gehandelt hat. Möglicherweise war er auch weniger vermögend, so dass kein Grabmonument für ihn errichtet wurde. Dazu müsste man auch genau untersuchen, ob negotiator vielleicht in bestimmten Provinzen des Römischen Reichs oder zu bestimmten Zeiten gern benutzt wurde, d.h. ob es regionale oder zeitliche Unterschiede in der Verwendung gab. Schon wenn man die beiden Thesaurusartikel vergleicht, wird man Unterschiede im Gebrauch zwischen beiden Wörtern erkennen können. Der Artikel mercator ist allerdings bereits 1944 erschienen, seitdem sind viele neue Inschriften entdeckt worden, die natürlich nicht im Artikel berücksichtigt werden konnten.

Eine umfangreiche Inschriftendatenbank hat Manfred Clauss zur Verfügung gestellt: http://www.manfredclauss.de/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.